Mit Video zum Nachbasteln

Zum Advent: Startklar aus Rosenheim zeigt, wie Adventskränze gebunden werden

  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen

Am ersten Advent wird in vielen Haushalten in Deutschland die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet. Magdalena Löfflad (31) und Lea Mutzbauer (27) von „Startklar Soziale Arbeit Oberbayern“ in Rosenheim zeigen, wie man selbst einen Adventskranz bindet.

Rosenheim – Auf dem Boden in einem Raum des „Startklar“-Büros in der Luitpoldstraße steht eine Heißklebepistole. Im Hintergrund ertönt aus einem Lautsprecher Weihnachtsmusik. Auf einem langen Tisch sind Unmengen an Tannenzweigen, einige Kranz-Rohlinge aus Stroh und Viererpackungen an Kerzen verteilt. Daneben türmt sich kistenweise Dekomaterial. Schleifenband, Kugeln in verschiedenen Farben, Bindedraht auf Holzstäben. Sterne, Herzen, Glitzer. Der Tisch ist voll. „Wir haben noch ein bisschen Deko von letztem Jahr übrig“, sagt Magdalena Löfflad.

Magdalena Löfflad (links) und Lea Mutzbauer von Starklar Rosenheim zeigen, wie man einen Adventskranz bindet.

Wegen Corona ist heuer alles anders

Seit fünf Jahren bindet die sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Lea Mutzbauer vor der Adventszeit Kränze. Normalerweise machen sie das zusammen mit anderen Menschen an einem Aktionstag. Doch wegen der Corona-Pandemie ist das heuer nicht möglich. Aber das Kränzebinden wollen sie sich trotzdem nicht nehmen lassen. Gerade weil es ihnen und den Rosenheimern so viel Spaß macht. „Die Leute haben uns im Oktober schon gefragt, ob wir es wieder machen“, sagt Magdalena Löfflad.

-

+++ Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Also planen die beiden um. Statt des Aktionstages gibt es heuer „Adventskränze aus der Tüte“. Die Frauen stellen in Taschen alle Teile zusammen, die man zum Binden braucht: ein Kranz-Rohling, Draht, Zweige und Dekoelemente. Kerzen und die dazugehörigen Ständer muss sich jeder selbst besorgen. Die Frauen haben Material für 50 bis 60 Tüten besorgt. So viele wollen sie packen. Am heutigen Freitag verteilen sie die Tüten vor dem Bürgerhaus in der Endorferau an diejenigen, die eine Tüte bestellt haben.

Kranz-Elemente günstig selbst kaufen

Doch auch für Menschen, die keinen „Adventskranz aus der Tüte“ mehr ergattern, hat Magdalena Löfflad eine Alternative bereit. „Kein Problem“, sagt sie. Die einzelnen Elemente könne man sich auch günstig selbst besorgen. Strohkränze und Kerzen gebe es im Supermarkt oder im Gartencenter. Alternativ könne man sich selbst einen Kranz basteln – aus weichen Zweigen und Zeitungspapier. Die Tannenzweige, auch „Daxn“ genannt, gebe es oft im eigenen Garten. „Wer keinen hat, kann beim Spazierengehen alles sammeln, was man braucht. Man kann nicht nur Daxn verwenden, sondern auch Efeu und Blätter“, erklärt Magdalena Löfflad. Zum Dekorieren seien Äpfelchen, Hortensien oder viele weitere Naturmaterialien geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Dieser Advent wird besonders stad: Historischer Weihnachtsmarkt in Maxlrain abgesagt

Während sie spricht, drückt sie ein paar Tannenzweige kompakt auf einen Kranz und fixiert sie fest mit Draht. Ihre Kollegin Lea Mutzbauer hantiert mit der Heißklebepistole. Im Moment binden die beiden Kränze für ihre Büroräume. Einige sind schon fertig. Sie stehen ganz links auf dem Tisch, sind mit Schleifen verziert und großen silber-grauen Kerzen bestückt. „Es ist viel persönlicher, wenn man selbst einen Kranz bindet, anstatt ihn zu kaufen“, sagt Lea Mutzbauer.

Bunte Deko hübscht einen Adventskranz auf.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Woher stammt der Adventskranz?

Eine halbe Stunde brauchen sie für einen. Anfänger sollten rund eine Stunde für die Bastelaktion einplanen. Es sei eine Übungssache, sagt Magdalena Löfflad. Man müsse aufpassen, dass die Zweige ungefähr gleich dick sind und dass beim Festbinden mit dem Draht keine Löcher entstehen. „Der Kranz soll gleichmäßig sein.“

Aus Kerzenresten Wachstücher herstellen

Sind am Ende der Adventszeit alle vier Kerzen abgebrannt, muss der Kranz aber nicht gleich weggeworfen werden. Vielmehr seien viele Sachen nachhaltig wiederverwendbar. Die Dekoartikel können laut Löfflad aufgehoben und auch der Kranzrohling im nächsten Jahr wiederverwendet werden. Man müsse vorher nur den Draht abschneiden. Die getrockneten Daxn seien gut zum Verheizen und aus den Kerzenresten könne man Wachstücher herstellen.

Adventskränze sind also vielseitig einsetzbar. Und was noch viel wichtiger für die beiden Frauen von „Startklar“ ist: „Das Binden ist für uns der Start in die Weihnachtszeit“, sagt Magdalena Löfflad.

Rubriklistenbild: © Schlecker

Kommentare