Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vom Amtsgericht Rosenheim

Smartphones gegen Attrappen getauscht: Vier Jahre auf Bewährung

Die Smartphone-Diebe gingen immer mit dem selben Trick vor: Sie tauschten in einem unbeachteten Moment die iPhones gegen Attrappen aus.
+
Die Smartphone-Diebe gingen immer mit dem selben Trick vor: Sie tauschten in einem unbeachteten Moment die iPhones gegen Attrappen aus.
  • VonTheo Auer
    schließen

Vier Jahre auf Bewährung – so verurteilte das Schöffengericht Rosenheim einen in Frankreich lebenden Georgier. Der Mann hatte zusammen mit einem Komplizen Smartphones gegen Attrappen getauscht. So war die Vorgehensweise.

Rosenheim/Kolbermoor – Im Juli 2020 wurde vor dem Amtsgericht Rosenheim ein in Frankreich lebender Georgier wegen Diebstahls von iPhones zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. Dass die Diebe zu zweit waren, stellte sich erst im Nachhinein heraus. Am 3. Dezember 2020 wurde der jetzt vor dem Schöffengericht angeklagte Autohändler auf der A 8 von Schleierfahndern des Zolls kontrolliert.

Türverkleidung als Versteck

Dabei fanden sich sieben Smartphones in der rechten Türverkleidung versteckt. Zwei davon waren bereits am Vortag als gestohlen gemeldet worden. Eines in Kolbermoor, eines in Rosenheim. Die Diebe gingen immer nach demselben Trick vor. Der Angeklagte verstellte den Blick auf die Vorgänge während der bereits Verurteilte die Handys gegen eine Attrappe austauschte. Vor Gericht konnte dies mittels Video-Aufzeichnungen belegt werden.

Dazu fanden sich in dessen Auto bei der Durchsuchung eine Menge Opiat-Tabletten. Deren Besitz konnte der 45-Jährige zumindest zum Teil relativieren, weil er als Drogenabhängiger mit diesen Medikamenten nachweislich substituiert wird. Hier war lediglich die zu große Menge zu beanstanden.

In einem Rechtsgespräch versuchten dessen Anwälte, Olga Sommer und Maximilian Hoh, Gericht und Staatsanwalt zu überzeugen, dass eine Strafe, die zur Bewährung ausgesetzt würde, den Angeklagten beeindrucken würde, also weitere Straftaten nicht zu erwarten seien. Dem widersprach der Vertreter der Staatsanwaltschaft, sodass keine Verständigung zustande kam.

Im Anschluss legte der Angeklagte ein umfassendes Geständnis ab. Darauf hoffend, dass er umgehend aus der Untersuchungshaft entlassen werden könne. Die Einvernahme einer Vielzahl von Zeugen erübrigte sich daraufhin. Die verbliebenen Polizei- und Zollbeamten bestätigten den Sachverhalt.

Lesen Sie auch: Verhandlungen wie am Fließband: Wie Corona-“Kleinkram“ jetzt unsere Gerichte eindeckt

Der Staatsanwalt verwies in seinem Plädoyer darauf, dass es nicht angehen könne, dass Straftäter nur in die Bundesrepublik einreisen, um Straftaten zu begehen. Zwar sei der Angeklagte in Deutschland noch nicht straffällig geworden, aber der Bericht aus Belgien zeige, dass er dort 2005 und 2011 nicht nur ähnliche Straftaten begangen hatte, sondern deshalb auch längere Zeit inhaftiert gewesen war. Dazu gelernt habe er offensichtlich nichts. Er beantragte eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und acht Monaten, welche nicht zur Bewährung ausgesetzt werden könne.

Positive Sozialprognose

Die Verteidiger wiesen darauf hin, dass die Untersuchungs- und Auslieferungshaft aus Frankreich ihrem Mandanten klar gemacht habe, dass dies der falsche Weg sei, um aus finanziellen Problemen zu kommen. Weil der Angeklagte in Frankreich einen Autohandel betrieb, der nun von seinem Sohn geführt werde, sei auch die Sozialprognose positiv und schließlich sei der Haupttäter damals mit einer Bewährungsstrafe davon gekommen. Die Gleichbehandlung gebiete, dass der Angeklagte nicht sonderlich härter bestraft würde.

Das Schöffengericht unter dem Vorsitz von Richter Matthias Knoblauch habe sich schwergetan, so Knoblauch. Einerseits stimme es dem Staatsanwalt zu, andererseits wolle man den Angeklagten nicht härter bestrafen, als den eigentlichen Täter. Es wählte mit zwei Jahren Gefängnis zwar ein höheres Strafmaß, setzte dies auf vier Jahre zur Bewährung aus.

Kommentare