Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Rosenheimer Ballhaus

Kirche statt Glitzerwelt: So erlebte Siegfried Fischbachers Schwester Dolore das Leben ihres Bruders

Im Gespräch: Siegfried Fischbachers Schwester Dolore gemeinsam mit dem Gründer des Siegfried-und-Roy-Fanclubs „Sarmoti“, Karl-Heinz Wunschelmeier.
+
Im Gespräch: Siegfried Fischbachers Schwester Dolore gemeinsam mit dem Gründer des Siegfried-und-Roy-Fanclubs „Sarmoti“, Karl-Heinz Wunschelmeier.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Siegfried Fischbachers Schwester ging einen anderen Weg als ihr Bruder. Während dieser Menschenmassen in Las Vegas mit seinen Zaubertricks begeisterte, wurde aus Margot Fischbacher die Ordensschwester Dolore. Auch wenn sie mit der Welt ihres Bruders fremdelte, war sie von seinem Schaffen gleichermaßen fasziniert.

Rosenheim – „Schau mal!“ rief Schwester Dolore einer Mitordensfrau zu, „mein Bruder Siegfried ist Vater geworden“. Das entsprechende Telegramm hatte sie noch in Händen. In diesem hatte Siegried Fischbacher aus Paris geschrieben: „Habe einen Oscar bekommen!“ Gemeint war natürlich die berühmte Trophäe der amerikanischen „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“.

Mit der Showbühne gefremdelt

Solche Anekdoten aber auch ernstere Hintergründe gibt die Franziskaner-Schwester während eines Gesprächs mit Karl-Heinz Wunschelmeier preis. Der Gründer des „Sarmoti-Fanclubs“ für Siegfried und Roy spricht im Rosenheimer Ballhaus mit Schwester Dolore über die Erlebnisse mit ihrem berühmten Bruder.

Lesen Sie auch: Auf den Spuren von Siegfried und Roy: Magischer Stadtrundgang in Rosenheim

Die Glitzerwelt internationaler Showbühnen, auf denen Siegfried mit seinem Partner Roy zu Hause war, ist Schwester Dolore ein Leben lang fremd geblieben. Sie erinnert sich noch, was sie dachte, als Siegfried ihr von seinem Entschluss erzählte, sich als Magier selbstständig zu machen: „Eigentlich ist das seins – aber ob er davon wird leben können?“ Und Schwester Dolore erzählt auch davon, wie fehl am Platz sie sich anfangs fühlte, als sie ihren Bruder das erste Mal in Las Vegas besuchen konnte. „Ich passe da als Ordensfrau doch gar nicht ins Publikum!“, habe sie Siegfried gesagt.

Lesen Sie auch: Siegfried und Roy: Warum ein Bamberger Künstler ein Porträt an Siegfried Fischbacher übergeben durfte

Aber er habe sie beruhigt und hinzugefügt: „Ich habe mit den Mädchen, welche die Show begleiten, gesprochen. Sie werden deinetwegen nicht oben ohne auftreten.“ Siegfried und Roy waren zweifellos eine der ganz großen Attraktionen, die mithalfen, Las Vegas von einer riesigen Spielhölle zu einem Unterhaltungsparadies zu wandeln. Und die beiden waren in ihrer Show jene, die das Sagen hatten.

Menschen zum Lachen und Staunen bringen

Sein Weg dorthin, erzählt Schwester Dolore, sei irgendwie gradlinig gewesen – und auch wieder nicht. Zwar habe der kleine Siegfried seine Mutter und seine Schwester schon in der Familienküche mit Zauberkunststücken unterhalten, „doch war das pure Spielerei, eine Möglichkeit unter vielen, Aufmerksamkeit zu bekommen und uns zum Lachen und Staunen zu bringen“. Als Beruf habe Siegfried diese zu Beginn jedoch nicht gesehen. Zumal dies in der damaligen Zeit auch kaum vorstellbar war. Er wollte als kleiner Junge immer Priester werden, berichtet Schwester Dolore. Auch jemand, der im Mittelpunkt steht, dabei aber in erster Linie für seine Mitmenschen da ist.

Lesen Sie auch: Die Meister der Illusion: Ausstellung über Magier Siegfried und Roy im Rosenheimer Ballhaus

Seine Mutter habe ihm jedoch klargemacht, dass er dafür unheimlich viel lernen müsse, was ihm jedoch so gar nicht gelegen habe. „Da hat er kurz überlegt, und dann bekannt gegeben, dass er dann eben Kaminkehrer werde. Der sei ja auch jemand, der den Menschen Glück bringe“, berichtet Schwester Dolore. Dass dies auch auf der Bühne möglich ist, habe Siegfried während seiner Zeit als Ministrant und Mitglied der kirchlichen Theaterbühne erkannt.

Lesen Sie auch: Nichte des Rosenheimer Star-Magiers: „Siegfried wollte jeden Tag noch besser sein“

„Er war bald ein Publikumsmagnet, denn er konnte so unheimlich dumm schauen. Er hat, wenn er auf die Bühne kam, gar nichts sagen müssen, sondern nur dieses dumme Gesicht aufsetzen. Dann haben sich die Leute schon weggeworfen vor Lachen“, erzählt Fischbachers Schwester. Die Zauberei sei erst später hinzugekommen. Schon als Jugendlicher sei er immer nach Auftritten gefragt worden.

Lesen Sie auch: Ausstellung des Historischen Vereins Rosenheim erinnert an Magier Siegfried und Roy

Er habe überlegt, wie er sein Publikum wohl unterhalten könne. Ein Muster, das sich auch später wiederholte, als Siegfried als Steward auf dem Passagierdampfer Bremen anheuerte. Auch dort waren seine Zauberkunststücke zunächst beiläufige Beigabe, bis ihn der Kapitän entdeckte und gewissermaßen zum Schiffsmagier ernannte.

Der Magie Siegfried und Roys noch immer verbunden

Auch wenn Schwester Dolore mit der Show-Welt als solcher ihre Schwierigkeiten haben mag, der Magie ihres Bruders und seines Partners fühlt sie sich bis heute verbunden. Sie hätten aus dem Nichts, aus einem bloßen Ding ein Lebewesen herausgezaubert, hätten immer wieder das Böse, verkörpert durch Drachen oder eine Spinnenkönigin in das Gute verwandelt. „Das hat mich immer ein bisschen an die Schöpfungsgeschichte erinnert. Und ich bin mir sicher, dass die beiden diesen biblischen Verweis mit der Hoffnung auf das letztendlich Gute durchaus sehr bewusst anklingen lassen wollten.“

Kommentare