Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Serie „Landwirtschaft im Wandel“

Harte Arbeit in luftiger Höhe: So läuft der Alltag auf der Schweinsteigeralm am Sudelfeld ab

Kreisbäuerin Katharina Kern hat insgesamt schon zehn Sommer auf Almen verbracht. Hier mäht sie mithilfe einer Sense Brennnesseln ab. Eine Alm zu bewirtschaften, hat schon immer viel Handarbeit bedeutet.
+
Kreisbäuerin Katharina Kern hat insgesamt schon zehn Sommer auf Almen verbracht. Hier mäht sie mithilfe einer Sense Brennnesseln ab. Eine Alm zu bewirtschaften, hat schon immer viel Handarbeit bedeutet.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Wolf, Verbuschung, Flächenschwund: Diese Probleme beschäftigen die Almbauern in der Region Rosenheim besonders. Wie sie damit umgehen, hat uns für die fünfte Folge der Serie „Landwirtschaft im Wandel – Blick auf drei Jahrzehnte“ Almbäuerin Katharina Kern gezeigt.

Rosenheim – Katharina Kern packt den hölzernen Griff ihrer Sense mit dem langen Schneideblatt fester und zieht sie durch den Brennnesselwuchs auf der Weide. Es raschelt, als das Werkzeug die Pflanzen abschneidet. Kern richtet sich auf und zeigt auf eine Stelle weiter unten auf der Weide: „Das ist auch noch was“, sagt sie und stapft los.

So wie andere Menschen ihren Rasen daheim im Garten mähen, so pflegt Kreisbäuerin Katharina Kern die Weiden rund um die Schweinsteigeralm. Diese liegt auf einer Höhe von 1200 Metern am Sudelfeld im Mangfallgebirge. Dort oben scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Viel Grün, viel Glockengeläut, viele Gründe, wandern zu gehen.

Almfläche schwindet weiter

Doch es gibt Probleme. Da ist zum Beispiel die Weidefläche, die schwindet. Rund drei Prozent sind in den vergangenen 30 Jahren zugewachsen, 2020 waren es laut dem Rosenheimer Landwirtschaftsamt noch 4531 Hektar. Das bedroht die Lebensgrundlage der Almbauern.

Unsere Themenseite für die Landwirtschaftsserie

Durch regelmäßige Pflege, das sogenannte Schwenden, versuchen sie, den Schwund zu begrenzen. „Die Arbeit ist hart“, sagt Katharina Kern. Vieles geht nur per Hand, denn Maschinen haben es in dem steinigen, bergigen Gelände schwer. Kern benutzt für Pflanzen wie Brennnesseln oder Farn die Sense. Fichten- und Weidentriebe knipst sie ab. Die Kreisbäuerin holt eine große Gartenschere aus einer Kammer der 240 Jahre alten Almhütte. Kern wandert den Berg ein Stück hoch, steigt über Steine und weicht geschickt Disteln aus.

Biodiversität muss erhalten bleiben

Die Baumtriebe muss sie entfernen, um die Weiden freizuhalten. Sonst „verbuschen“ die Flächen nach und nach, was die Biodiversität gefährde. Seltene Orchideen und Bergkräuter, wie Frauenmantel, Salbei und Schafgarbe, die kreuz und quer auf den Wiesen wachsen, hätten keine Chance mehr.

Auch für Sie: Darum ist die Region Rosenheim ein erstklassiger Standort für Landwirtschaft

Katharina Kern ist Profi. Rund zehn Sommer hat sie schon auf Almen verbracht. Die Arbeit habe sich im Laufe der Jahre wenig verändert, sagt Kern. Viele Kilometer Fußweg seien damit immer verbunden. Kein Wunder, bei einer Almfläche von 100 Hektar. Heuer hat sie Verantwortung für 124 Tiere, 114 Rinder und zehn Pferde. „Da muss man jeden Tag kontrollieren, ob alle da und gesund sind“, sagt sie. Und auch der 18 Kilometer lange Zaun muss instand gehalten werden.

Am 13. Mai hat die Arbeit auf der Alm für Katharina Kern begonnen – zwei Wochen früher als noch vor 30 Jahren. Der Grund ist der Klimawandel. Es ist wärmer geworden, die Pflanzen wachsen früher und schneller. Die Tiere müssen auf den Berg rauf, die Weiden abgrasen.

Almen pflegen für alle - nicht nur für Tiere

Katharina Kern sieht sich nicht nur als Bäuerin, sondern vor allem als Pflegerin der bayerischen Kulturlandschaft. Biodiversität, Artenvielfalt, Tourismus – alles Begriffe, die fallen, wenn sie über die Almwirtschaft spricht und warum diese wichtig ist. Kern pflegt ihre Alm nicht nur für ihre Tiere. „Wir machen das für die Gesellschaft.“

Kern will die Almregionen als Sport- und Erholungsgebiete für die Menschen erhalten. Ein Raubtier macht ihr dabei aber Probleme. Es ist ein Tier, das laut Kern vor 30 Jahren in der Region noch keine Rolle gespielt hat, jetzt aber zurück ist: der Wolf. Im vergangenen Oktober wurde im Landkreis Rosenheim in der Nähe von Aschau einer gesichtet. Das Landesamt für Umwelt (LfU) bestätigte den Fall. Im April berichtete ein Jäger aus Aßling von einem Raubtier zwischen Niclasreuth und Anertsberg. Der Landkreis Rosenheim ist in diesem Jahr bisher offiziell wolfsfrei, wie eine Sprecherin des LfU auf Anfrage mitteilte.

Steiner will Wolfsbestände regulieren

Dass Wölfe offenbar wieder Gefallen an der Region finden, beunruhigt vor allem Klaus Steiner. Der Traunsteiner CSU-Landtagsabgeordnete ist Berichterstatter für Alm- und Forstwirtschaft im Agrarausschuss im Landtag. „Die Wolfsbestände müssen frühzeitig reguliert werden“, schreibt er in einer Mitteilung auf seiner Webseite.

Das könnte Sie auch interessieren: Traunsteiner Almbauern und Schafhalter: Ist der Wolf eine Gefahr oder gar Chance für Tourismus?

Die Schweinsteigeralm von Katharina Kern liegt am Sudelfeld mitten im Mangfallgebirge.

Mit „regulieren“ ist „abschießen“ gemeint. Bis dato verhindert das der strenge Schutzstatus der Tiere. Nicht nur deutsches Recht, sondern auch EU- und internationale Gesetze sichern seinen Bestand. Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) will unter bestimmten Bedingungen im Freistaat erlauben, Wölfe abzuschießen. Eine Aussage, die Katharina Kern begrüßt. „Der Wolf hat schon durchaus seine Daseinsberechtigung. Aber wir wollen keine standortfesten Rudel oder Tiere“, sagt sie. „Sonst ist die Almwirtschaft vorbei.“

Herdenschutzzäune sind aufwendig

Sie zeigt auf einen Herdenschutzzaun, der ein Stück die Weide entlangläuft. Solche Zäune sind aufwendig zu unterhalten. Oben und unten sind sie mit Stromschienen versehen. Die 10.000 Volt könnten zum Beispiel Rehe verschrecken. Aber für einen Wolf, der über drei Meter hoch springen kann, sei so ein eineinhalb Meter hoher Zaun ein Klacks, sagt Kern.

Lesen Sie auch: Kräftespiel um die Milch: Warum auch Rosenheimer Verbraucher Einfluss auf den Preis haben (Plus-Artikel OVB-Online)

Herdenschutzzäune sollen vom Staat stärker begünstigt werden, findet Peter Kasperczyk, Vorsitzender des Bundes Naturschutz Rosenheim. Ein „Blankopapier“, also eine generelle Erlaubnis zum Abschuss von Wölfen lehnt er ab. Kasperczyk verweist auf das Herdenschutzprojekt „LIFEstockProtect“, in dem Wissenschaftler, Naturschützer sowie Weidetierhalter aus Österreich, Bayern und Südtirol zusammenarbeiten. „Wir würden uns wünschen, dass sich auch die einheimischen Almbauern beteiligen und nicht nur nach dem Abschuss rufen.“

Kommentare