Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seltsame Serie

Weil er was vergessen hatte? Einbrecher sucht in Rosenheim zweimal den selben Juwelier heim

Riesenloch und kleine Beute? Noch rätselt die Polizei, was einen Einbrecher gleich zweimal zum selben Juwelier zog.
+
Riesenloch und kleine Beute? Noch rätselt die Polizei, was einen Einbrecher gleich zweimal zum selben Juwelier zog.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Den Täter dürfte die Polizei geschnappt haben, seine Motive könnten die Ermittler noch vor Rätsel stellen: Ein Einbrecher suchte in Rosenheim offenbar zweimal denselben Juwelier heim. Die Polizei nahm den Verdächtigen fest. Hat er noch weitere Einbrüche unternommen?

Rosenheim - Der „Juwelier Kurt Cronauer“ an der Salinstraße erhielt gleich zweimal Besuch von dem ungebetenen Gast. Einmal kreuzte der Mann am Freitagabend gegen 23 Uhr auf und schmetterte einen großen Stein durchs Schaufenster und stieg in den Geschäftsraum.

Am Montagmorgen kurz nach sieben kehrte er offenbar zurück, riss die nach der Beschädigung vom Freitag angebrachte Verschalung weg und stieg nochmals ein. Zeugen des Geschehens riefen umgehend die Polizei.

Es war dann auch der eine Besuch zu viel. Am Freitag hatte sich der Einbrecher auf einem Fahrrad davongemacht. Die Polizei leitete eine Großfahndung nach dem Mann ein - doch der war in der Dunkelheit untergetaucht. Am Montagmorgen halfen Zeugen der Polizei. Und die nahm den Verdächtigen dann schon kurze Zeit darauf fest. Das teilte Polizeisprecher Stefan Sonntag auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen mit.

Verübte der Mann vier Einbrüche in drei Tagen?

An den Mann - zu Personalia des Verdächtigen gab die Polizei zunächst keine weiteren Informationen heraus - dürften die Ermittler eine ganze Liste von Fragen haben. Denn in der Nacht auf Samstag ereigneten sich zwei weitere Einbrüche: einer in einem allein stehenden Einfamilienhaus an der Jahnstraße, ein weiterer in einem Reihenhaus am Fischerweg.

Offenbar geht die Polizei davon aus, dass es sich um denselben Täter wie beim Juwelier gehandelt haben könnte. Einen tatsächlichen Zusammenhang könnten aber erst weitere Ermittlungen bestätigen, sagt Sonntag.

Überhaupt seien noch einige Fragen offen. Es deuteten jedenfalls einige Indizien darauf hin, dass der festgenommene Mann beim Juwelier eingebrochen sei. Ob er tatsächlich „dringend tatverdächtig“ sei, müsse noch geklärt werden, betont der Polizeisprecher.

Der Festgenommene ist einschlägig bekannt

Der festgenommene Mann ist jedenfalls kein Unbekannter. „Er ist den Behörden wegen vorangegangener Straftaten einschlägig bekannt“, sagt Stefan Sonntag. Der Täter hatte den Juwelier nicht mit leeren Händen verlassen. Über den Wert der Beute konnte die Polizei gestern noch keine genauen Angaben machen. Es habe sich jedenfalls um „einige Schmuckstücke“ gehandelt, bestätigt Sonntag.

Auch zu den Hintergründen konnte Sonntag noch nichts Konkretes sagen. Was bringt einen Einbrecher dazu, den Schauplatz seiner Straftat eineinhalb Tage später erneut aufzusuchen. Und das auch noch bei hellichtem Tage? „Es gibt nichts, was es nicht gibt“, sagt Sonntag.

Kommentare