50 Seiten gegen Langeweile: Rosenheimerin Sara Blank (12) hat ein Buch veröffentlicht

Ein eingespieltes Team: Michaela und Sara Blank haben gemeinsam an dem Buch „Sara‘s Idee – Dein Buch gegen Stress und Langeweile“ gearbeitet.

Die Corona-Krise macht kreativ. Bestes Beispiel: Sara Blank aus Rosenheim. Die Zwölfjährige hat die Zeit genutzt, um das Buch „Sara‘s Idee – Dein Buch gegen Stress und Langeweile“ zu schreiben. Jetzt ist das Buch auch im Internet erhältlich.

von Anna Heise

Rosenheim – Sara Blank ist ein Dickkopf. Das sagt jedenfalls ihre Mutter Michaela (36). Sie sei jemand, die sich Dinge in den Kopf setze und diese dann auch umsetze. Wie eben die Idee, ein Buch zu schreiben. „Dass wollte ich schon immer machen“, sagt Sara Blank. Weil sie aufgrund der Corona-Krise und den dadurch bedingten Schulausfall mehr Zeit hatte, beschloss sie, die Idee in die Tat umzusetzen. Entstanden ist ein Buch für Mädchen in ihrem Alter, das gegen die Langweile helfen soll. „Weil mir selbst so langweilig war“, sagt sie.

Rezepte, Kalender und ein Mandala

Auf 50 Seiten gibt es zahlreiche Rezepte, einen Kalender und ein Mandala zum Ausmalen. Weiter hinten finden sich Tipps gegen Stress und Langweile sowie diverse Rezepte zum Nachkochen. Es gibt Platz für Notizen, Gedanken und Träume. Außerdem die Möglichkeit, aufzuschreiben, wo man hinfahren möchte und was so alles im eigenen Leben passiert. Sechs Wochen hat Sara Blank an dem Buch gearbeitet, sich immer wieder Inspiration aus dem Internet geholt. Über eine App stellte sie die Seiten zusammen, die Bilder zog sie aus dem Internet. Nach und nach nahm das Buch Gestalt an.

Stundenlange Arbeit am Computer

An manchen Tagen sitzt Sara Blank stundenlang vor dem Computer, baut die Seiten immer wieder um, bis ihr das Ergebnis gefällt. „Ich hatte ja sowieso nichts anderes zu tun“, sagt sie. Die fertigen 50 Seiten spielt sie auf eine CD, schickt diese, mithilfe ihrer Mutter Michaela, an zwei Verlage.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Beide Verlage seien bereit gewesen, das Buch zu drucken. Letztendlich entscheiden sich die beiden für den Verlag „BoD – Books on Demand“ – aus Kostengründen. Täglich schreibt Sara Blank E-Mails mit ihrem neuen Verleger. Die beiden tauschen sich aus, nehmen Verbesserungen vor. „Sara hat alles alleine gemacht“, sagt Mutter Manuela. An manchen Tagen sei sie bis Mitternacht wach geblieben, um die letzten Änderungen vorzuzunehmen.

Im Internet erhältlich

Mittlerweile ist das Buch fertig und auf der Internetseite der Buchhandlung Thalia sowie beim Onlinehändler Amazon für 8,99 Euro erhältlich.

Wie viele Bücher bis jetzt verkauft wurden, weiß Sara Blank nicht. „Ich war unheimlich glücklich, als ich mein fertiges Buch in den Händen gehalten haben“, sagt sie.

Lesen Sie auch: Corona: Seilbahnen vor Betriebsstart +++ Keine Neu-Infektion in Stadt und Kreis Rosenheim

Familie und Freunden habe sie ein Exemplar geschenkt, die Resonanz sei durchweg positiv gewesen. Und auch Mutter Michaela ist stolz: „Ich hätte nie geglaubt, dass sie es wirklich schafft, ein Buch zu veröffentlichen“. Sie selbst habe sich aus allem rausgehalten, auch weil sie beruflich eingespannt ist, während der Corona-Krise nicht nur als Arzthelferin, sondern auch als Schulbetreuerin arbeitet.

Nachfolge-Band soll demnächst folgen

Schon jetzt träumt die Zwölfjährige von einem Nachfolge-Roman. „Eine Idee habe ich aber noch nicht“, sagt sie.

Im Moment wolle sie sich auf das Buch „Sara‘s Idee – Dein Buch gegen Stress und Langeweile“ konzentrieren, will es in den sozialen Medien bewerben. Um Instagram kümmert sie sich selbst, Facebook übernimmt Mutter Michaela. „Wir sind eben ein eingespieltes Team“, sagt sie.

Lesen Sie auch: Neun Bilder, 800 Figuren: Rosenheim bekommt ein eigenes Wimmelbuch

Und mit etwas Glück beginnt in einigen Wochen auch die Schule wieder. Sara Blank besucht die siebte Klasse in der Grund- und Mittelschule Fürstätt. Das Buch gegen Langeweile bräuchte sie dann nicht mehr.

Kommentare