Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trauriges Jubiläum

Rosenheim: Seit einem Jahr keine einzige Party

Der Inhaber der Rosenheimer Tatis Bar, Tom Ottitsch, steht neben einem Schild vor einem der Fenster des Tatis. Damit weist er darauf hin, dass er vor genau einem Jahr seinen Club wegen Corona schließen musste.
+
Der Inhaber der Rosenheimer Tatis Bar, Tom Ottitsch, steht neben einem Schild vor einem der Fenster des Tatis. Damit weist er darauf hin, dass er vor genau einem Jahr seinen Club wegen Corona schließen musste.

Diskotheken haben am 17. März seit genau 365 Tagen geschlossen. Für die Nachgastro ein „Fiasko“, sagt Tom Ottitsch von der Rosenheimer Tatis Bar.

Für Tom Ottitsch ist der 17. März ein trauriger Tag. Das zeigt ein Schild vor einem Fenster des Tatis. 365 Tage ist her, dass er seinen Club wegen der Corona-Pandemie schließen musste.

Der weinende Smiley beschreibt Tom Ottitsch zufolge die Stimmung in der Nachgastro recht akkurat. „Es ist ganz schlimm“, sagt er. „Wir sind ohne Perspektive und ich habe nicht den Eindruck, dass die Situation besser wird. Im Gegenteil.“

Ottitsch will die Hoffnung aber noch nicht aufgeben. Wenn alle durchgeimpft seien, sagt er, dann könne es wieder losgehen. Bis dahin wolle er sich beruflich umorientieren.

Aber: „Das Tatis gehört zu mir und das bleibt auch so.“

Kommentare