50.0000 EURO SCHADEN

Sechs Wochen nach Eröffnung: Rohrbruch setzt Crystal Apotheke in Rosenheim unter Wasser

Blicken trotz allem optimistisch in die Zukunft: Ludmila und Josef Langthaler, die Inhaber der Crystal Apotheke im neuen Ärztezentrum „Medical Cube“.
+
Blicken trotz allem optimistisch in die Zukunft: Ludmila und Josef Langthaler, die Inhaber der Crystal Apotheke im neuen Ärztezentrum „Medical Cube“.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Die Crystal Apotheke im Erdgeschoss des neuen Ärztezentrums „Medical Cube“ in der Luitpoldstraße 6 muss sechs Wochen nach der Eröffnung komplett renoviert werden. Der Grund ist ein Wasserschaden. Warum die beiden Inhaber trotzdem nicht ans Aufgeben denken.

Rosenheim – Auf den ersten Blick sieht alles aus wie immer. An der Wand prangt der Schriftzug „Crystal Apotheke“, ein Schild am Eingang gibt Auskunft über die Öffnungszeiten. Davor stehen Ludmila und Josef Langthaler. Sie strahlen in die Kamera, und das, obwohl ihnen in den vergangenen Wochen immer seltener zum Lachen zumute war.

Lesen Sie auch:

Nachdem sich der Baustart des Medical Cubes aufgrund von Problemen mit dem berüchtigten Rosenheimer

Denn im Inneren der Apotheke, dort wo vor drei Monaten noch reger Betrieb war, zeigt sich ein eher trauriges Bild. An der Decke klaffen Löcher, überall hängen Kabel und auf dem Boden liegen zahlreiche Bauutensilien.

„Es war als ob jemand den Wasserhahn kurz aufgedreht hat“

Vorher: In der Medical Launch können sich Interessierte in verschiedenen Fachbüchern informieren.

Von den modernen Holzmöbeln, der Theke mit den 200 verschiedenen Teesorten und der Medical Launch fehlt jede Spur. „Wir mussten alles rausreißen“, sagt Josef Langthaler. Er erinnert sich noch genau an den 15. Oktober. Seine Frau hätte gerade den Notdienst absolviert, als es auf einmal zu tropfen begann.

Nachher: Nach dem Wasserschaden muss das Paar wieder ganz von vorne anfangen.

Lesen Sie auch:

Endspurt im Ärztezentrum „Medical Cube“ in Rosenheim: So ist der aktuelle Stand

„Es war, als ob jemand den Wasserhahn kurz aufgedreht hat“, sagt Josef Langthaler. Das Wasser sei die Fassaden und Säulen heruntergelaufen und aus den Deckenlampen herausgeflossen. Sofort habe er dem Mieter im Obergeschoss – einem Fitnessstudio – Bescheid gegeben und darauf hingewiesen, dass es irgendwo ein Leck gibt. „Die konnten es gar nicht glauben“, erinnert er sich.

Decke musste aufgeschnitten werden

Gemeinsam habe man die Gutachter verständigt und die ersten Notmaßnahmen eingeleitet. Die Decke musste aufgeschnitten werden, überall wurden Lüfter aufgestellt. Während Ludmila und Josef Langthaler auf die Ergebnisse des Gutachtens warteten, machte sich eine Fachfirma auf die Suche nach der Ursache. „Wir wussten nicht, ob ein Baufehler vorliegt, ein kompletter Pfusch am Gebäude existiert oder nur ein Rohr durchgebrochen ist“, sagt Ludmila Langthaler.

500.000 Euro Schaden

Eine Woche später dann die Gewissheit: Ein Leck in einem Rohr des Fitnessstudios hatte die Apotheke unter Wasser gesetzt. Weil der Schaden durch Trockenmaßnahmen allein nicht behoben werden konnte, musste unter anderem der Boden samt Fußbodenheizung herausgerissen werden. Im zweiten Schritt folgt dann der Austausch von den Lichtern und Teilen der Decke. „Der Schaden liegt bei 500.000 Euro und wird hoffentlich von der Versicherung übernommen“, sagt Josef Langthaler.

Apotheke trotz Rohrbruch jeden Tag besetzt

Trotz allem weiß er, dass es noch schlimmer hätte kommen können. „Man wächst an jeder Katastrophe“, ist sich das Paar sicher. Nach zwei Tagen gefüllt mit Trauer und Hilflosigkeit haben sich die beiden aufgerafft, neue Pläne geschmiedet und überlegt wie sie auch weiterhin für ihre Kunden und ihr Personal da sein können.

Lesen Sie auch:

Investoren kündigen Baustart für „Medical Cube“ an

„Seit dem Rohrbruch hat es keinen einzigen Tag gegeben, an dem die Apotheke nicht besetzt war“, sagt Ludmila Langthaler.

Kunden unterstützen Ehepaar

Sie habe Medikamente persönlich ausgeliefert, zahlreiche Pakete verschickt und die Zeit genutzt, um einen Kalender für ihre Kunden zu basteln. Alle 20 Tage hat sie zudem die Notdienste durchgeführt. „Mir war wichtig, dass die Leute nie Mitleid mit mir haben“, sagt sie. Sie sei eine Kämpferin, jemand, der sich nicht so schnell aus der Bahn werfen lasse. Anerkennung dafür bekommt sie von ihren mittlerweile fast 150 Stammkunden. „Jeden Tag kommt jemand vorbei oder schreibt mir eine E-Mail. Das bestärkt mich und ich bin unendlich dankbar für diese Unterstützung.“

Wiedereröffnung für Mitte Februar geplant

Und noch etwas motiviert sie: Die Wiedereröffnung ist zum Greifen nah. Läuft alles nach Plan, will das Ehepaar Mitte Februar wieder aufsperren. „Ich kann es kaum erwarten“, sagt Ludmila Langthaler. Denn ihren Traum von der eigenen Apotheke hat sie seit dem Rohrbruch nie aus den Augen verloren. Und auch das Aufgeben sei von Anfang an keine Option gewesen.

Kommentare