Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FREUDE AN DER MATHEMATIK

Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium erzielt beim Landeswettbewerb Mathematik den zweiten Platz

Die Preisträger mit Schulleiterin Brigitte Würth (vorne, links) und Landessieger Hari Pottayil (zweite Reihe, Zweiter von rechts)
+
Die Preisträger mit Schulleiterin Brigitte Würth (vorne, links) und Landessieger Hari Pottayil (zweite Reihe, Zweiter von rechts)

Groß war die Freude der Schulgemeinschaft des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums über den zweiten Preis im bayerischen Landeswettbewerb Mathematik.

Rosenheim – Nach dritten Plätzen in den Jahren 2017 und 2020 konnten sich die jungen Mathematiker heuer nochmals steigern und gehören damit zu den erfolgreichsten Schulen Bayerns. Der zweite Platz ist mit 1250 Euro dotiert, die zur weiteren Förderung der mathematischen Bildung der Schüler eingesetzt werden sollen. Ein beachtlicher Erfolg, denn schließlich hatten sich bayernweit 1080 Teilnehmer den Herausforderungen dieses Wettbewerbs gestellt. In zwei Runden beschäftigten sich Schüler aus der gymnasialen Mittelstufe mit je vier anspruchsvollen Aufgaben.

Neun Wochen tüfteln und rechnen werden belohnt

Diese mussten in rund neun Wochen mit Kreativität, Durchhaltevermögen und mathematischem Können gelöst werden. „Es macht immer wieder Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung unsere Mathefüchse auch außerhalb des Unterrichts tüfteln und knobeln“, lobte Schulleiterin Brigitte Würth die erfolgreichen Jungmathematiker und dankte auch den engagierten Mathematiklehrkräften für diese „beeindruckende Gemeinschaftsleistung“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier.

Schon in der ersten Wettbewerbsrunde stellten heuer über 40 Schüler ihre Freude am Umgang mit Zahlen, ihr Durchhaltevermögen und ihr mathematisches Geschick unter Beweis. Neben sechs dritten und zweiten Preisen gab es weitere sechs erste Preise für Friederike Wöhr, Luciana Mijacevic, Lorenz Weingart, Maria Kufleitner, Maxim Seewald und Hari Pottayil.

Hari Pottayil ist erneut Landessieger

Unter den landesweit 217 Teilnehmern an der zweiten Runde des Wettbewerbs konnte Hari Pottayil mit voller Punktzahl den bereits im Vorjahr errungenen Titel eines Landessiegers verteidigen. Pandemiebedingt wird es in diesem Jahr erneut nur eine digitale Prämierungsfeier geben. „Keine Frage, den Platz werden wir dennoch verteidigen und nächstes Jahr dann hoffentlich wieder nach Nürnberg zur Auszeichnungsfeier fahren“, nahmen sich die stolzen Teilnehmer vor. re

Mehr zum Thema

Kommentare