Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drei Fragen zur Corona-Krise

Sabrina Obermoser vom City-Management über die Situation im Rosenheimer Einzelhandel

Sabrina Obermoser vomCity-Management.
+
Sabrina Obermoser vomCity-Management.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Rosenheim – Die Corona-Regeln sorgen in der Region teilweise mitunter für Verwirrung. Viele wissen nicht, was erlaubt ist und was sie beispielsweise für den Besuch eines Geschäfts in der Innenstadt benötigen. Sabrina Obermoser, Geschäftsführerin des City-Managements, will jetzt Licht ins Dunkel bringen.

Was ist momentan notwendig, um in Rosenheim shoppen zu gehen?

Sabrina Obermoser: „Im Moment braucht man einen negativen Test um einkaufen gehen zu können. Alternativ gilt auch ein Hinweis zu einer vollständigen Impfung, oder man ist von Covid 19 genesen. Zudem ist ein Termin nötig, den kann man aber nahezu allerorts direkt an der Ladentür spontan buchen. Teststationen gibt es auch in der Innenstadt, weshalb alles hier vor Ort erledigt werden kann. Ab Samstag, 22. Mai, entfällt voraussichtlich die Testpflicht, dann wird das Shoppen nahezu wie früher.“

Nutzen viele Bürger das „Click und Meet“?

Obermoser: „Die meisten Kunden möchten flexibel bleiben und registrieren sich deshalb erst direkt beim Besuch des Geschäfts. Auch ist festzustellen, dass viele vollständig Geimpfte in der Innenstadt unterwegs sind. Da die Verwirrung über all die Regelungen mittlerweile so groß ist, hält dies natürlich einige Kunden ab. Viele Kunden schwärmen jedoch von der exklusiven Betreuung, die man derzeit erhält, da nur wenige Kunden zeitgleich ins Geschäft dürfen.“

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch: Fast unglaublich, aber wahr: Am Freitag startet das „Bad Aiblinger Pfingstfest dahoam“

Wie ist die Stimmung unter den Einzelhändlern?

Obermoser: „Man hofft auf weiter sinkende Inzidenzzahlen, damit die Angst abnimmt und die Laune der Innenstadtbesucher wieder steigt. Die Stimmung ist nach wir vor gedrückt, das Hoffen und Bangen ist irgendwann in Resignation übergegangen. Nun hat man aber ein Licht am Ende des Tunnels. Generell erwarten die Betriebe auch mit großer Sehnsucht die Wiedereröffnung der Gastronomie, sodass ein Stadtbummel auch gleich genüsslich mit einem Cappuccino auf der Außenterrasse komplettiert werden kann.“

Mehr zum Thema

Kommentare