Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lärmbelastung durch Vögel

Rosenheim gibt Vertreibung von Saatkrähen auf: Erfolglos und zu teuer

Lautstark und zahlreich: Trotz Versuchen akustischer Vergrämung wird Rosenheim der Krähenplage an einigen Punkten nicht Herr.
+
Lautstark und zahlreich: Trotz Versuchen akustischer Vergrämung wird Rosenheim der Krähenplage an einigen Punkten nicht Herr.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Vor zwei Jahren beschloss Rosenheims Umweltausschusses, mit der Vertreibung von Saatkrähen zu beginnen. Doch keine der zulässigen Methoden brachte den gewünschten Erfolg gegen die lautstarken Vögel. Deswegen soll der Versuch nun enden. Doch eine Option gäbe es noch.

Rosenheim – Die Stadt Rosenheim stellt ihre Bemühungen, Saatkrähenkolonien im Stadtgebiet zu vergrämen, ein. Das haben die Mitglieder des Umweltausschusses einstimmig entschieden.

Wie die Verwaltung in ihrer Beschlussvorlage schildert, hätten alle Bemühungen, die lärmenden Vögel sowohl mittels Schall auch durch andere Methoden – darunter Nestentnahmen – zu verscheuchen, nicht gefruchtet.

Kein nennenswerter Effekt feststellbar

Im Landschaftsschutzgebiet Mangfall sei der Versuch, die Vögel mit sogenannten „Birdgards“ mittels künstlicher Warnrufe zu vertreiben gescheitert. Die Reaktionen der Vögel seien unterschiedlich ausgefallen: Anfänglich seien die Tiere wie gewünscht geflüchtet, hätten die Warnrufe später jedoch schlichtweg ignoriert. „Spätestens vor Beginn der Brutzeit konnte an keinem der Standorte mehr ein nennenswerter Effekt auf die Saatkrähen festgestellt werden“, berichtet das zuständige Amt für Umwelt und Grünflächen.

Starke Zersplitterung der Kolonien

Schlimmer noch: Am Kaiserbad-Parkplatz habe der Einsatz von „Birdgards“ zu einer starken Zersplitterung der Kolonien geführt. Die kleineren Zusammenschlüsse der Vögel hätten sich inzwischen im Norden Rosenheims niedergelassen.

Auch die Zahl der Brutpaare unter den Krähen sei wieder gestiegen. Habe man im vergangenen Jahr 465 gezählt, seien es heuer 610. Diese Steigerung sei jedoch zum Teil auch einer neuen Zählmethode geschuldet.

Stadt: Aktion bindet zu viele Ressourcen

Im Stadtgebiet seien inzwischen zwar kleinere Kolonien zu finden, dafür jedoch umso mehr. „Das führt wiederum dazu, dass die Anzahl betroffener Bürgerinnen und Bürger weiter anwächst“, schildert die Verwaltung.

2019 hatte der Umweltausschuss beschlossen, gegen die zunehmende Population von Saatkrähen im Stadtgebiet vorzugehen.

Lesen Sie auch: Die Saatkrähe ist ein schlauer und lautstarker Nachbar, der Rosenheim attraktiv findet

Aber: „Insgesamt drohen die Vergrämungsmaßnahmen immer mehr den Charakter von Alibi-Maßnahmen ohne Nutzen zur Beruhigung einzelner Bürger anzunehme“, schreibt die Verwaltung in ihrer Vorlage. Wobei die Vergrämung der Vögel „nicht unerhebliche finanzielle und personelle Mittel“ binde. Derweil war den Mitgliedern des Umweltausschusses die Frustration über die Hilflosigkeit der Stadt im Umgang mit den lautstarken Vögeln anzumerken.

SPD schlägt Einsatz von Greifvögeln vor

SPD-Stadträtin Elisabeth Jordan berichtete, ihre Fraktion habe bereits darüber diskutiert, dauerhaft einen Wüstenbussart in Rosenheim einzusetzen, um die Krähen zu vertreiben. „Weil es die Menschen einfach belastet“, sagte Jordan zur Geräuschkulisse, welche die Tiere in ihrer Umgebung produzierten.

Lesen Sie auch: Saatkrähen-Kolonie im Kurpark Bad Aibling wächst und mit ihr die Probleme

Eine solche Möglichkeit hatte das Rosenheimer Umwelt- und Grünflächenamt offenbar auch schon im Blick. Im vergangenen Jahr habe man sich mit einem Falkner hierüber ins Benehmen gesetzt. Doch der Einsatz der Greifvögel sei nur bei kleineren Kolonien im Stadtgebiet möglich, wie Amtschef Ralf Seeburger den Ausschussmitgliedern berichtete.

Lesen Sie auch: Rosenheim wird der Krähen nicht Herr: Abschuss als Alternative?

Auch mit dieser Methode verschiebe man das Problem lediglich von einem Ort zum anderen. Ebenso habe es Pläne zur Kastration der männlichen Exemplare gegeben, die jedoch nach Seeburgers Einschätzung ebenso wenig mit dem Artenschutz vereinbar seien wie ein Abschuss der Vögel. Dieser Vorschlag war während der März-Sitzung des Ausschusses zur Sprache gekommen.

Knallschreckgeräte als Alternative

Der CSU-Stadtrat Florian Ludwig brachte die Installation sogenannter „Knallschreckgeräte“ in die Diskussion ein. Ludwig bezeichnete diese Methode der Vertreibung als „letzten Strohhalm“ für die Stadt Rosenheim.

Doch auch diesem Vorschlag hielt Ralf Seeburger entgegen, dass es bereits bei den „Birdgards“ zu Beschwerden der Anwohner gekommen sei. Zumindest, wenn die Geräte falsch programmiert wurden.

Ob man mit solchen Knallapparaten auf mehr Verständnis bei Anwohnern hoffen dürfe, stellte er in Zweifel.

Lesen Sie auch: Zu viele und zu laut: Rosenheimer Umweltamt will Saatkrähen mit Technik vertreiben

Zudem sei diese Methode vor allem auf landwirtschaftlichen Flächen im Einsatz.

Ludwigs Fraktionskollegin Maria Bichl brachte den wohl letzten Strohhalm für die lärmgeplagten Gemeinden ein: eine Änderung des Artenschutzrechtes, um die Population der Vögel wiederauf ein vertretbares Niveau zu reduzieren. Hierfür sollten sich die betroffenen Kommunen zusammenschließen um in dieser Sache auf den Gesetzgeber einzuwirken.

Mehr zum Thema

Kommentare