Auto-Club Europa beobachtete Verhalten an Ampeln und Stopp-Schildern

Rotlicht-Sünder auf dem Vormarsch

Rosenheim - Anscheinend nehmen es die Rosenheimer mit den Stopp-Schildern nicht so genau. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt der Auto-Club Europa (ACE). Jährlich führt der Verein eine spezielle Aktion durch. Heuer lautete das Motto "Denk Dran. Halt an". Dabei wurde ermittelt, wie viele Autofahrer an einem Stopp-Schild oder einer roten Ampel nicht anhalten.

"Wir sind schon beunruhigt über das Ausmaß der festgestellten Verkehrsübertretungen", sagte Alexander Oberst, Vorsitzender des ACE-Kreises Rosenheim. ACE-Mitglieder hatten sich in den vergangenen Wochen an Stopp-Schildern und Ampeln in Rosenheim postiert, um dort das Verhalten der Verkehrsteilnehmer mittels Strichliste festzuhalten. Das Ergebnis: 48,75 Prozent der Verkehrsteilnehmer halten an Stopp-Schildern nicht vorschriftsmäßig. Der Anteil der Verstöße liege bei 332 von insgesamt 681 gezählten Fahrzeugen. Besonders auffällig sei bei der Verkehrszählung die Kreuzung Reifenstuel-/Salinstraße gewesen. Dort hätten 66 von 100 Fahrzeugen das Verkehrszeichen einfach ignoriert.

Besser, aber dennoch viel zu hoch, sei das Ergebnis im Bezug auf das Verhalten an gelben oder roten Ampeln. Auch dort zählten die ehrenamtlichen Mitglieder des ACE. Von den 1527 gezählten Fahrzeugen hielten 1379 Fahrzeuge tatsächlich bei Rot an. Bei Gelb fuhren noch 108 Fahrzeuge und noch mal Gas bei Rot gaben 40 Fahrzeuge. "Das sind immerhin fast drei Prozent", wundert sich Oberst. Besonders auffällig sei dabei die Kreuzung an der Kufsteiner Straße.

Mit seinen Aktionen wolle der ACE die Verkehrsteilnehmer "wachrütteln". "Ampeldelikte und das überfahren von Stopp-Schildern sind ein wachsendes Problem", begründete der ACE-Mann die Initiative.

Die Ergebnisse der statistischen Erhebung sollen jetzt der Polizei und der Kreisverkehrswacht zur Verfügung gestellt werden. Oberst versicherte, dabei handle es sich nicht um förmliche Anzeigen. Der Club habe keine Kennzeichen von Rotlichtsündern notiert. wu

Kommentare