Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Durchatmen auf dem Pausenhof

Rosenheims Schulamtsdirektor spricht in einem Interview über die Maskenbefreiung auf Pausenhöfen

Edgar MüllerSchulamtsdirektor
+
Edgar MüllerSchulamtsdirektor
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

Die Schüler in der Region können ab heute in den Pausen durchatmen. Nicht nur, weil sie eine kurze Lernpause haben, sondern weil keine Maskenpflicht auf den Pausenhöfen besteht. Die Befreiung gilt ebenfalls bei Wandertagen oder Exkursionen im Freien, das sagte heute Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU).

Rosenheim – Schulamtsdirektor Edgar Müller freut sich in einem Interview mit den OVB-Heimatzeitungen über die Erleichterung.

Die Maskenpflicht im Schulgebäude besteht noch, für den Pausenhof ist sie aufgehoben worden. Was sagen Sie dazu?

Edgar Müller: Natürlich herrscht Freude, gerade bei den Kindern und Jugendlichen. Es ist bei den steigenden Temperaturen eine Erleichterung für die Schülerinnen und Schüler, wenn sie auf dem Pausenhof und bei Veranstaltungen, die draußen stattfinden, keine Masken mehr tragen müssen.

Lesen Sie auch: Corona-Maske bleibt in der Klasse auf: Das sagen Lehrer und Eltern im Landkreis Mühldorf

Ist die Maskenbefreiung im Pausenhof ebenfalls eine Erleichterung für die Lehrer in Sachen Pausenaufsicht?

Müller: Ja natürlich. Man durfte ja auch bisher die Maske draußen zwischenzeitlich abnehmen. Aber natürlich nur, wenn die Abstände eingehalten wurden. Das war schwer für die Lehrerkräfte zu überprüfen. Diese Vorgabe gibt es jetzt nicht mehr. Man kann die Maske im Freien abnehmen. Das ist natürlich eine Erleichterung für die Lehrkräfte.

In wie weit betrifft die Aufhebung der Maskenpflicht im Freien den Sportunterricht draußen?

Müller: Wir müssen immer abwarten, was genau im kultusministeriellen Schreiben steht. Ich gehe davon aus, dass genaue Erläuterungen zu dem Beschluss kommen werden. Unter bestimmten Bedingungen können die Schülerinnen und Schüler auch schon jetzt die Masken beim Sport abnehmen. In der Pressemitteilung, auf die ich mich beziehe, wird Sportunterricht im Freien noch nicht genannt. Da müssen wir abwarten.

Lesen Sie auch: Schulbusunternehmen der Region müssen sich von Corona erholen

Die Maskenpflicht gilt noch im Schulgebäude selber. Würden hier Lockerungen Sinn machen?

Müller: Das zu beurteilen, maße ich mir nicht an. Der Entscheidungsträger ist die bayerische Staatsregierung. Ihre Entscheidungsgrundlage sind Empfehlungen von Virologen. Man weiß ja, dass die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus in Räumen viel größer ist, als draußen. Wir haben erst seit eineinhalb Wochen Präsenzunterricht ohne Mindestabstand. Ich gehe davon aus, dass man hier noch Vorsicht walten lassen will, und meint, dass Masken noch notwendig sind. Wie lange noch, werden wir sehen.

Wie ist denn das aktuelle Stimmungsbild der Schülerinnen und Schüler?

Müller: Man merkt, dass sich eigentlich jeder freut, dass wieder Schulbetrieb in Präsenz herrscht. Natürlich sind die Schülerinnen und Schüler durch das Tragen der Masken beeinträchtigt. Aber Schüler und Lehrer sind froh, dass wieder Präsenzunterricht für alle stattfindet.

Mehr zum Thema

Kommentare