Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PROZESS AM AMTSGERICHT

Rosenheimerin um ihre Ersparnisse gebracht? Österreicher wegen Betruges angeklagt

Anlage mit hohem Zinssatz statt Geld im Sparstrumpf: Dadurch soll eine Frau aus Rosenheim viel Geld verloren haben. Was wiederum einen Unternehmensberater (60) aus Rosenheim jetzt vor Gericht gebracht hat.
+
Anlage mit hohem Zinssatz statt Geld im Sparstrumpf: Dadurch soll eine Frau aus Rosenheim viel Geld verloren haben. Was wiederum einen Unternehmensberater (60) aus Rosenheim jetzt vor Gericht gebracht hat.
  • VonTheo Auer
    schließen

Hat ein 60-jähriger Unternehmensberater aus Kufstein eine Physiotherapeutin aus Rosenheim mit falschen Zinsversprechen um ihre Rücklagen gebracht? Diese Frage sollte jetzt vor dem Rosenheimer Amtsgericht geklärt werden. Eine Antwort auf die Frage konnte das Gericht aber noch nicht geben.

Rosenheim/Kufstein – Als 2007 die Physiotherapeutin die Praxis ihres Vaters übernahm, galt es eine Vielzahl an Versicherungen und Anlagen umzuschreiben und neu zu organisieren. Dabei hatte ihr der Angeklagte – so berichtete sie – als Versicherungsmakler geholfen, die Unterlagen zu ordnen und neu zu strukturieren. Regelmäßig stand er ihr zu ihrer Zufriedenheit zur Seite, so dass nach ihren Angaben ein echtes Vertrauensverhältnis entstanden war.

Als sie im Jahre 2012 überlegte, wie sie eine finanzielle Reserve günstig anlegen könnte, schlug ihr der gebürtige Innsbrucker vor, eine informelle Darlehensform zu nutzen, bei der sie mit Zinsen zwischen 3,5 und 7,5 Prozent rechnen könne. Ein Zinssatz, der nach Angaben des Angeklagten mit normalen Anlageformen nicht zu erwirtschaften wären. Es handle sich dabei um Terminanlagen, die er für sie organisieren würde.

Lesen Sie auch: Vater, Sohn und „Dagobert Steinreich“: Zwei Waldkraiburger wegen Bandenbetrugs angeklagt

So überwies sie ihm bis 2018 in verschiedenen Tranchen etwa 35.000 Euro, ohne je eine Quittung, einen Darlehensvertrag oder Ähnliches gesehen, geschweige denn erhalten zu haben. Erst nachdem sie im Jahre 2018 energisch insistierte, händigte er ihr eine formlose Liste über die erhaltenen Gelder samt angefallener Zinsen aus. Als sie dann ihm schriftlich eine Kündigung der Gelder zukommen ließ, war er plötzlich nicht mehr zu erreichen oder hatte verschiedene dubiose Ausreden parat. Jedenfalls hat sie nach eigenen Angaben bis heute nicht einen Cent von ihren Geldern gesehen.

31.400 Euro Schadenssumme stehen im Raum

So warf ihm die Staatsanwaltschaft mehrfachen Betrug in einer Gesamthöhe von 31.400 Euro vor. Der Angeklagte, der inzwischen in Kufstein seinen Wohnsitz hat, äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Fest steht, dass zivilrechtlich ein Vollstreckungsbescheid über 10.000 Euro ergangen und ein weiteres Mahn- und Vollstreckungsverfahren anhängig ist.

Lesen Sie auch: 20-jähriger Rosenheimer muss erst ins Gefängnis und dann in Entziehungsanstalt

Der ermittelnde Kriminalbeamte aus Kiefersfelden berichtete, dass die geschäftlichen Aktivitäten des Angeklagten aus einem undurchschaubaren Geflecht von Schein- und Briefkastenfirmen bestünden. Auch die österreichische Polizei, die um Amtshilfe gebeten wurde, vermochte weder einen korrekten Firmensitz festzustellen noch eine gewerbliche Anmeldung.

Problematisch wurde die korrekte Benennung der effektiven Schadenshöhe, weil die Betrogene zunächst die Zahlungsaufstellung die ihr der Angeklagte zukommen hatte lassen, als korrekt benannte. Während der Gerichtsverhandlung stellte sich jedoch heraus, dass sie laut ihren Kontoauszügen – entgegen dieser ominösen Aufstellung – teils höhere Summen, teil zu anderen Terminen die Darlehensbeträge überwiesen hatte.

Verteidiger fordert Einstellung

Der Verteidiger, Rechtsanwalt Peter Dürr, erklärte daraufhin, weil ein konkreter Schaden nicht festzustellen sei, könne man, mit der Auflage den Schaden wieder gut zu machen, das Verfahren seiner Meinung nach gegen seinen Mandanten strafrechtlich ohne Weiteres einstellen.

Dagegen verwahrte sich die Staatsanwältin. Auch die vorsitzende Richterin des Schöffengerichtes, Melanie Bartschat, sagte: „Ohne dass ich einem Urteil vorweg greifen möchte“ dass hier ein Freispruch in Frage käme. „Die tatsächlichen Geldflüsse müssen zunächst zweifelsfrei festgestellt werden.“

Lesen Sie auch: Sexueller Übergriff im Bezirksklinikum in Gabersee? Im Zweifel für den Angeklagten

So erging Beschluss, dass das Verfahren auszusetzen ist. Bis zur Wiederaufnahme werden belegbare Informationen der verschiedenen Banken und weitere Zeugenaussagen eingeholt.

Mehr zum Thema

Kommentare