Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEGEN DIE EINSAMKEIT

Rosenheimerin holt demenzkranke Mutter wegen Corona aus Pflegeheim zu sich nach Hause

Wer in Corona-Zeiten ältere Angehörige betreut, hat es noch viel schwerer als sonst: Unterstützungseinrichtungen, die sonst helfen, den Alltag zu bewältigen, können ihre Dienste derzeit nur noch höchst eingeschränkt anbieten.
+
Wer in Corona-Zeiten ältere Angehörige betreut, hat es noch viel schwerer als sonst: Unterstützungseinrichtungen, die sonst helfen, den Alltag zu bewältigen, können ihre Dienste derzeit nur noch höchst eingeschränkt anbieten.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Liebe wird es richten. So dachte Carola M. aus Rosenheim, als sie im Juli ihre demenzkrankee Mutter aus dem Seniorenheim holte. Mittlerweile weiß sie: Auch Liebe braucht immer wieder Abstand, um sich aufladen zu können. Wenn sie Tag für Tag 24 Stunden gefordert ist, fängt sie an, auszutrocknen.

Rosenheim – Carola M. hatte alleine gelebt, sich in dieser Unabhängigkeit gut eingerichtet – nun muss sie ihre Drei-Zimmer-Wohnung mit einem anderen Menschen teilen. Einem Menschen, mit dem man wegen seiner Erkrankung nur ganz beschränkt Spielregeln für das Zusammenleben aufstellen kann. Stattdessen tauchen immer wieder ganz alte Umgangsmuster auf: „Dann merkt man deutlich, dass ich für meine Mutter wieder das kleine Mädchen bin, auf dessen Wohlergehen sie achten muss“, sagt die Rosenheimerin.

Worüber man bei einem normalen Kontakt sicher mit Humor hinweggehen könnte, nervt bei so engem Zusammenleben schrecklich. Dass man da auf Dauer ab und zu aus der Haut fahren möchte, ist verständlich, doch für Carola M. bringt das keine Erleichterung: „Ich habe bei jedem unwirschen Wort sofort Gewissensbisse, weil ich merke, meine Mutter versteht nicht, warum ich gereizt bin, sie kann Ursache und Wirkung oft nicht mehr verbinden, fühlt sich dann meinen Emotionen hilflos ausgeliefert“.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Unsicher ist sie aber auch selbst: „Man weiß bei einem an Demenz erkranktem Gegenüber nie“, so sagt sie, „in welcher Rolle, als welche Person man gerade wahrgenommen wird. Manchmal bin ich für meine Mutter eine der Pflegerinnen, die sie aus dem Seniorenheim gewohnt war, manchmal ihre erwachsene Tochter, manchmal das kleine Kind und manchmal völlig fremd.“

Auch dadurch wird der ganze Alltag so belastend, dass Carola M. sagt: „Zwar habe ich mit meiner häuslichen Pflege für meine Mutter das erreicht, was ich wollte, sie ist seit Juli aufgeblüht, steht mit ihren 92 Jahren körperlich bestens da. Auch ihre Demenz-Erkrankung hat sich, soweit man das beurteilen kann, verlangsamt. Ich selber aber gehe am Zahnfleisch daher, mein ganzes Denken ist auf meine Mutter ausgerichtet. Wenn ich mit ihr zum Spazierengehen fertigmache und wir auf der Straße stehen, dann merke ich, dass ich an ihre Handschuhe gedacht habe, meine aber vergessen und noch nicht mal Straßenschuhe anhabe.“

„Eigentlich ist sie ein Sonnenschein“

Am meisten frustriert ist sie jedoch darüber, dass es ihr durch die Überbelastung immer schwerer fällt, die schönen Momente bewusst wahrzunehmen, von denen es eigentlich auch sehr viele gäbe. „Meine Mutter ist vom Naturell her eigentlich ein Sonnenschein“, erzählt sie, „und hat sich das glücklicherweise auch bewahrt. Ich habe mir am Anfang gedacht, dass wir bei allem Schwierigen auch viel Spaß miteinander haben werden und ich ihr den Rest ihrer Lebenszeit so angenehm wie möglich gestalten kann. Das ist wohl auch so, aber ich kann es immer seltener wirklich bewusst empfinden“.

Lesen Sie auch: Kritik an Warteschlangen und Terminvereinbarung: So reagiert das Rosenheimer Impfzentrum

Dabei wäre die Rosenheimerin in der Theorie so schlecht nicht aufgestellt: Zwei Mal in der Woche kann sie ihre Mutter in Tagespflegeinrichtungen bringen, schafft sich so die Zeit, um ihren Beruf als Sachbearbeiterin wenigstens auf Sparflamme ausüben zu können: „Wenigstens soweit, dass die Stelle nicht weg ist und auch meine eigene zukünftige Rente nicht völlig einbricht. Ich habe da viel Glück gehabt mit einem sehr verständnisvollen Chef.“

Zwei weitere Male pro Woche wäre ihre Mutter bei Betreuungsgruppen der Caritas angemeldet, einmal zu einem nachmittäglichen Kaffeeplausch, einmal zu einem Frühstück. Doch diese beiden Gruppen finden zurzeit wegen der Corona-Lage nicht statt.

„Ich kam mir vor wie befreit“

„Mein größter Wunsch wäre deshalb, dass sie wieder öffnen können“, sagt Carola M. „Ich weiß noch, als im Januar vorübergehend ein Besuch wieder möglich war und ich deshalb wieder einmal alleine, ohne meine Mutter, in den Supermarkt gehen konnte: Ich kam mir vor wie befreit! Nicht ständig aufpassen zu müssen, wo sie im Geschäft gerade ist und was sie dort macht, sondern einfach nur einkaufen.“ Es würde ihr auch schon helfen, wenn sie jemand zuhause für ein, zwei Stunden ablösen könnte – auch solche Besuchsdienste gibt es, doch auch sie können wegen der Coronalage nur sehr eingeschränkt stattfinden.

Lesen Sie auch: Corona-Impfung für Demenzkranke im Heim: Wer in diesem Fall entscheiden muss

Dankbar wäre die Rosenheiemerin nicht zuletzt, wenn die Treffen für pflegende Angehörige, die es bei der Caritas ebenfalls gibt, wieder abgehalten werden könnten. „Einmal mit jemand anderem reden zu können, der einen versteht, weil er selber in einer ähnlichen Lage ist, das wäre so wichtig“, sagt sie. „Man trifft ja kaum noch andere Menschen und wenn, dann kann und will man die mit den eigenen Problemen ja nicht zumüllen. Dabei würde es so sehr helfen, das, was man Tag für Tag aufhäuft, weil man es nur mit sich selber ausmachen kann, einmal auch aussprechen zu können.“

Caritas-Expertin empfindet Situation als „mehr als frustrierend“

Für Rosi Schnitzenbaumer von der Caritas-Fachstelle für pflegende Angehörige ist die derzeitige Situation mehr als frustrierend: Die Menschen, die ihre Angehörigen zuhause pflegen, wie Carola M., bräuchten gerade jetzt, in Corona-Zeiten dringend Unterstützung. Die Caritas hätte auch zahlreiche Angebote parat, nicht nur die Betreuungsangebote in den eigenen Räumen, sondern auch die Unterstützung zu Hause: Ehrenamtliche, die hier ein oder zweimal pro Woche für ein, zwei Stunden vorbeischauen, und der zu pflegenden Person ein bisschen „Leben von außen“ sowie Abwechslung bringen, den pflegenden Angehörigen aber ein klein wenig Verschnaufpause. Das Problem ist nur, dass die Angebote derzeit coronabedingt kaum stattfinden können, nicht zuletzt, weil einige der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aufgrund ihres Alters schon selbst zur Risikogruppe gehören.

Bei der Caritas hofft man deshalb inständig, dass die Impfung zumindest der Risikogruppen voranschreitet und wird, sobald es nur irgend möglich ist, in Rosenheim und Wasserburg wieder Schulungskurse für zusätzliche ehrenamtliche Helfer anbieten: „Willkommen sind dann übrigens gerne auch jüngere und gerne auch Männer“ sagt Rosi Schnitzenbaumer lächelnd, „wir möchten ja, dass unsere ‚Betreuungspaare‘ möglichst gut zueinander passen, dass sie eine gemeinsame Ebene haben, auf der interessante Gespräche möglich sind“.

Die übrigens überraschend oft auch mit Menschen gelingen, die an Demenz erkrankt sind: Bei Themen, die sie innerlich berühren, etwa Erzählungen aus der Jugend oder aus dem Berufsleben, werden viele wieder „wach“ und lebendig, wie Rosi Schnitzenbaumer erklärt. Die Tätigkeit als „Alltagsunterstützung“ sei deshalb für die Ehrenamtlichen doppelt lohnend: Erstens, weil man, so sagen alle ehrenamtlichen Helfer übereinstimmend, aus so gut wie jedem Gespräch etwas für sich selbst mitnehmen kann, und auch weil man die Gewissheit hat, hier mindesten zwei Mitmenschen auf einmal eine große und echte Hilfe gewesen zu sein: dem Kranken wie auch dem betreuenden Angehörigen. Wer Interesse hat und sich über diese Ehrenamtstätigkeit näher informieren möchte, wendet sich an die Fachstelle für pflegende Angehörige bei der Caritas in der Reichenbachstraße 5, Telefon 08031/203720.

-

Mehr zum Thema

Kommentare