EINE RUNDE WEITER

Rosenheimerin bei „The Biggest Loser“: Die eigene Vergangenheit vom Körper waschen

Schlechte Erfahrungen aufmalen: Mit Fingerfarbe markieren sich die Kandidaten gegenseitig.
+
Schlechte Erfahrungen aufmalen: Mit Fingerfarbe markieren sich die Kandidaten gegenseitig.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Die Rosenheimerin Baksi Ornella (49) ist bei der Sat 1-Serie „The Biggest Loser“ erneut eine Runde weiter. Seit dem 3. Januar kämpft Ornella gemeinsam mit anderen Mitstreitern im Fernsehen gegen die Pfunde.

Rosenheim– In Folge vier ging es darum, sich von den schlechten Erfahrungen der Vergangenheit zu trennen und weitere sportliche Herausforderungen zu meistern.

Die Kandidaten schlossen sich innerhalb ihres Teams paarweise zusammen und konfrontierten sich gegenseitig mit jenen Anfeindungen und Wörtern, die sie am eigenen Leib erfahren und zu hören bekommen hatten. Mit Fingerfarbe schrieben sie diese auf ihre Körper. Das Ziel: Sie sollten sich von den Wörtern und somit von ihrer Vergangenheit befreien. Zum Schluss wuschen sich alle zusammen im Meer die restliche Farbe ab.

Mit negativen Emotionen konfrontiert

„Viele von euch wurden in der Vergangenheit aufgrund eures Übergewichts mit negativen Emotionen konfrontiert und angefeindet. Es ist wichtig, sich damit zu beschäftigen“, meinte Coach Abtin zu dieser Übung. „Es ist wichtig, dass ihr verstanden habt, dass das, was da auf euch steht, Vergangenheit ist“, ergänze Trainerin Petra Arvela.

Lesen Sie auch:

Rosenheimerin bei „The Biggest Loser“

Ein Ansporn, der auch bei der Rosenheimerin ankam: „Wir sind vielleicht nicht die Stärksten, aber du hast uns mental sehr viel beigebracht. Dein Lächeln und deine fröhliche Art geben uns sehr viel Kraft und dafür bin ich dir dankbar“, sagte Baksi Ornella zur Trainerin.

Das erste Mal Höhenangst

Auf dem Schwebebalken galt es für die Teams, kleine Bälle über einen Balken auf die andere Seite des Pools zu bringen und diese dort in Röhren stapeln. Jenes Team, das schneller beide Röhren mit den Bällen füllte, gewann, und Ornellas Team musste als Verlierer den Putzdienst für die ganze Woche übernehmen.

Lesen Sie auch:

Rosenheimerin Baksi Ornella in erster Folge von „Biggest Loser“ enttäuscht und motiviert

Nicht unbedingt die angenehmste Aufgabe, wie auch die Rosenheimerin einräumte: „Die Unordnung hier im Camp ist katastrophal, ich hatte so etwas nie erwartet.“ Ohnehin war es für die 49-Jährige eine besondere Herausforderung auf dem Schwebebalken: „Ich hatte so Angst auf diesem Balken, mein ganzer Körper hat gezittert. Ich hatte das erste Mal Höhenangst“, berichtete sie.

Geschmack für Gesundes entwickeln

Ebenso ging es in der jüngsten Folge darum, wieder den richtigen Geschmackssinn für natürliche und gesunde Lebensmittel zu entwickeln. Die Kandidaten zogen eine Augenmaske auf und bekamen von Dr. Christian Westerkamp frische Lebensmittel, darunter Sellerie und Rote Beete. Die Gemüse müssten sie anschließend – rein am Geschmack – erkennen.

Kein Grund zur Panik auf der Waage: Baksi Ornella (links) hat 2,2 Kilogramm abgenommen. Sat1

Gewichtsbonus für Team Rot

Schließlich konnte Baksi Ornella bei der Team-Challange einen Erfolg für sich und ihre Mitstreiter verbuchen: Am Fuße der naxotischen Berge mussten sie sechs Kandidaten des jeweiligen Teams 25 Kilogramm schwere Heuballen tragen und zu einer Pyramide aufbauen. Auf dieser galt es anschließend, eine Flagge zu erhaschen, die dort an einem Mast befestigt war.

Lesen Sie auch:

„Abnehmen und gesund sein“: Rosenheimerin ist bei „The Biggest Loser“ in der nächsten Runde

Als Gewinnerteam erhielten Ornella und Co einen Gewichtsbonus von zwei Kilogramm. Den hätte es wohl gar nicht gebraucht, denn die Waage zeigte bei der 49-Jährigen 2,2 Kilogramm weniger als bei der jüngsten Messung.

Die nächste Folge „The Biggest Loser“ gibt es am Sonntag, 31. Januar, um 17.30 Uhr auf Sat1.

Kommentare