Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Prozess vor dem Amtsgericht

Rosenheimerin (57) fällt auf Liebesschwüre von falschem Orthopäden aus Ghana herein: 58.000 Euro überwiesen

Rund 58000 Euro hatte eine 57-jährige Rosenheimerin einem Betrüger an verschiedene Konten überwiesen.
+
Rund 58000 Euro hatte eine 57-jährige Rosenheimerin einem Betrüger an verschiedene Konten überwiesen.
  • VonTheo Auer
    schließen

Weil sie auf Liebesschwüre und gefälschte Urkunden reingefallen war, hatte eine Rosenheimerin einem angeblichen Orthopäden rund 58.000 Euro überwiesen. Ein 60-jähriger Mann aus Ghana, auf dessen Konto ein Teil des Geldes eingegangen war, musste sich jetzt in Rosenheim vor Gericht verantworten.

Rosenheim – Zwischen Juni und Dezember 2018 fiel die Geschädigte auf die Liebesschwüre eines angeblichen Orthopäden herein, der vorgab, in Syrien für die Vereinten Nationen (UN) tätig zu sein. Im Januar 2018 lernte sie diesen via Facebook kennen.

Mittels gefälschter Kopien einer UN-Organisation teilte er ihr mit, er könne sie nur mittels eines Sonderfluges besuchen, den er vorfinanzieren müsse. Dieses Geld könne er in Syrien nicht aufbringen. Deshalb solle sie ihm die Summe vorstrecken – er würde ihr das Geld in Deutschland sofort zurückerstatten.

58.000 Euro binnen sechs Monaten

So überwies sie ihm binnen sechs Monaten über 58 000 Euro, teils auf ein Konto in den USA, teils auf ein Konto in Belgien. Von den gefälschten Urkunden und den Liebesschwüren getäuscht zweifelte sie nicht an der Echtheit und Ehrlichkeit der Beziehung. Selbst als sie schließlich doch zur Polizei ging, so der Beamte als Zeuge vor Gericht, wollte sie nicht an einen Betrug glauben. Für die Überweisungen hatte sie sogar einen Kredit aufgenommen.

Lesen Sie auch: Wasserburger Autohaus betrogen: Verkäufer muss sich vor Gericht verantworten

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Facebook-Account bereits gelöscht war. Einzig und alleine der Eigentümer der Bankverbindung in Belgien war noch ausfindig zu machen.

Mann aus Ghana wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht

Hierbei handelte es sich um einen 60-jährigen Ghanaer, der seit 1987 in Belgien lebt und mit internationalem Haftbefehl gesucht wurde. Im September 2020 wurde er schließlich in Holland festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

Vor dem Schöffengericht in Rosenheim unter dem Vorsitz von Richterin Melanie Bartschat bat dessen Verteidiger, Rechtsanwalt Prof. Dr. Jab Caba, um ein Rechtsgespräch. Dabei erklärte er, sein Mandant sei – was die Einnahme und Weitergabe der Geldbeträge angeht – umfänglich geständig. Mit den Betrügereien habe er allerdings nichts zu tun gehabt.

Konto zur Verfügung gestellt

Der Angeklagte berichtete anschließend: Sein Konto habe er einem langjährigen Bekannten aus Ghana auf dessen Bitten hin zur Verfügung gestellt. Der sei seines Wissens ein ghanaischer Geschäftsmann mit internationalen Kontakten.

Lesen Sie auch: Bahntickets mit geklauten Kreditkartendaten bezahlt: 30-Jähriger in Rosenheim vor Gericht

Um die näheren Umstände dieser Überweisungen habe er sich keine Gedanken gemacht. Er benannte auch unverzüglich seinen Auftraggeber und gestand ein, dass er für seine Hilfeleistung 1000 Euro erhalten habe. Nachdem er von der Polizei festgehalten worden war, habe er versucht, mit dem Bekannten in Verbindung zu treten. Nun leugnet der aber, ihn überhaupt zu kennen. Alle Zahlungen flossen umgehend nach Accra in Ghana ab.

Lesen Sie auch: Bewährungsstrafe für zwei Männer aus Bad Aibling, weil sie gutgläubig Geld aus Love-Scamming weiterleiteten

Alle Prozessbeteiligten verständigten sich darauf, dass es sich bei der Tat des Angeklagten um eine „leichtfertige Geldwäsche“ handelte. Dementsprechend forderte die Staatsanwaltschaft zwei Jahre Gefängnis, die, weil der Angeklagte überhaupt nicht vorbestraft war, zur Bewährung ausgesetzt werden könne.

20 Monate auf Bewährung

Der Verteidiger argumentierte, wegen der Untersuchungshaft sollten eineinhalb Jahre Haft ausreichen. Das Gericht befand 20 Monate für Tat- und Schuld angemessen. Die Haftstrafe wurde auf Bewährung aussetzt. Das Gericht forderte zudem die vom Angeklagten einbehaltenen 1000 Euro als Wertersatz zurück.

Kommentare