Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gastronomie als Leidtragende

Rosenheimer Wirt appelliert: „Die Maskenpflicht muss bleiben“

Will die Maskenpflicht zurückhaben: Wirt Toni Sket aus Rosenheim.
+
Will die Maskenpflicht zurückhaben: Wirt Toni Sket aus Rosenheim.

Seit knapp zwei Wochen ist sie aufgehoben, die Maskenpflicht in der Rosenheimer Innenstadt. Während sich ein Großteil der Bevölkerung über die Lockerung freut, gibt es von einem Rosenheimer Gastronom harte Kritik.

von Barbara Heigl

Rosenheim - Toni Sket versteht die Welt nicht mehr. „Die Maskenpflicht muss bleiben, auch im Freien“, sagt er. Seit Monaten hat sein Wirtshaus „Zum Johann Auer“ in der Färberstraße geschlossen. Eine Öffnungsperspektive fehlt nach wie vor.

Dass die Maskenpflicht in der Innenstadt jetzt trotzdem aufgehoben wurde, ist für den Wirt unverständlich. „Wir in der Gastronomie sind die Geschädigten, wenn die Zahlen wieder steigen“, sagt Sket.

Aktuelle Artikel zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserer OVB-Themenseite.

Und genau das, befürchtet er, könnte passieren, wenn keine Masken getragen würden. Seit der Lockerung habe er Menschenansammlungen beobachtet und immer wieder fehlende Mindestabstände. „Das kann nicht sein“, sagt der Wirt und verlangt, dass die Maske auf bleibt.

Doch im Moment scheint er alleine zu sein mit seiner Forderung. Das Ordnungsamt der Stadt halte die Aufhebung der Maskenpflicht aufgrund der niedrigen Zahlen von Neuinfektionen im Stadtgebiet und der niedrigen Passantenfrequenz für vertretbar.

Stadt beobachtet Infektionsentwicklung um schnell reagieren zu können

„Hinzu kommt das mangels geöffneter Gastronomie auch aktuell niemand länger in der Innenstadt verweilt“, heißt es aus dem Rathaus. Sollte – wie Toni Sket befürchtet – die Infektionsgefahr in der Stadt wieder zunehmen, könne die Maskenpflicht aber auch kurzfristig wieder eingeführt werden.

Die Mitarbeiter der Stadt würden die Entwicklung genau beobachten und könnten so, auch ohne sich auf einen konkreten Inzidenzwert festzulegen, entsprechend reagieren. Bislang sei bei der Verwaltung lediglich eine einzige Beschwerde bezüglich der Lockerung eingegangen. „Der Großteil scheint das maskenfreie Passieren der Fußgängerzone ersehnt zu haben“, teilt die Stadt mit. hei

Mehr zum Thema

Kommentare