Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für die acht Gruppen

Rosenheimer Voltigierverein hofft bald auf eine neue Pferdestärke

Nachdem jüngst zwei Pferde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden sind, können die acht Gruppen des Voltigiervereins nur noch auf die Pferde Loreley und Django zurückgreifen. Mit einem lustigen Video versuchen sie nun, eine weitere Pferdestärke zu bekommen.

Rosenheim – In der Reithalle ist einiges los. Eine große graue Stute galoppiert im hinteren Bereich. Eine Gruppe älterer Mädels wechselt sich damit ab, im vollen Lauf auf ihren Rücken aufzuspringen. In der Mitte trainieren einige Kinder auf den ausliegenden Turnmatten, andere probieren Doppelübungen am Holzbock aus. Weiter vorne dreht ein geschecktes Pony gemütlich seine Runden, während ein kleines Mädchen freihändig auf seinem Rücken kniet.

Mitglieder des Voltigiervereins wie Rosalie Beer hoffen darauf, dass bald ein drittes Pferd in den Stall kommt.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Voltigiererinnen lernen bei Survival-Training, sich in der Natur zurechtfinden

„Zwei unserer Voltigierpferde haben wir kürzlich in den Ruhestand verabschiedet“, sagt Lea Aures, Jugendsprecherin des Rosenheimer Voltigiervereins. „Momentan stemmen Loreley und Django das Training für unsere acht Gruppen, unterstützt durch zwei Privatpferde, die uns netterweise von ihren Besitzern zur Verfügung gestellt werden. Langfristig brauchen wir aber auf jeden Fall wieder ein drittes Pferd.“

Acht Gruppen sind voll besetzt

Mehr Kinder denn je Suchen das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde. „Durch Corona konnten wir lange keine neuen Mitglieder aufnehmen. Sogar während dieser Zeit hatten wir viele Anfragen. Jetzt ist die Nachfrage höher denn je und alle acht Gruppen sind wieder voll besetzt.“

Lesen Sie auch: Nicht nur Fußball: Schulen an Reit-Angeboten interessiert

Das bedeutet aber auch eine höhere Belastung für die beiden Vereinspferde Loreley und Django. Deshalb möchte der Verein die Finanzierung eines dritten Voltigierpferdes nun so schnell wie möglich in Angriff nehmen. „Beim Kauf eines neuen Pferdes fallen neben dem Kaufpreis selbst auch Kosten für eine tierärztliche Ankaufsuntersuchung, Ausrüstung und Ausbildung des neuen Pferdes an. Da kommen schon gut und gerne 6000 Euro zusammen.“

Lesen Sie auch: Nervosität beim Debüt: Jessica von Bredow-Werndl gewinnt Weltcup-Auftakt mit Ferdinand BB

Der Voltigierverein hat die Gunst der Stunde genutzt und sich bei der Sparkassenstiftung Zukunft um einen Zuschuss beworben. „Wir hatten großen Spaß, gemeinsam ein lustiges Video für die Projektbewerbung zu drehen. Jetzt hoffen wir auf viele Unterstützer, die uns mit ihrem Vote dabei helfen, den Traum vom neuen Voltipferd möglichst bald zu verwirklichen. Wir drücken die Daumen und freuen uns schon wahnsinnig auf unser neues Voltifamilien-Mitglied.“re

Rubriklistenbild: © re

Mehr zum Thema

Kommentare