Regenwetter und Sommerferien: Diese Brett- und Kartenspiele empfiehlt die Rosenheimer Expertin

Das Spiel „Speedy Roll“, das hier Dagmar Dieterle (links) und Mitarbeiterin Alexandra Wagner präsentieren, ist jüngst ausgezeichnete Spiel, das von der Agentur betreut wird.
+
Das Spiel „Speedy Roll“, das hier Dagmar Dieterle (links) und Mitarbeiterin Alexandra Wagner präsentieren, ist jüngst ausgezeichnete Spiel, das von der Agentur betreut wird.
  • vonKarin Wunsam
    schließen

In der Corona-Krise erleben Brett- und Kartenspiele ein neues Hoch. Die Rosenheimerin Dagmar Dieterle ist Expertin auf dem Gebiet. Bereits zum neunten Mal wurde heuer ein Spiel zum „Spiel des Jahres“ gekürt, das sie bei der Einführung auf dem Markt begleitet und betreut hat.

Rosenheim – Von wegen: Geschellschaftsspiele sind out! Trotz Digitalisierung stiegen die Millionen-Umsätze der Branche laut Zusammenschluss der Spieleverlage 2019 zum sechsten Mal in Folge. Deutschlandweit wurden mehr als 50 Millionen Brett- und Kartenspiele verkauft.

Umsatzplus von 25 Prozent in 5 Monaten

Die Corona-Pandemie scheint diesen Trend weiter angekurbelt zu haben. Das Umsatzplus in den ersten fünf Monaten dieses Jahres wird mit satten 25 Prozent beziffert. Für die Rosenheimerin Dagmar Dieterle kein Wunder: „Während des Lockdowns rückte die Familie wieder enger zusammen. Man suchte nach Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Das gelingt mit analogen Spielen am besten.“ Seit 35 Jahren leitet die Rosenheimerin eine Presse-Agentur in der Stadt. Zum Kundenstamm des Unternehmens zählen von Anfang an auch viele Spielehersteller.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Als weltweit bedeutendste Auszeichnung für nicht-elektronische, also analoge Spiele zählt der Kritikerpreis „Spiel des Jahres“, der vom Verein „Spiel des Jahres“ seit 1979 für deutschsprachige Brett- und Kartenspiel-Neuheiten vergeben wird. Bereits neun Mal finden sich unter den Gewinnern Spiele, die von der Rosenheimer Presse-Agentur Dieterle und Partner bei der Markteinführung begleitet und betreut wurden. 2020 ist es in der Kategorie „Kinderspiel“ das Geschicklichkeitsspiel „Speedy Roll“, bei dem mittels einer rollenden Fusselkugel Plättchen mit aufgedrucktem „Igelfutter“ wie Äpfel, Pilze und Blätter aufgesammelt werden müssen.

„Auf Achse“ das erste Gewinner-Spiel

Dagmar Dieterle kann sich noch gut an das erste Gewinner-Spiel erinnern, das sie betreut hat – das war 1987 „Auf Achse“: als Spediteure und Lkw-Fahrer müssen die Spieler möglichst geschickt Ladungen transportieren, Routen planen, Preiskämpfe bestehen und Ladekapazitäten geschickt ausnutzen. „Diese Vielseitigkeit war damals in der Spielewelt etwas völlig Neues“, weiß die Rosenheimerin. „Auf Achse“ lässt sich auch heute noch gut verkaufen.

Lesen Sie auch: Was wird denn hier gespielt? Museum Wasserburg lüftet das Geheimnis: Pochen!

Für viele andere Spiele aus der damaligen Zeit trifft das nicht mehr zu. „Da hat sich der Geschmack in den vergangenen Jahrzehnten schon sehr verändert“, weiß Dagmar Dieterle. Die Qualität der Spiele habe sich ungeheuer verbessert. Weitere Gewinnerspiele, die sie mit ihrem Team betreut hat sind: „Bluff“, „Geisterschloss“, „Beppo der Bock“, „Caylus“, „Stone Age junior“ „Torres“ und „Adel verpflichtet“. Was genau bei den Juroren von Spiel des Jahres gut ankommt, könne man im Vorfeld nie genau sagen. „Da wird man immer wieder überrascht. Favoriten können scheitern, Außenseiter sich durchsetzen. Jedes Jahr spielt auch der Zeitgeist eine große Rolle“, weiß die Rosenheimer Spiele-Expertin.

Vom Kind bis zum Erwachsenen

Diese Spiele – betreut von Dagmar Dieterle und ihrer Agentur – sind in den vergangenen Jahren ausgezeichnet worden.

Aktuell begeistern Brett- und Kartenspiele alle Altersstufen. Gerade Jugendliche und junge Erwachsene wissen neuesten Statistiken zufolge in der Corona-Krise die Vorzüge analoger Spiele zu schätzen. „Der Besuch von großen Veranstaltungen ist ja immer noch nicht möglich. Also treffe ich mich jetzt öfter mit meinen Freundinnen zum gemütlichen Spieleabend“, erzählt beispielsweise die 16-jährige Josefa. Die Rosenheimerin schätzt vor allem leicht verständliche Brett- und Kartenspiele: „Das Leben ist momentan eh schon kompliziert genug. Da braucht es nicht auch noch ein Spiel, in das man sich stundenlang einarbeiten muss, um es zu verstehen“.

Lesen Sie auch: Zehn Brettspiele im Vergleich – Ein bekanntes Nachrichtenmagazin hat sie getestet

Ihr derzeitiger Favorit ist Activity: „Da gibt es immer viel zu lachen“ Auch daheim mit ihrer Familie spielt Josefa wieder viel öfter als vor der Corona-Zeit. „Tatsächlich sind da jetzt immer alle gleich gerne dabei und der Fernseher bleibt viel öfter aus. Das ist schön und ich hoffe, dass sich das nach der Pandemie nicht wieder ändert.“

Kommentare