Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Antrag an Oberbürgermeister März

Rosenheimer SPD will Rehkitze vor dem Mähtod schützen

Die Jäger haben auch dieses Kitz in einer Wiese gefunden.
+
Die Jäger haben auch dieses Kitz in einer Wiese gefunden.

Wenn das Gras hochsteht, mähen Bauern ihre Wiesen. Aber dort verstecken sich oft neugeborene Rehkitze. Damit nicht noch mehr Jungtiere den sogenannten Mähtod sterben, wollen die Rosenheimer SPD und „Die Partei“ jetzt eingreifen.

Rosenheim – In einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) fordern sie die Verwaltung auf, den organisatorischen Rahmen für einen besseren Schutz von Rehkitzen vor Mähmaschinen zu prüfen. „Die Jungtiere haben in den ersten Lebenswochen noch keinen Fluchtinstinkt, weshalb sie durch die lauten landwirtschaftlichen Maschinen nicht vertrieben werden“, heißt es in dem Antrag.

Lesen Sie auch: Rehe retten aus der Luft: Kraiburger Jäger Arthur Eling sucht Wiesen mit einer Drohne ab

Den Rehkitzen werde bei der Wiesenmahd somit „ihr Versteck zum tödlichen Verhängnis“. Laut einer Hochrechnung der „Deutschen Wildtier-Stiftung“ sterben jährlich rund 92.000 Rehkitze. Eine Möglichkeit, an dieser Stelle etwas für den Tierschutz zu tun, wäre der Einsatz von Drohnen mit Wärmebildkameras. Die würden beispielsweise bereits in Wasserburg und Bad Aibling zum Einsatz kommen. „Schon vielen Rehkitzen wurde dadurch das Leben gerettet“, heißt es in dem Antrag. Die Stadt Rosenheim soll deshalb Landwirte und Jäger durch Angebote und Beratung aktiv dabei unterstützen, die Mäharbeiten für junge Wildtiere sicherer zu gestalten.

Mehr zum Thema

Kommentare