Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANTRAG AN OB MÄRZ

Rosenheimer SPD und Ricarda Krüger fordern Verhütungsmittelfonds in Höhe von 10.000 Euro

Verhütungsmittel wie die Pille sind oft teuer und vor allem für sozialschwache Frauen nicht immer finanzierbar. Für diesen Fall soll die Stadt einen Verhütungsmittelfond einrichten.
+
Verhütungsmittel wie die Pille sind oft teuer und vor allem für sozialschwache Frauen nicht immer finanzierbar. Für diesen Fall soll die Stadt einen Verhütungsmittelfond einrichten.

Um ungewollte Schwangerschaften und ihre Beendigung durch einen Schwangerschaftsabbruch zu verhindern, soll die Stadt Rosenheim Verhütungsmittelfonds in Höhe von 10.000 Euro einrichten. Das hat die Rosenheimer SPD, gemeinsam mit Stadträtin Ricarda Krüger (Die Partei), in einem Antrag gefordert.

Rosenheim – Für viele sozialschwache Frauen sind die Kosten für eine Langzeitverhütung nicht finanzierbar. Daher komme es hier oft zu ungewollten Schwangerschaften. Auch weil mit dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung die Möglichkeit der Kostenübernahme für Verhütungsmittel entfallen ist.

Kosten sollen erstattet werden

„Diesen Frauen soll mit dem Verhütungsmittelfond die Möglichkeit gegeben werden, die Kosten erstattet zu bekommen“, heißt es in dem Antrag.

Lesen Sie auch: Gratis-Tampons für Schulen in Rosenheim: Eine Männerdiskussion über eine Frauenangelegenheit

Weil die gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten für verschreibungspflichtige Verhütungsmittel für jede Frau bis zum vollendeten 20. Lebensjahr übernimmt, sollen die Mittel für Frauen verwendet werden, die älter als 20 Jahre alt sind.

Erstwohnsitz in Rosenheim und Kostenvoranschlag

Die Mittel sollten nur für Frauen verwendet werden, die unter anderem folgendes nachweisen können: einen Erstwohnsitz in Rosenheim, eine Leistungsberechtigung nach dem Sozialgesetzbuch, ein ärztlicher Kostenvoranschlag, ein Beratungsgespräch in einer Schwangerenberatungsstelle, sowie drei Lohnabrechnungen.

Kupferspiralen oder Hormonstäbchen

Das Geld aus dem Verhütungsmittelfond soll für ärztlich, verordnete Langzeitverhütung genutzt werden.

Lesen Sie auch: Die rote Revolution: Warum wir offener über das Thema „Menstruation“ reden sollten

In dem Antrag ist die Rede von Hormonspiralen, Kupferspiralen, Hormonstäbchen oder aber bei abgeschlossener Familienplanung eine Sterilisation beziehungsweise Vasektomie.

Fond soll Beratungsstellen zur Verfügung stehen

Nach der Beratung muss eine Rechnung der Apotheke oder des Arztes – datiert nach der Beratung – vorgelegt werden. Der Fond soll den staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen in Rosenheim zur Verfügung stehen, heißt es in dem Antrag. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare