Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach der Prüfung

Auch Rosenheimer Schüler klagen - War das Mathe-Abi zu schwer?

Klagen über „knackige“ Aufgaben: Auch in Rosenheim monieren Schüler, die Abiturprüfung in Mathematik sei zu heftig ausgefallen.
+
Klagen über „knackige“ Aufgaben: Auch in Rosenheim monieren Schüler, die Abiturprüfung in Mathematik sei zu heftig ausgefallen.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen
  • Jens Kirschner
    Jens Kirschner
    schließen

Auch in Rosenheim klagen Schüler nach den schriftlichen Abiturprüfungen in Mathematik über ungerechte Aufgaben. Selbst einzelne Fachlehrer müssen einräumen, dass die Aufgaben mitunter anspruchsvoll waren – trotz der Schwierigkeiten beim Distanzunterricht.

+++ Update vom 25. Mai: Inzwischen hat das Kultusministerium auf die Anfrage der OVB Heimatzeitungen geantwortet. Wir haben den Artikel entsprechend ergänzt.

Rosenheim – Simon Wilz (17), Abiturient am Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim, hat das Mathe-Abitur in diesem Jahr als „insgesamt machbar“ empfunden. Lediglich der B-Teil, der im Gegensatz zum A-Teil mit Hilfsmitteln wie einem Taschenrechner bearbeitet werden darf, sei „echt schwierig“ gewesen. Vor allem die Aufgaben in den Bereichen Wahrscheinlichkeitsrechnung und Geometrie.

Auch Lehrer fanden Prüfung schwierig

Nicht nur er habe das so empfunden, sondern auch Mitschüler und Lehrer. In seinen Augen ist die Petition, die ein eine Mathematik-Nachhilfelehrerin gestartet hat, sehr berechtigt. In dieser heißt es zum Beispiel, dass das Kultusministerium bei der Auswahl der Aufgaben keine Rücksicht auf die teilweise schwierige Lern- und Vorbereitungssituation der Abiturienten während der Corona-Pandemie genommen habe.

Lesen Sie auch: Rollenspiel per Videochat in der Schule: So klappt der Kontakt zu Rosenheimer Firmen auch während Corona

Und genau deshalb hat Simon Wilz, nachdem er darüber nachgedacht hatte, die Petition auch unterschrieben. Aus Solidarität zu denjenigen, die im Onlineunterricht benachteiligt waren.

Die vereinzelt kritischen Rückmeldungen kann der Schulleiter am Rosenheimer Ignaz-Günter-Gymnasium, Dieter Friedel, bestätigen. Selbst die Fachlehrer seien der Meinung gewesen, das Niveau der Aufgaben lag zwischen „alles andere als geschenkt“ und „knackig“

Happiger Prüfungsteil im Bereich Stochastik

Auch Corina Eder (18) hat in dieser Woche das Matheabitur geschrieben, am Karolinen-Gymnasium. Sie sagt ebenfalls, die Prüfung sei machbar gewesen. „Nur der Teil mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung war echt happig.“ Hinzu kam, dass die meisten Aufgaben alle „im Sachzusammenhang“ gestanden hätten, also mit viel Text, in den man sich erst einmal reindenken musste.

Lesen Sie auch: Abi mit Maske und ohne Party: So läuft der Abschluss während der Corona-Pandemie

Die Gründe, die in der Petition aufgeführt werden, teilt auch sie. Aber dass diese Abiturprüfung, die schwerste seit dem Jahr 2010 gewesen sei, findet sie nicht. Corina Eder denkt, dass manche Schüler – vor allem die schwächeren - in der Petition eine „Chance sehen, ihre Note ein wenig zu retten“.

Lesen Sie auch: Mehr Schulunterricht im Freien: In der Umsetzung eher utopisch

Man habe in den Aufgaben eben keine Punkte „geschenkt bekommen“. Das sei im Vorfeld der Prüfungen von Regierung und Schulleitung ein bisschen anders kommuniziert worden. „Es hieß: Wir bringen euch alle durch. Und jetzt ist das nicht der Fall. Ich denke, da ist jetzt ein bisschen Wut aufgekommen, und die Leute sind frustriert.“

Kultusministerium will Notenschnitt erfahren

Offenbar will das Kultusministerium in dieser Sache reagieren. Wie aus Schulleiterkreisen zu erfahren war, sind die Gymnasien dazu angehalten, unmittelbar nach den Pfingstferien schon den Notenschnitt der Erstkorrektur nach München zu übermitteln. Dort will man sich möglicherweise anhand der Erkenntnisse die Option offenhalten, die Notenanforderungen nochmals zu ändern, um den Auswirkungen von Wechsel- und Distanzunterricht gerecht zu werden.

„Die Schulen erhalten jedes Jahr die Aufforderung, die Abiturergebnisse an das Staatsministerium zu übermitteln“, antwortet das Kulturministerium auf Anfrage. In diesem Jahr habe man mit Blick auf die pandemiebedingte Sondersituation bereits vor Beginn der mündlichen Prüfungen ergänzend um Rückmeldung der Noten­durch­schnitte pro Kurs in den Prüfungsfächern Deutsch und Mathematik gebeten. „Mit Blick auf die besondere Situation in diesem Jahr, darunter Hygieneschutzmaßnahmen, längere Bearbeitungszeit und nicht Prüfungsrelevante Inhalte, ist uns daran gelegen, bereits vor der statistischen Erhebung frühzeitig Teilrückmeldungen zur Abiturprüfung einzuholen“, sagt ein Ministeriumssprecher.
 

Mehr zum Thema

Kommentare