Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kosten belaufen sich auf 5,5 Millionen Euro

Rosenheimer Prüfinstitut eröffnet Labor für Bauakustik und Fassade

Der Präsident der Technischen Hochschule Rosenheim, Professor Heinrich Koster (links), begutachtet gemeinsam mit dem Vorsitzenden der ift-Geschäftsführung, Dr. Jochen Peichl, einen Dodekaeder, der Geräusche für die Prüfung der Schalldämmung aussendet.
+
Der Präsident der Technischen Hochschule Rosenheim, Professor Heinrich Koster (links), begutachtet gemeinsam mit dem Vorsitzenden der ift-Geschäftsführung, Dr. Jochen Peichl, einen Dodekaeder, der Geräusche für die Prüfung der Schalldämmung aussendet.
  • Jens Kirschner
    vonJens Kirschner
    schließen

Moderne Technik im Gewerbegebiet: Das Rosenheimer Institut für Fenstertechnik (ift) hat am Mittwoch, 9. Juni, sein neues Labor für Bauakustik und Fassade eröffnet. Ein Blick hinter die Kulissen.

Rosenheim – Rund 5,5 Millionen Euro habe das Institut für Fenstertechnik für das Labor investiert, das sich in unmittelbarer Nähe des ift-Technikzentrums befindet, welches seit 2016 ebenfalls seinen Standort im Gewerbegebiet Oberfeld angesiedelt ist, wie, wie Jochen Peichl schildert. Gemeinsam mit dem Technikzentrum und dem Brandlabor des Instituts seien damit rund 13 Millionen Euro in den Standort Oberfeld geflossen.

Durchschneiden gemeinsam das Band zur Einweihung (von links): der Vorsitzende der ift-Geschäftsführung, Dr. Jochen Peichl, Bayerns Ministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer, und Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März.

1400 Quadratmeter Hallenfläche

Die neue Halle misst eine Fläche von rund 1400 Quadratmetern und ist 14 Meter hoch. In ihr untergebracht sind vier Kräne, die bis zu 16 Tonnen Gewicht anheben können. Dabei ist die Halle in zwei Abschnitte aufgeteilt:

Lesen Sie auch: Rosenheimer Prüfinstitut wartet auf Brüssel, um FFP2-Masken überprüfen zu dürfen

Der erste Bereich umfasst das Thema Bauakustik, aber auch die Büro- und Sozialräume. Der andere dient der Prüfung von Fassaden mit Blick auf deren Wandlast, Beständigkeit gegen Starkregen und Dichtigkeit. Bei der Schalldämmung testet das Institut mittels eines kugelförmigen Lautsprechers, wie gut Materialien Luft- oder Trittschall absorbieren. Sie prüfen unter anderem Lüfter, Dichtungen und Rollladenkästen sowie Fenster, Verglasungen, Paneele und Fassaden.

Auch für Sie: Geplanter Neubau in Rosenheim ist für manche ein Fremdkörper im Quartier

„Rosenheim stand für unsere unternehmerische Entwicklung nie zur Disposition. Wir kommen aus Rosenheim“, begründet Peichl, warum sein Institut dem Standort die Treue hält – obgleich die Kosten für Grundstücke und Lebensunterhalt in der Region sich eher im höheren Bereich bewegen. „Das internationale Renommee des ift ist ein ganz wesentlicher Bestandteil für das Image unserer Stadt“, lobte Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März das Engagement des Instituts.

In Nachbarschaft zum Technologiezentrum

Er erinnerte daran, dass man ursprünglich das südliche Bahnhofsgelände als Standort für eine Erweiterung des Instituts im Blick gehabt habe. „Ich hoffe, auch wenn es nicht das Areal am Bahnhof geworden ist, dass der Standort hier am Oberfeld in unmittelbarer Nachbarschaft zum Technologiezentrum eine adäquate Alternative ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Sonnenfinsternis am Donnerstag: Rosenheimer Experte beantwortet alle Fragen

Bauministerin Kerstin Schreyer, betonte, gerade in einem Flächenland wie Bayern sei es wichtig, dass sich auch jenseits der Zentren wie München wissenschaftliche und wirtschaftliche Leuchttürme ansiedelten.

Das Institut ift:

Seit mehr als 50 Jahren ist das Rosenheimer Institut für Fenstertechnik (ift) nach eigenen Angaben spezialisiert auf die „ganzheitliche Betrachtung von Bauteilen und Konstruktionen“. Es erforscht und prüft beispielsweise die Funktion, Gebrauchstauglichkeit und Qualität von Bauelementen und Baustoffen. Vornehmlich testet das ift dabei Fenster, Fassaden, Türen und Tore, wie auch Dach- und Verglasungssysteme.

Mehr zum Thema

Kommentare