LESERFORUM

Rosenheimer Polizist hat richtig gehandelt

Zu dem Artikel „Polizei bessert nach“, erschienen am Montag, 20. April.

Gemäß Aussage des Pressesprechers des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd hat der Polizeibeamte nicht richtig gehandelt, indem er den beiden „Tulpenpflückern“ ein Bußgeld angedroht hat. Bisher waren aber doch Ausflugsfahrten untersagt und nur Fahrten mit triftigen Grund erlaubt, oder irre ich mich?

Wenn ich die Aussage des Pressesprechers richtig interpretiere, darf ich demnach auch alleine mit dem Motorrad eine Rundfahrt unternehmen, zum Beispiel zum Sudelfeld fahren, mein Mountainbike ins Auto verladen und einen Ausflug in die Berge ins Oberland machen und so weiter. Vorausgesetzt – laut Sonntag – ich halte den Mindestabstand von 1,5 Metern ein.

Somit wäre ein triftiger Grund keine Pflicht. Wer (auch die Polizeibeamten vor Ort) soll sich bei so einer Aussage noch auskennen? Über den „triftigen Grund Tulpenpflücken“ hat Stefan Sonntag wohl eine merkwürdige Auffassung. Gemäß Notbekanntmachung zur zweiten bayrischen Infenktionsmaßnahmenverordnung vom 16. April 2020 steht in Paragraf 5 Allgemeine Ausgangsbeschränkungen unter Absatz: „Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Der Verstoß ist zudem sanktioniert. Der Polizist hat also vollkommen richtig gehandelt.

Gerhard Burghardt

Brannenburg

Kommentare