Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Alter von 84 Jahren gestorben

Rosenheimer Pfarrgemeinden Christkönig und St. Michael trauern um Pfarrer Johann Nepomuk Huber

Johann Nepomuk Huber
+
Johann Nepomuk Huber

Priester Johann Nepomuk Huber aus Rosenheim war Ansprechpartner für viele Gruppen, wie Kinder, Jugendliche, geistig oder körperlich eingeschränkte Menschen, Alleinerziehende, ältere Mitbürger, Frauen, Männer und Kinder ausländischer Herkunft. Jetzt ist der Geistliche im Alter von 84 Jahren gestorben.

Rosenheim – Nur wenige Tage vor Vollendung seines 85. Lebensjahres ist der frühere Pfarrer von Christkönig und St. Michael, Geistlicher Rat Johann Nepomuk Huber, verstorben.

Er lebte ganz im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils, weit weg von den verhärteten Strukturen der Amtskirche. So verzichtete der Geistliche auf Statussymbole wie Soutane, Kollar und Titel. Ökumene war ihm genauso wichtig wie die Unterstützung christlicher Gemeinden in Lateinamerika. Manche Entwicklungen gingen dem Rosenheimer zu langsam und nicht weit genug.

Schon in jungen Jahren kümmerte sich Huber um seelsorgerischen Nachwuchs, rief den Kreis junger Missionare ins Leben und betreute diesen über mehrere Jahrzehnte. Er unterstützte und förderte die Mitwirkung von Laien bei der Gottesdienstgestaltung, initiierte Bibelkreise und Gesprächsrunden. Die gleichberechtigte Ausbildung von Mädchen und Buben zu Ministranten war ihm wichtig. Bei den alljährlichen Ministranten-Ausflügen verschaffte er den Messdienern Einblicke in andere Länder und Gebräuche.

„Pfarrer Huber war ein ‚Kümmerer‘“

Die Bildung des Familienzentrums war ihm eine Herzensangelegenheit. In den Kinderkrippen und -gärten, Ganztagesbetreuungen und Fördereinrichtungen, Begegnungs-, Beratungs- und Beteiligungsmöglichkeiten war Platz für Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihres Standes, der sozialen Stellung, ihrer kulturellen oder religiösen Prägung.

Bevor er nach Rosenheim wechselte, hatte er die Pfarreien Grabenstätt und Erlstätt geleitet. Huber war dort Dekan und später Landkreisdekan. Das Amt des Dekans hatte er zeitweise auch in Rosenheim inne. Nach dem altersbedingten Ausscheiden von Pfarrer Sebastian Lipp übernahm der nun Verstorbene zusätzlich die Pfarrei St. Michael. Er knüpfte Kontakte zur polnischen und zur damals neu entstandenen kroatischen Gemeinde. Während seiner Amtszeit wurden Pfarrheim und Pfarrzentrum samt Kindergarten erweitert und renoviert, der Kirchturm von Christkönig grundlegend saniert. Das Kirchenschiff wurde neu eingedeckt und behindertengerechte Zugänge zur Hauptkirche und der Unterkirche entstanden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier +++

„Pfarrer Huber war ein ‚Kümmerer‘, immer hatte er das Wohl der ihm Anvertrauten im Auge. Für sie nahm er auch Kritik und persönliche Angriffe in Kauf“, so einige Weggefährten im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

„Für seinen Einsatz in den Pfarreien und in der Stadt Rosenheim, für die viele Begegnungen mit ihm und sein mannigfaltiges Engagement, vor allem im caritativen und sozialen Bereich, möchte ich mich sehr herzlich bedanken“, so Domkapitular Dekan Pfarrer Daniel Reichel. sh

Mehr zum Thema