Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Förderprogramm für Begabte

Rosenheimer Karolinen-Gymnasium stellt die Frage „Was hat Mathe mit der Welt zu tun?“

Die Vermessungsgruppenleiterin Irene Rixner (links) zeigte den Jugendlichen der achten bis zehnten Klasse den Alltag im Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung.
+
Die Vermessungsgruppenleiterin Irene Rixner (links) zeigte den Jugendlichen der achten bis zehnten Klasse den Alltag im Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung.

Im Rahmen des Begabtenförderungsprogramms Karo plus erlebten 28 Jugendliche der Jahrgangsstufen acht bis zehn, dass die Antwort auf die Frage „was hat Mathe mit der Welt zu tun?“ auf keinen Fall „nichts“ lautet.

Rosenheim – Eine für Sommer 2020 geplante Veranstaltung zum Thema „Geometrie im Gelände“ fand nun am 7. Juli statt.

Falk Brem, der Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Rosenheim, informierte unter anderem über im Vermessungswesen gebräuchliche Koordinatensysteme, über das Vorgehen bei der Projektion der dreidimensionalen Erdoberfläche auf zweidimensionale Karten und über Verfahrensweisen und Schwierigkeiten bei der Höhenmessung.

Die Jugendlichen erfuhren auch Amüsantes: Im bayerischen Vermessungswesen wurde teilweise noch bis 1980 ein Koordinatensystem verwendet, dessen Nullpunkt im Nordturm der Münchener Frauenkirche liegt.

Eine alltägliche Aufgabe im Vermessungswesen ist es, verschiedene Koordinatendarstellungen von Punkten umzurechnen. Brem zeigte, dass hierbei die in der Schule gelernten Gesetzmäßigkeiten über Sinus, Kosinus und Tangens im rechtwinkligen Dreieck verwendet werden. Auch beim Berechnen der Flächen von beliebigen geradlinig begrenzten Flächen, deren Eckpunkte in Koordinatendarstellung vorliegen, kommt Schulmathematik der sechsten Klasse zum Einsatz.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier.

Im Anschluss an den theoretischen Input ging es an die praktische Arbeit. Angeleitet durch Brem, seinen Stellvertreter Berthold Günthner und die Vermessungsgruppenleiterin Irene Rixner, durften die Jugendlichen mit einem Tachymeter eine Rasenfläche auf dem Schulgelände vermessen, um anschließend deren Flächeninhalt zu ermitteln. Außerdem führten sie mit Nivelliergeräten rund um das Schulhaus Höhenmessungen durch. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare