Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VEREINIGUNG SIEHT DRINGENDEN HANDLUNGSBEDARF

Rosenheimer Forum feiert 50-jähriges Bestehen – Besichtigung der Biertanke und Hochhäuser

Im Zuge der Zusammenarbeit von Sozialseminar Rosenheim, Kunstverein und Volkshochschule Rosenheim gründeten Rosenheimer Bürger 1971 das Rosenheimer Forum für Städtebau und Umweltfragen.

Rosenheim – Der unwiederbringliche Verlust historischer Bauten und Ensembles sowie die autogerechte Zurichtung der Stadt hatten für Empörung gesorgt und zu bürgerschaftlichem Engagement motiviert.

Heute ist die Situation anders, aber in mancher Hinsicht vergleichbar: Obwohl seit Jahren bekannt ist, dass auf den Klimawandel und andere Probleme reagiert werden muss, entsteht der Eindruck, dass auf kommunaler Ebene alles weiter wie bisher läuft. Dabei gilt es, historische Bausubstanz, etwa am Rossacker, zu schützen. Bürgerliches Engagement ist gefordert, um Schlimmeres zu verhindern.

Arbeitskreis gegründet

Nachdem die Jahresversammlung vergangenes Jahr ausfallen musste, wurde dieses Jahr der Handlungsbedarf in Stadt und Region umso dringlicher thematisiert. Das Rosenheimer Forum beschloss, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die anstehende Probleme strukturieren und auf kommunaler Ebene konkretisieren soll. Diese sollen, quasi zum 50-jährigen Bestehen, mit der Reihe „Reden über Rosenheim“ öffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Außerdem wurde in der Versammlung angeregt, bei einem Stadtspaziergang aktuelle Brennpunkte wie hohe Biertanke neben der Rossackerkapelle, ein neues Hochhaus in der Wittelsbacherstraße und ein weiteres Hochhaus in der Samerstraße in Augenschein zu nehmen und die Folgen für die Stadtentwicklung abzuwägen. Zu Arbeitskreis und zu Stadtspaziergang wird noch genauer informiert.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier.

Die Wahlen bestätigten den bisherigen Vorstand Dr. Hermann Biehler, Claudia Grosse und Rainer Heinz sowie den Kassier Armin Furtner und die Schriftführerin Gisa Prokop für zwei weitere Jahre im Amt. Eine Erneuerung des Vorstands wird angestrebt. Robert Haidacher bleibt Revisor. Künftig wird er von Albin Stieber, der die Nachfolge von Ada Krenn antritt, unterstützt. re

Mehr zum Thema

Kommentare