Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Baudezernent Helmut Cybulska geht in den Ruhestand

Der Baumeister des modernen Rosenheim blickt nach 35 Jahren zurück

Verabschiedet sich in den Ruhestand: Helmut Cybulska, der ehemalige Leiter des Baudezernats.
+
Verabschiedet sich in den Ruhestand: Helmut Cybulska, der ehemalige Leiter des Baudezernats.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Es gibt nur wenige Orte in der Stadt, bei deren Gestaltung Helmut Cybulska nicht seine Hände im Spiel hatte. Jetzt hat sich der Leiter des Baudezernats in den Ruhestand verabschiedet. Aber nicht ohne vorher auf die vergangenen 35 Jahre und einen Teil seiner 113 Bebauungspläne zurückzublicken.

Rosenheim – Es gab eine Zeit, da war die Innenstadt, da wo Helmut Cybulska jetzt steht gefühlt zu Ende. Direkt hinter dem Mittertor. Mitte der 90er-Jahre sei das gewesen, zu einer Zeit als Cybulska gerade das Stadtplanungsamt übernommen hatte. Der Ludwigsplatz war damals noch nicht saniert und wurde damit nicht als Teil der Altstadt erlebt.

„Wie soll es weitergehen?“

„Ich habe mir dann die Frage gestellt, wie es weitergehen soll“, sagt er während er über den Max-Josefs-Platz spaziert. Seine Visionen stellte er am 3. März 1998 bei einem Vortrag in der Stadtbibliothek unter dem Motto „Chancen künftiger Stadtentwicklung“ vor.

Einstündige Präsentation in der Stadtbibliothek

In seiner einstündigen Präsentation sprach er über die Aufhebung der Abriegelung der Innenstadt, darüber wie man die Grünflächen der Mangfall und die Altstadt-Ost anbinden könnte oder wie man die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt erhöhen könne. 35 Jahre später – in denen er die Leitung des Baudezernats übernommen hat – hat er fast alle seine Ideen in die Tat umgesetzt.

Lesen Sie auch: Neuer Stadtheimatpfleger für Rosenheim: Folgt Helmut Cybulska auf Karl Mair?

„Das ist nicht alleine mein Verdienst. Die Stadträte waren über die Jahre sehr offen. Wir haben uns teilweise sogar am Wochenende zurückgezogen, um über Ziele zu diskutieren.“

Landesgartenschau zur Veränderung beigetragen

Und auch die Landesgartenschau im Jahr 2010 habe einen großen Teil zur Veränderung der Stadt beigetragen. „Das war der Motor“, zeigt sich Cybulska überzeugt. Plötzlich hatten alle ein Ziel vor Augen, das Ideen, Personen und Finanzen bündelte und über das normale Verwaltungshandeln hinaushob.

Pläne aus den Schubladen gezogen

Die Pläne, die jahrelang in den Schubladen gelegen hätten, seien herausgeholt wurden. Man hätte den Riedergarten neu gestaltet, sich ein Wegekonzept für Mangfall und Innspitz überlegt, die zuvor nur über Schleichwege erreicht werden konnten. Ludwigsplatz und Färberviertel seien ausgebaut und der Mühlbachbogen aufgewertet wurden. Maßnahmen, die auch einen Schub bei privaten Investitionen auslösten.

Wohnungen, Gewerbe und ein Parkhaus

Und auch dem Mangfallgelände habe die Stadt ein neues Aussehen verpasst. Statt Schlachthof, Baubetriebshof und Hubschrauberlandeplatz gibt es dort jetzt Wohnungen, Gewerbe, ein Parkhaus fürs Klinikum und ganz viel Grün.

Lesen Sie auch: Viele Grundschüler, zu wenig Platz: Stadt prüft neuen Schulstandort im Rosenheimer Norden

Während Cybulska sich an die vielen Veränderungen erinnert, spaziert er in Richtung Innterassen. Ein Ort, an dem er sich durchaus einen Kiosk oder ein kleines Café vorstellen könnte, wie er sagt. Gleiches gelte für das Verwaltungsgebäude des Klinikums am Ichikawa-Platz.

Vorplatz des Lokschuppens wurde vernachlässigt

Er macht das öfter, der ehemalige Leiter des Baudezernats. Immer noch planen, Ideen in den Raum werfen und überlegen, ob eine Umsetzung sinnvoll sei. Der Vorplatz des Lokschuppens beispielsweise ist ein Thema, über das er sich wahrscheinlich stundenlang unterhalten könnte.

Lesen Sie auch: Neues Kinderhaus auf der BayWa-Wiese in Rosenheim soll rund vier Millionen Euro kosten

„Den haben wir vernachlässigt. Dort herrscht eine nur sehr geringe Aufenthaltsqualität“, sagt er. Der Platz heize sich gerade im Sommer sehr schnell auf und müsste seiner Meinung nach begrünt werden.

Verkehrskonzept muss neu überdacht werden

Auch am Verkehr in der Weinstraße stört er sich. „Generell müsste das Verkehrskonzept noch einmal überdacht werden“, sagt er. Es sind Dinge, über die sich jetzt sein Nachfolger Levente Sárközy kümmern muss. Die beiden Männer haben in den vergangenen Monaten eng zusammengearbeitet und sich über die jeweiligen Ideen ausgetauscht.

Lob für hohe Fachkompetenz

Und so ganz von der Bildfläche verschwunden ist Helmut Cybulska auch in Zukunft nicht. Er wird, wie berichtet, das Amt des Stadtheimatpflegers vorübergehend übernehmen. Fehlen wird er der Stadt trotzdem. Das hat auch Oberbürgermeister Andreas März (CSU) während seiner Verabschiedungsrede noch einmal deutlich gemacht. März lobte sein „unermüdliches Engagement“, die „hohe Fachkompetenz“ und seine „wohltuende menschliche Ausgeglichenheit“.

Baywa-Wiese nach mehr als 30 Jahren auf Weg gebracht

Besonders hervorzuheben während seiner Amtszeit seien das Bahnhofsareal Nord, die Gewerbegebiete in Brucklach und am Oberfeld sowie die Baywa-Wiese. Der Satzungsbeschluss für Letztere wurde ausgerechnet in Helmut Cybulskas letzter Stadtratssitzung verabschiedet – nach mehr als 30 Jahren voller Diskussionen. „Egal, wo du dich in Rosenheim aufhältst, du wirst überall die Ergebnisse deiner Arbeit sehen“, sagte März.

Mehr zum Thema

Kommentare