+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


INTERNATIONALER FRAUENTAG

Rosenheimer Aktionsbündnis zeigt: Auch nach 100 Jahren bleibt in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun

Wenn Frauen lernen, noch selbstbewusster für Gleichberechtigung einzutreten, besteht Grund zu Optimismus, findet Christine Mayer, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt.
+
Wenn Frauen lernen, noch selbstbewusster für Gleichberechtigung einzutreten, besteht Grund zu Optimismus, findet Christine Mayer, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Der Weg zu mehr Gleichberechtigung für Frauen ist mitunter recht steinig. Auch, wenn diese in Deutschland eigentlich verfassungsrechtlich verbrieft ist, ist in Sachen Emanzipation noch viel zu tun. Darauf macht das Rosenheimer „Aktionsbündnis Internationaler Frauentag“ aufmerksam.

Rosenheim– Ein Mann kündigt das Arbeitsverhältnis seiner Frau, weil er findet, sie gehört an den Herd. Ein schlechter Witz? Auch, aber bis 1958 in Westdeutschland Realität. Und immerhin noch bis 1977 durften Frauen nach dem Wortlaut des Gesetzes nur berufstätig sein, wenn dies „mit ihren Pflichten in Ehe und Familie vereinbar“ war. Erst 1977 trat ein Gesetz zur Reform des Ehe- und Familienrechts in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt gab es keine gesetzlich vorgeschriebene Aufgabenteilung in der Ehe mehr.

NIcht nur Rückschau auf das Errugene

Ob der Internationale Frauentag, der in diesem Jahr zum 100. Mal am 8. März begangen wird, einen Sinn hat, ist vor diesem Hintergrund keine Frage mehr. Er ist seit eben diesen 100 Jahren fester Anker im Bemühen um echte Gleichstellung von Mann und Frau. Damit hat er seinen Anteil an jedem seither erreichtem Fortschritt in Sachen Emanzipation.

Frauen sind erst erfolgreich, wenn niemand darüber überrascht ist, wie Barbara Roberts zitierte. Thomae

Lesen Sie auch: Zeichen setzen gegen Gewalt und für Frauenrechte in Prien

Als sich am vergangenen Donnerstag rund 15 Frauen vom „Aktionsbündnis Internationaler Frauentag Rosenheim“ auf dem Rathausplatz versammelten – gewissermaßen als „Hinweisveranstaltung“ auf den heutigen Montag – ging es diesen aber nicht um eine Rückschau auf das Errungene. Sie wollten den Blick nach vorn richten, auf das, was es heute noch anzupacken gilt.

Nur männliche Dezernenten

Davon gibt es viel. Auch in der Stadtverwaltung, wie Oberbürgermeister Andreas März in seiner kurzen Ansprache einräumte. Denn die Führungspositionen dort seien bislang fast durchweg männlich besetzt: sechs Dezernenten – alles Männer. Auch unter den 15 Amtsleitern gibt es nur drei Amtsleiterinnen. Allerdings stehe in den nächsten fünf Jahren gerade in der Führungsriege ein Generationswechsel an. Eine Chance, mehr Frauen in Entscheidungspositionen zu bringen. März warb bei den Frauen dafür, ihr Licht nicht länger unter den Scheffel zu stellen. Stattdessen sollten sie sich mit Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen einfach bewerben.

Gefühl, mehr als 100 Prozent leisten zu müssen

Das allerdings sei leichter gesagt, als getan, gab Rosenheims Dritte Bürgermeisterin Gabriele Leicht in ihrer Rede zu bedenken: Frauen hätten einfach immer noch das Gefühl, deutlich mehr als 100 Prozent leisten zu müssen, um wenigstens als gleichwertig anerkannt zu werden. Ein Punkt, den die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Christine Mayer, in einem Gespräch nach der Veranstaltung nur bestätigen konnte. „Wenn in einer Stellenbeschreibung zehn Punkte gefordert werden, und eine Frau erfüllt nur neun, dann sagt sie sich: Da brauch ich mich gar nicht erst bewerben. Wenn ein Mann dagegen sechs Punkte von diesen zehn erfüllt, dann sagt er sich: Passt, den Rest kann ich lernen.“

Grundlegende Veränderungen individuellen Denkens

Hier zeigt sich beispielhaft, warum manche Veränderungen lange brauchen – weil es für die Behebung von Missständen selten ein simples Allheilmittel gibt. So sagte Oberbürgermeister März, dass er dem Versuch, mehr Gleichstellung über eine Quote zu schaffen, skeptisch gegenüberstehe. Echte Gleichbehandlung beginne in den Köpfen, also gewissermaßen von innen.

Lesen Sie auch: Maria Noichl (SPD):„Quote ist wie Hustensaft“

Eine grundlegende Veränderung individuellen Denkens aber lasse sich nicht einfach von außen, durch eine übergestülpte Quote ersetzen. Gabriele Leicht wiederum sagte, ihre Position als Dritte Bürgermeisterin habe sie durch fachliche Arbeit erreicht, die Möglichkeit aber, diese Arbeit überhaupt leisten zu können, verdanke sie der Tatsache, dass bei der SPD Listenplätze nach Quote vergeben würden.

Bausteine einer geschlechtergerechten Zukunft: Die Teilnehmerinnen tragen die Würfel mit ihren Forderungen zusammen.

Sprache als Weg zu mehr Gleichberechtigung

Ein sicherer Weg zu einer allmählichen Veränderung liege aber in der Sprache, betonte die Gleichstellungsbeauftragte. Auf Worte achtzugeben sei mehr als der derzeit viel gescholtene „Gender-Wahnsinn“. Sprache forme unser Denken: Wenn von Krankenschwestern die Rede sei, habe niemand das männliche Pflegepersonal im Kopf. Erst der Ausdruck Pflegerinnen und Pfleger bilde die Realität korrekt ab.

Für Christine Mayer ist klar: Es genüge nicht, Frauen einfach nur mitzudenken. „Wenn Frauen nicht erwähnt werden, bleiben sie in der Vorstellungskraft unsichtbar.“ Und sie zitierte in dem Zusammenhang Kurt Tucholsky, der gesagt hatte: „Sprache ist eine Waffe, haltet sie scharf.“

Rente: Mehr als die Hälfte weniger

Neben diesen grundsätzlichen Überlegungen hatte die Gleichstellungsbeauftragte in ihrer Rede aber noch ein konkretes Anliegen, vor allem an die jungen Frauen: „Kümmern Sie sich selbst um Ihre Altersvorsorge“, sagte sie. In Deutschland erhielten Frauen im Schnitt 53 Prozent weniger Rente. Ein Umstand, der sich durchaus nicht auf diejenigen beschränke, die ihr Leben lang nur Minijobs hätten ausüben können. Auch sie selbst, die ein Leben lang in eigentlich gut bezahlten Positionen gearbeitet habe, könne allein von ihrer Rente nicht annähernd leben. Und dies schlicht, weil sie als Mutter überwiegend in Teilzeit gearbeitet habe. Ihr Rat an die jungen Frauen: „Egal, wie alt Sie sind: Warten Sie nicht, legen Sie los mit einer zusätzlichen eigenen Altersvorsorge. Es ist Zeit für die finanzielle Emanzipation!“

Mehr zum Thema

Kommentare