Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Was mich freut, was mich ärgert

Rosenheimer will Lösung für volle Fahrrad-Stellplätze in der Bahnhofstraße

Markus Schmidhuber aus Rosenheim.
+
Markus Schmidhuber aus Rosenheim.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Weil die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in der Bahnhof- und Klepperstraße dauerbelegt sind, hat Markus Schmidhuber die Stadt jetzt aufgefordert, die ungenutzten Räder – von denen es seiner Meinung nach jede Menge gibt – zu entfernen. Mit Erfolg.

Rosenheim – Wer sein Fahrrad in der Bahnhofstraße in Rosenheim abstellen will, braucht viel Geduld. Denn leere Fahrradständer sind hier Mangelware. Kreuz und quer stehen die Räder, einige sind neu, andere sehen aus, als ob sie seit Jahren nicht mehr gefahren worden sind. „Dort herrscht ein regelrechtes Chaos“, sagt Markus Schmidhuber. Der Rosenheimer ist des Öfteren in der Bahnhofstraße unterwegs, sei es um ins Fitnessstudio zu gehen oder in der dortigen Drogerie einzukaufen.

Alle Fahrradständer sind belegt

„Es fällt mir jedes Mal auf, dass alle Fahrradständer belegt sind“, sagt er. Und zwar bereits ab 6.30 Uhr. „Meiner Meinung nach liegt es nahe, dass die Mehrzahl der Fahrräder nicht mehr genutzt wird und entsorgt werden sollte“, sagt Schmidhuber. Er vermutet, dass es nach der angekündigten Räumung des Bahnhofsvorplatzes im vergangenen Jahr „schnell gehen musste“ und viele ihr Fahrrad einfach über die Straße geschafft hätten.

Lesen Sie auch: „Plauder-Bar“ der Caritas kommt in Rosenheim richtig gut an – Erster Stopp im Riedergarten

Aber nicht nur die Situation an der Bahnhofstraße ist Schmidhuber ein Dorn im Auge. „Es zieht sich von der Bahnhofskreuzung bis zur Einmündung Salinplatz“, sagt er und fordert die Stadt auf, das Problem zu beheben. „Es sollte wie in bewährter Manier ein Zettel an mutmaßlich ungenutzte Fahrräder angebracht werden, mit dem Hinweis auf eine Frist bis zum Abtransport zum Fundamt.“

Fahrrad-Räumaktion für Herbst geplant

Die Verwaltung will der Aufforderung jetzt nach den Sommerferien nachkommen. „Die nächste Fahrrad-Räumaktion ist für den Herbst geplant“, heißt es aus dem Rathaus. In diesem Zusammenhang macht die Verwaltung noch einmal darauf aufmerksam, dass das Fahrradparkhaus trotz der Umbauarbeiten auf dem Bahnhofsvorplatz genutzt werden kann. Damit könnte auch die unübersichtliche Situation in der Bahnhofstraße gelöst werden.

Mehr zum Thema

Kommentare