Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach versuchtem Handtaschenraub

Wie sicher ist der Salinpark in Rosenheim? Polizei und Stadt äußern sich zu den Vorfällen

Wollen in Zukunft noch öfter im Salinpark unterwegs sein: Eine Streife der Rosenheimer Polizei.
+
Wird in Zukunft wohl noch öfter im Salinpark unterwegs sein: eine Streife der Rosenheimer Polizei.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Schlägereien, Diebstähle und Verstöße gegen das Alkoholverbot: Der Salingarten in Rosenheim gehört zu den Brennpunkten der Stadt. Nach einem versuchten Handtaschenraub am Dienstag, 20. Dezember, stellt sich jetzt die Frage, wie es um die Sicherheit im Salingarten steht.

Rosenheim - Es war eine Nachricht, die für Aufregung gesorgt hat: Ein bislang unbekannter Mann hat am Dienstag, 20. Dezember, gegen 11.50 Uhr versucht, einer 47-Jährigen die Handtasche zu entreißen. Die Frau sei gerade auf dem Weg in ein Geschäft in der Münchner Straße gewesen. Als sie an einer Parkbank im Salingarten vorbeiging, trat ihr der Mann entgegen und riss an ihrer Handtasche. „Die Frau wehrte sich nach Leibeskräften und hielt ihre Tasche fest, wodurch diese kaputt ging“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Mobiltelefon wurde beschädigt

Später stellte sich heraus, dass es dem Täter gelang, der Frau eine EC-Karte sowie den Transponder ihrer Arbeitsstätte zu entwenden. Auch das Mobiltelefon der Frau wurde laut eines Sprechers der Polizei beschädigt. Die 47-Jährige blieb unverletzt, der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 250 Euro.

Fachkommissariat II übernimmt Übermittlungen

Nach dem versuchten Taschenraub begab sich die Frau in ein Geschäft in der Münchener Straße und verständigte von dort die Polizei. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim hat die ersten Ermittlungen übernommen, die mittlerweile an das Fachkommissariat II übergeben wurden.

Im Salingarten in Rosenheim hat am Dienstag, 20. Dezember, einen versuchten Handtaschenraub gegeben.

Körperverletzungen und Beleidigungen

Es ist einer von zahlreichen Vorfällen, die sich in diesem Jahr im Salinpark ereignet haben. „Im Kalenderjahr 2022 musste die Rosenheimer Polizei einige Körperverletzungsdelikte sowie Beleidigungsanzeigen im niedrigen zweistelligen Bereich aufnehmen“, teilt Polizeihauptkommissar Robert Maurer auf OVB-Anfrage mit. Bei den Vorfällen blieb es seiner Aussage nach meist bei kleineren Verletzungen, die ambulant behandelt werden konnten oder keine medizinische Versorgung benötigten.

Alkoholverbot im Salingarten

„Wir haben festgestellt, dass Auslöser bei den jeweiligen Taten sehr häufig der vorherige Konsum von Alkohol war“, ergänzt Maurer. Sowohl die Geschädigten als auch die Täter seien häufig angetrunken beziehungsweise stark betrunken gewesen. Und das, obwohl im Salingarten bereits seit mehreren Jahren ein Alkoholverbot besteht.

„Da sich nicht jeder an die Vorgaben hält, wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Rosenheim für diejenigen Personen ein Betretungsverbot für den Salingarten ausgesprochen, die dort für Sicherheitsstörungen gesorgt haben“, sagt Maurer.

Betretungsverbot für acht Personen

Aktuell liege gegen acht Personen ein Betretungsverbot vor. Wer dagegen verstößt begeht laut Robert Maurer eine Ordnungswidrigkeit, die von der Stadt konsequent verfolgt werde. „Zusammenfassend haben wir weit über 100 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Rosenheimer Stadtsatzung“, teilt der Polizeihauptkommissar mit.

Neben den Verstößen gegen das Alkoholverbot sei es in diesem Jahr auch zu vereinzelten Diebstahlsdelikten gekommen. So seien unter anderem Fahrräder und Mobiltelefone geklaut worden.

Rosenheimer Sicherheitswacht vor Ort

Um das Sicherheitsgefühl im Salinpark zu erhöhen, ist die Rosenheimer Sicherheitswacht in regelmäßigen Abständen vor Ort. „Unsere zwölf Ehrenamtlichen leisten Dienst zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Tagen, auch an den Wochenenden“, sagt Robert Maurer. Im Jahr seien die Mitglieder durchschnittlich rund acht Stunden je Monat ehrenamtlich auf Streife.

LED-Beleuchtung und Videoüberwachung

Das bestätigt auch ein Christian Schwalm, Pressesprecher der Stadt Rosenheim. In den Abendstunden und am Wochenende seien Polizei und Sicherheitswacht im Salingarten unterwegs, tagsüber Mitarbeiter vom städtischen Ordnungsamt. „Teile des Salingartens sind bereits videoüberwacht, auch die Umstellung auf LED-Beleuchtung hat das Sicherheitsgefühl bei Dunkelheit verbessert“, teilt die Stadt auf OVB-Anfrage mit. Die Lage im Salingarten werde auch weiterhin aufmerksam beobachtet und „bei Bedarf wird nachgeschärft“.

Weitere Informationen zum versuchten Handtaschenraub

Der unbekannte Mann konnte flüchten und wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben:

Männlich, circa 1.80 Meter groß, circa 35 Jahre alt;
Schlanke Figur, helle Hautfarbe; keine Brille, kein Bart
Der Mann sprach deutsch
Bekleidung: dunkle Kleidung, schwarze Mütze und Handschuhe

Die Kripo Rosenheim ist zur Klärung der Tat auf der Suche nach Zeugen:

Wer konnte am Dienstag, 20. Dezember, gegen 11.50 Uhr den versuchten Handtaschenraub in der Rosenheimer Grünanlage „Salingarten“ beobachten?
Wer hat Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten bzw. wem ist der männliche Tatverdächtige bekannt?
Wer kann sonst Hinweise, die zur Klärung des Sachverhalts beitragen können, geben?

Hinweise können bei der Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle mitgeteilt werden.

Kommentare