Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gesamtkosten bei rund 1,6 Millionen Euro

Umbau des Lokschuppen-Vorplatzes: Das finden die Stadträte gut, das kritisieren sie

Der Vorplatz des Lokschuppens ist ein absoluter Besuchermagnet. Jetzt soll das Areal neu gestaltet werden, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen.
+
Der Vorplatz des Lokschuppens ist ein absoluter Besuchermagnet. Jetzt soll das Areal neu gestaltet werden, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Der Lokschuppen-Vorplatz soll attraktiver werden. Dafür haben sich die Stadträte im Rahmen des Sonderfonds „Innenstädte beleben“ ausgesprochen. Kritik gab es für die Vorgehensweise der Verwaltung – von der sich zumindest einige Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses übergangen fühlten.

Rosenheim – Um die Innenstadt nach der Pandemie wieder mit Leben zu füllen, hat Rosenheim viel Geld in die Hand genommen. Dieses kommt, wie berichtet, aus dem Sonderfonds des bayerischen Bauministeriums. Rosenheim hat insgesamt 2,1 Millionen Euro erhalten.

Ein Teil davon soll jetzt in die Neugestaltung des Lokschuppenvorplatzes fließen. „Der Lokschuppen mit seinen überregional bedeutsamen Ausstellungen stellt für Rosenheim einen wichtigen, zentralen Ort dar, der von vielen Menschen besucht wird“, teilt die Verwaltung mit.

Blühende Hecken und neue Sitzmöbel

Geplant sei, dass mit der Neugestaltung ein „attraktiver Aufenthaltsort“ geschaffen wird. Geht es nach der Stadt, soll der Grünstreifen parallel zur Rathausstraße unter den bereits bestehenden Bäumen neu geordnet und mit blühenden Hecken- und Stauden sowie neuen Sitzmöbeln ergänzt werden. An den Kreuzungspunkten Brix- und Rathausstraße sowie Reichenbach- und Rathausstraße werden die Veranstaltungshinweise des Lokschuppens gebündelt beworben.

Drehscheibe stellt Mittelpunkt dar

Zudem sieht der Entwurf vor, dass zusätzliche Behinderten- und Fahrradstellplätze neu angeordnet werden. „Den zentralen Mittelpunkt des Vorplatzes soll, wie in der Historie, die Drehscheibe darstellen“, teilt die Verwaltung mit. Hier seien nicht nur hölzerne Sitzgelegenheiten denkbar, sondern auch eine temporäre Ausstellungsskulptur. „Gefasst werden soll die Drehscheibe durch einen Ring mit fächerförmig angeordneten Wasserdüsen“, heißt es aus dem Rathaus. Insgesamt liegen die Gesamtkosten laut Stadt im Moment bei rund 1,6 Millionen Euro.

Kritik an Vorgehensweise der Stadt

„Es ist sehr erfreulich, dass der Vorplatz aufgewertet werden soll“, sagte Robert Multrus, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler/UP. Er sei prinzipiell für die Vorschläge, kritisierte jedoch die Vorgehensweise der Stadt.

So wurde beispielsweise intern die Entscheidung getroffen, dass – anders als vorab beschlossen – vorerst weder in Toiletten im Luitpoldpark noch in einen Wohnmobilstellplatz investiert wird. Stattdessen liege ein Augenmerk jetzt auf der Neugestaltung des Lokschuppen-Vorplatzes. „Das Ergebnis ist in Ordnung, aber es hätte dem Gremium zur Entscheidung vorgelegt werden müssen“, sagte Multrus.

Wie ein blinder Passagier

Zustimmung erhielt er von Peter Rutz, Fraktionsvorsitzender der Grünen: „Wir fühlen uns in der Entscheidungsfindung als Passagier und außen vorgelassen.“ Abuzar Erdogan, Fraktionsvorsitzender der SPD, fügte hinzu: „Letztendlich haben Sie eine Entscheidung getroffen, die die Stadträte hätten treffen müssen.“

Wunsch des Seniorenbeirats

Oberbürgermeister Andreas März (CSU) gab den Politikern recht, sagte, dass man Zwischenschritte hätte einlegen müssen. Auch Stadtrat Daniel Artmann (CSU) störte sich an der Tatsache, dass die Toiletten im Luitpoldpark aus dem Investitionspaket gefallen sind.

Zumal es ein ausdrücklicher Wunsch der Mitglieder des Seniorenbeirats gewesen sei. „Seit 18 Jahren diskutieren wir über die Toiletten. Es geht nicht, dass die einfach rausfallen“, kritisierte Rutz weiter und setzte sich dafür ein, dass die Verwaltung eine Lösung ausarbeite, um die „Toilette vom Eis zu bekommen“.

Wunsch nach Gastro wird laut

Letztendlich sprachen sich die Stadträte trotz Kritik einstimmig für den Vorschlag der Verwaltung aus, den Vorplatz des Lokschuppens neu zu gestalten. Hier regte Dr. Wolfgang Bergmüller (CSU) an, den Vorplatz um einen Musikpavillon zu ergänzen. „So etwas fehlt in Rosenheim“, sagte der Stadtrat.

In seinen Augen handele es sich vor dem Lokschuppen um einen „idealen Platz“, den man so schnell in der Stadt nicht mehr finden werde. Robert Multrus sagte zudem, dass in seinen Augen auch eine Gastronomie an den Platz gehört.

Gastronomie soll konkretisiert werden

Am Ende der Sitzung versprach Oberbürgermeister Andreas März, in die zukünftigen Planungen um den Vorplatz nicht nur das Thema „Kunst und Kultur“, sondern auch alles rund um die Gastronomie aufzunehmen und den Stadträten den überarbeiteten Entwurf erneut vorzulegen.

Noch in diesem Jahr sollen verschiedene Standorte in der Innenstadt untersucht werden, an denen eine Touristinformation sinnvoll wäre. „Die momentane Lage ist grundsätzlich gut, wird jedoch von Touristen aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes oft nicht wahrgenommen“, heißt es. In den kommenden Monaten soll jetzt der am „besten geeignete Standort im engeren Innenstadtgebiet gesucht werden.“ Des Weiteren wurde beschlossen, dass zusätzliche Fahrradabstellanlagen aufgestellt werden. „In unmittelbarer Nähe zum Riedergarten/Ecke Rathausstraße soll ein neues Angebot als Anlaufstelle für die Radtouristen geschaffen werden“, teilt die Verwaltung mit. Geplant sei eine überdachte Fahrradabstellanlage, ausgestattet mit absperrbaren Gepäckboxen, sechs E-Ladestationen sowie einer Radservicestation. In der Salinstraße/Ecke Münchener Straße und in der Innstraße/Ecke Bayerstraße will die Verwaltung die beiden bestehenden Abstellanlagen mit zwei neuen Überdachungen aufwerten. Beides soll noch in diesem Jahr erfolgen. Wie berichtet will die Stadt im Rahmen des Sonderfonds zudem 37 neue Bäume in der Innenstadt pflanzen – unter anderem an der Hofmannstraße, der Königstraße und der Reifenstuelstraße. Die Stadträte haben sich zudem dafür ausgesprochen, dass der rückwärtige Bereich des Lokschuppens entlang des Mühlbachs zwischen Kufsteiner- und Rathausstraße aufgewertet werden soll. Die Maßnahme wird voraussichtlich erst im Jahr 2023 erfolgen. Für rund 41600 Euro soll die Stadtmöbilierung im öffentlichen Raum weiter aufgewertet werden. Nach Prüfung von möglichen Standorten sollen zehn zusätzliche Sitzbänke in der Innenstadt aufgestellt werden, davon neun Stück in der Fußgängerzone auf dem Max-Josefs-Platz und in der Heilig-Geist-Straße sowie eine Bank im nahegelegenen Quartier „Am Esbaum“. Zudem sollen im Salingarten die Abfallbehälter erneuert werden. Beides soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden. 47245 Euro sollen zudem in die Fortschreibung des Einzelhandelsent wicklungskonzepts investiert werden. Insgesamt liegen die Ausgaben bei rund 2,7 Millionen Euro, von denen die Stadt 724000 Euro selber tragen muss.

Kommentare