CSU Rosenheim stellt Antrag zu Engpässen in Kitas

Winterzeit ist Erkältungszeit – und das sorgt auch in Rosenheimer Kindertagesstätten immer wieder zu Engpässen beim Personal.

Wie solche Engpässe gerade in nicht-städtischen Kitas überbrückt werden können, das soll die Stadtverwaltung aufzeigen. Dies fordert die CSU-Stadtratsfraktion in einem Antrag an Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (CSU). Außerdem möchte sie eine Aussage dazu, ob es genügend Plätze und Erzieherinnen gibt, wenn die Nachfrage auch nach trägergeführten Kitas weiterhin steigt. Die CSU-Stadtratsfraktion schlägt als mögliche Lösung eine „bessere Vernetzung der Träger vor“, damit sie sich gegenseitig mit Personal aushelfen können. Denkbar sei zudem der Einsatz von „mobilen Reserven“, wie es sie bereits für Schulen gibt. Zur Begründung heißt es, viele Familien seien auf das Betreuungsangebot angewiesen, weil beide Elternteile frühzeitig in den Beruf zurückkehrten.

Kommentare