Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In 20 Minuten fürs Leben lernen

So macht der Verein „Pro Arbeit“ Rosenheimer Mittelschüler fit fürs Vorstellungsgespräch

Während des Vorstellungsgesprächs: Elisabeth Gaststeiger von der Firma Hamberger (links) und der Achtklässler Simon Mezga.
+
Während des Vorstellungsgesprächs: Elisabeth Gaststeiger von der Firma Hamberger (links) und der Achtklässler Simon Mezga.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Pünktlichkeit, Blickkontakt halten und ein gepflegtes Äußeres: Diese Dinge können über den Ausgang eines Vorstellungsgesprächs entscheiden. Um die Schüler optimal auf ihre Zukunft vorzubereiten, veranstaltet die Jugendsozialarbeit in den achten Klassen der Mittelschulen schon seit Jahren ein Bewerbungsplanspiel.

Rosenheim – Simon Mezga (14) hat es geschafft. Vor wenigen Minuten hat der Schüler sein erstes Bewerbungsgespräch bei der Firma Hamberger beendet. „Ich glaube, es war ganz gut“, sagt er. Er sei nervös gewesen, habe aber versucht, es sich nicht anmerken zu lassen. Und das, obwohl es die ein oder andere Frage gegeben hat, mit der er nicht gerechnet habe.

Wie er sich sein Leben in fünf Jahren vorstellt beispielsweise. Kurz denkt er nach. „Nach meiner dreieinhalbjährigen Ausbildung würde ich gerne meinen Meister im Maschinenbau machen“, sagt er. Die Arbeit gefalle ihm, das habe er schon während eines Praktikums gemerkt.

Gespräche dauern 20 Minuten

Umso wichtiger sei es ihm gewesen, sich optimal auf das knapp 20-minütige Gespräch vorzubereiten. Nicht nur während des Unterrichts, sondern auch am Abend daheim. „Ich und meine Mutter haben ein Vorstellungsgespräch nachgespielt“, sagt er und fügt hinzu: „Sie war ganz zufrieden“. Ob er die gleiche Bewertung von Elisabeth Gaststeiger von der Firma Hamberger bekommt, die ihn während des Bewerbungsplanspiels interviewt hat, wird er erst später erfahren.

Ziel des Bewerbungsplanspiels ist es, die Schüler der achten Klassen auf die Berufs- und Ausbildungssuche vorzubereiten. Das Angebot ist für die Schüler freiwillig und kostenlos. Je nachdem, wie überzeugend sie im Bewerbungsprozess aufgetreten sind, erhalten die Jugendlichen fiktive Zu- oder Absagen.

Seit den Weihnachtsferien mitten in Vorbereitungen

Seit den Weihnachtsferien sind die Sozialpädagogin Gitti Schneider und Lisa Elflein vom Verein „Pro Arbeit“ mit den Vorbereitungen beschäftigt. Sie haben Unternehmen angeschrieben und immer wieder am genauen Ablauf gefeilt. „Ich weiß noch genau, wie nervös ich damals war“, sagt Dilek Mermer-Kollmuß.

Dilek Mermer-Kollmuß von „Pro Arbeit Rosenheim“.

Sie ist die neue fachliche Leiterin beim Verein „Pro Arbeit“, hat zuvor selbst elf Jahre lang das Bewerbungsplanspiel organisiert. Jetzt gibt sie den Schülern, aber auch ihren Kollegen den ein oder anderen Ratschlag. „Jedes Kind, das wir mit einem Unternehmen in Kontakt bringen, ist ein Erfolg für uns“, sagt Mermer-Kollmuß.

Romed-Klinikum und Agentur für Arbeit zu Besuch

Insgesamt sind an diesem Vormittag sieben Unternehmen zu Gast in der Mittelschule am Luitpoldpark. Da wären beispielsweise das Romed-Klinikum, die Agentur für Arbeit, die Qualipaten sowie die Firmen Weko und Hamberger. „Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal bei allen Unternehmen bedanken, die sich die Zeit genommen haben“, sagt Gitti Schneider.

Praxis ist besser als Theorie

Dass das nicht selbstverständlich ist, weiß auch Schulleiter Michael Holzner: „Diese Erfahrung kann unseren Schülern niemand mehr nehmen.“

Schulleiter Michael Holzner.

Er und seine Kollegen könnten den Schülern zwar beibringen, wie man einen Lebenslauf schreibt und auf was es während eines Vorstellungsgesprächs ankommt, in der Praxis aber sei es dann meist doch anders. „Im Bewerbungsplanspiel können sie genau das üben“, sagt der Schulleiter.

Temperamentvoll und sehr belastbar

Das bestätigen auch Dario Zilic (14) und Felix Kioltyka (15). Beide haben ihr Vorstellungsgespräch noch vor sich. „Ich bin schon ein bisschen aufgeregt“, sagt Zilic. Ein- und Ausatmen helfe ihm gegen die Nervosität. Er träumt von einer Karriere als Kfz-Mechatroniker, hat sich kurz vor dem Gespräch noch einmal seine Bewerbung durchgelesen.

Freuen sich auf die Unterhaltungen: Dario Zilic (rechts) und Felix Kioltyka.

„Ich bin sehr temperamentvoll und belastbar“, sagt er. Das stehe auch in seinem Lebenslauf unter der Rubrik Stärken. Schwächen habe er so gut wie keine. Nur die Arbeit mit der linken Hand bereite ihm hin und wieder Schwierigkeiten.

Bewerbungsplanspiel bereitet aufs Leben vor

„Ich finde das Bewerbungsplanspiel gut, weil wir auf das spätere Leben vorbereitet werden“, sagt der 14-Jährige. Zustimmung gibt es von seinem Klassenkameraden Felix Kioltyka, der sich an diesem Vormittag als Einzelhandelskaufmann bewirbt. „Ich weiß noch nicht genau, was ich werden will, aber ich finde es gut, die Möglichkeit hier zu haben“, sagt er. Ob die beiden in Zukunft als Kfz-Mechatroniker oder im Einzelhandel arbeiten, wird sich zeigen – einen ersten Schritt haben die beiden jedenfalls schon einmal gemacht.

Mehr zum Thema

Kommentare