Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Der Schaden eines Blackouts wäre immens hoch“

Im Falle eines Blackouts: So gut ist Rosenheim vorbereitet - und das sollte jeder Einzelne tun

Haben zum Pressegespräch „Lenkungsgruppe Blackout“ eingeladen: (von links) Ordnungsdezernent Herbert Hoch, Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl, Oberbürgermeister Andreas März, Hans Meyrl, Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz und
 der Leiter der Polizeiinspektion Rosenheim, Volker Klarner.
+
Haben zum Pressegespräch „Lenkungsgruppe Blackout“ eingeladen: (von links) Ordnungsdezernent Herbert Hoch, Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl, Oberbürgermeister Andreas März, Hans Meyrl, Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz und der Leiter der Polizeiinspektion Rosenheim, Volker Klarner.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Angesichts von Ukrainekrieg und Energiekrise steigt die Angst vor einem flächendeckenden Stromausfall. Um die Bürger auf eine solche Situation vorzubereiten, hat Rosenheim erst kürzlich Notfall-Flyer verteilt. Dass das nicht ausreicht, wurde am Montag, 5. Dezember, in einer Pressekonferenz deutlich.

Rosenheim - Es sind deutliche Worte, die Volker Klarner an diesem Nachmittag im kleinen Sitzungssaal des Rosenheimer Rathauses findet. „Der Schaden eines Blackouts wäre immens hoch“, sagte der Polizeidirektor während des Pressegesprächs mit der „Lenkungsgruppe Blackout“. Aus diesem Grund sei es um so sinnvoller, sich schon frühzeitig mit der Thematik zu beschäftigen.

Die Stadt Rosenheim macht das bereits seit Dezember 2018. In regelmäßigen Abständen treffen sich die Mitglieder der Lenkungsgruppe - bestehend aus den Stadtwerken, der Polizeiinspektion, dem Brand- und Katastrophenschutz sowie der Stadtverwaltung - um für den Fall der Fälle bestmöglich aufgestellt zu sein.

Versorgungsengpässe erwartet

Denn bei einem flächendeckenden Stromausfall sind nicht nur Einschränkungen in der öffentlichen Telekommunikation und der Zusammenbruch der Mobilfunknetze zu erwarten, sondern auch Versorgungsengpässe. Lediglich die Trinkwasserversorgung ist laut Oberbürgermeister Andreas März weitestgehend gesichert. So könnten die Brunnenpumpen über Notstromaggregate aufrechterhalten werden.

Blackout-Flyer im September verschickt

Es ist eine von zahlreichen Informationen, die während der knapp einstündigen Pressekonferenz mitgeteilt wurden. „Nicht darüber sprechen in der Hoffnung, dass nichts passiert, ist nicht die richtige Herangehensweise“, sagte März. Aus diesem Grund habe er sich im September auch dafür entschieden, einen Handzettel mit Handlungsempfehlungen konzipieren und verschicken zu lassen, damit Rosenheimer Bürger wissen, welche Vorkehrungen sie im Falle eines Blackouts treffen müssen.

Während die Flyer in den ersten Tagen vor allem für Aufregung und eine deutschlandweite Berichterstattung sorgten, habe sich die Situation kurze Zeit später „um 180 Grad gedreht“. So hat die Stadt laut Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl über 30 Anfragen von anderen Kommunen erhalten, die die Broschüre ebenfalls übernehmen wollen.

Einberufung eines Krisenstabs bei Blackout

Fest steht, dass die Stadt bei einem flächendeckenden Stromausfall gut aufgestellt zu sein scheint. Bei einem „Blackout“ ab vier Stunden wird ein Krisenstab einberufen. Für die weitere Stromversorgung gibt es zwei Möglichkeiten: Solange Erdgas verfügbar ist, sind die Wärme- und die Stromversorgung im Stadtgebiet trotz Blackouts mit Einschränkungen gewährleistet. Sollte Gas nicht zur Verfügung stehen, sind die Stadtwerke auf das Müllheizkraftwerk angewiesen. Hier ist das Ziel, jeden Haushalt im Stadtgebiet für mindestens zwei Stunden am Tag mit Strom versorgen zu können. „Das kann auch nachts sein“, machte Oberbürgermeister März deutlich.

Mehrere Anlaufstellen in der Stadt

Für die Bürger gibt es im Falles eines Stromausfalls gleich mehrere Anlaufstellen, die im Stadtgebiet verteilt sind. „Je nach Lage sind Anlaufstellen an den Rathausgebäuden und an den über die Stadtteile verteilten Feuerwehrgerätehäuser geplant“, sagte Hans Meyrl, Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz.

Sowohl die Anlaufstellen, als auch die Verwaltung würden ihren Strom von extern beziehen und könnten dementsprechend auch im Falle eines „Blackouts“ weiter funktionieren. Dadurch würde ein „Totalausfall“ vermieden werden. Dafür sorgt auch, dass die jeweiligen Akteure bei einem Stromausfall über das Glasfasernetz miteinander kommunizieren können.

Einrichtung von drei Wärmehallen

Neben den Rat- und Feuerwehrgerätehäusern sollen in der Stadt im Notfall zudem drei Wärmehallen eingerichtet werden. Bürger können sich sowohl in der Luitpoldhalle, als auch in der Gaborhalle und der Turnhalle in Fürstätt aufwärmen, wenn sie nicht im Besitz eines Ofens sind.

Rein statistisch gesehen seien das gerade einmal zehn Prozent der Rosenheimer. „Wenn diese zehn Prozent jetzt noch einen zweiten Haushalt aufnehmen, sind wir schon bei 20 Prozent“, antwortet Wirtschaftsdezernent Bugl auf die Frage, dass drei Hallen wohl kaum ausreichen, um allen Bürgern der Stadt Platz zu bieten. Er appellierte, dass in Notsituationen wieder ein „neues Gefühl der Nachbarschaftshilfe entwickelt werden muss“.

Sicherheitsgefühl der Bürger stärken

Dafür plädierte auch Volker Klarner. Der Polizeidirektor erklärte, dass seine Mitarbeiter im Falle eines flächendeckenden Stromausfalls verstärkt auf den Straßen unterwegs sind, um das Sicherheitsgefühl der Bürger zu stärken. Zudem würden sie sich um den Schutz von öffentlichen Gebäuden wie beispielsweise der Notaufnahme im Romed-Klinikum kümmern. Hinzu komme, dass die Polizisten genau wüssten, ab wann sie sich im Falle eines Stromausfalls in der jeweiligen Dienststelle einzufinden hätten. „So gelingt es, dass wir auch im Notfall genügend Personal haben“, erklärte Klarner. Er erinnerte aber auch daran, dass sich jeder einzelne Bürger individuell vorbereiten müsse.

Probleme bei „Smart Homes“

„Jeder einzelne sollte sich einmal überlegen, welche Geräte alle nicht mehr funktionieren würden, wenn der Strom weg wäre“, sagte Ordnungsdezernent Herbert Hoch. So gebe es beispielsweise zahlreiche „Smart Homes“, bei denen nahezu alles elektronisch gesteuert wird, auch die Jalousien. Das wiederum könnte mögliche Evakuierungen während eines „Blackouts“ erschweren.

Information über Autoradios und Lautsprecher

Sollte besagter „Blackout“ tatsächliche eintreten, werden die Bürger über Lautsprecherdurchsagen, Flyer und Radiodurchsagen informiert. Für Letzteres werden speziell batterie- oder solarbetriebene Radios sowie Autoradios benötigt. Auf dem Flyer der Stadt gibt es zudem wichtige Hinweise dazu, wie ein „Blackout“ zu erkennen ist.

„Die Stadt und der Landkreis haben ihre Hausaufgaben gemacht. Bleibt zu hoffen, dass ein flächendeckender Blackout ausbleibt“, resümierte Volker Klarner am Ende der Veranstaltung.

Kommentare