Verein „Pro Senioren“

Werden Rosenheimer Senioren von der Digitalisierung abgehängt? Nachgefragt bei Inge Ilgenfritz

Im Gespräch mit Inge Ilgenfritz, der Vorsitzenden des Vereins „Pro Senioren Rosenheim“.
+
Im Gespräch mit Inge Ilgenfritz, der Vorsitzenden des Vereins „Pro Senioren Rosenheim“.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Die Corona-Krise hat die Menschen in die Isolation gedrängt. Das Internet hilft, doch viele Senioren finden sich in der digitalen Welt nur schwer zurecht. Ein Gespräch mit Inge Ilgenfritz (78), Vorsitzende vom Rosenheimer Verein „Pro Senioren“.

Frau Ilgenfritz, sind Sie digital unterwegs?

Inge Ilgenfritz: „Ich habe meinen ersten Computerkurs 1986 gemacht und arbeite seitdem am Computer.“

Wie sieht es in ihrem Bekanntenkreis aus?

Ilgenfritz: „Ich kenne Leute, die mit fast 90 Jahren am Computer arbeiten. Aber natürlich gibt es auch 75-jährige, die „computerphobisch“ sind.“

Glauben Sie, dass Senioren bei der Digitalisierung abgehängt sind?

Ilgenfritz: „Das liegt an den Senioren, ob sie sich haben abhängen lassen. Ich kenne eine Dame, sie ist inzwischen 85 Jahre, die hat mit 70 angefangen, am Computer zu arbeiten. Unter anderem liegt es an den finanziellen Möglichkeiten, die Senioren haben. Senioren, die mit Hartz IV leben, werden sich schwertun mit der Digitalisierung. Oder Senioren, die körperliche Einschränkungen haben, zum Beispiel starke Fingerarthrose. Aber das gilt dann für Junge genauso.“

Lesen Sie auch: „Wohnen für Hilfe“: Zweiter Versuch

Apropos Jüngere. Können die in irgendeiner Weise unterstützend wirken?

Ilgenfritz: „Es gibt immer wieder Schulprojekte, bei denen junge Leute den Älteren Computerwissen beibringen. Die Caritas fährt beispielsweise zur Zeit ein Projekt, bei der es um Digitalisierung geht.“

Das Miteinander von Jung und Alt ist auch die Idee hinter dem Projekt „Wohnen für Hilfe“. Wie ist da der Stand?

Ilgenfritz: „Durch die Corona-Krise müssen wir wieder ganz von vorne anfangen. Wir planen eine Veranstaltung, in der wir das Projekt vorstellen. Sie soll im Themenmonat des Dekanats Rosenheim „Altersgrenzenlos“ im Juni 2021 in Verbindung mit dem Projekt „Dein Haus 4.0“ der Technischen Hochschule Rosenheim stattfinden. Hier geht es um Digitalisierung von Wohnungen und Häusern, um Senioren zu ermöglichen, möglichst lange in den eigenen vier Wänden zu leben.“

Lesen Sie auch: Alt und Jung unter einem Dach: Umfrage soll Bedarf bei Senioren und Studenten klären

Trotz allem: Glauben Sie, es gibt Dinge, die man aus der Krise mitnehmen kann?

Ilgenfritz: „Die Krise hat uns gezeigt, wie wichtig das menschliche Miteinander ist, dass man Freundschaften pflegen muss und dass es Wichtigeres gibt als immer schneller und immer mehr.“

Das Projekt „Wohnen für Hilfe“ im Überblick

Ziel des Projektes ist es, dass Senioren Studenten bei sich wohnen lassen. Dafür übernehmen die Studenten kleine Arbeiten in Haus und Garten. Im besten Fall ist „Wohnen für Hilfe“ ein Gewinn für beide Parteien: Die Senioren müssen keine teuren Hilfsdienste anheuern und vereinsamen nicht. Die Studenten wohnen kostenlos oder zumindest für eine günstigere Monatsmiete vergleichsweise komfortabel in familiärer Atmosphäre. Das Projekt gibt es mittlerweile in 25 Städten. In Rosenheim arbeitet der Verein „Pro Senioren“ mit seiner Projektgruppe „Neue Wohnformen“ sowie mit der Technische Hochschule an der Umsetzung. Stadträtin Christine Degenhart leitet das Projekt gemeinsam mit Paul Rothenfußer, Vorsitzender und Geschäftsführer der Jacob und Marie Rothenfußer-Gedächtnisstiftung. Interessierte wenden sich bitten an Pro Senioren unter Telefon 08031/3651636.

Kommentare