Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ausstellung bietet Einblick in fünf Weltreligionen

Rosenheim sendet Friedensbotschaft zum Katholikentag in Stuttgart

Die blinde Autorin Claudia Böhme testet den Hörstift für Menschen mit Sehbehinderung.
+
Die blinde Autorin Claudia Böhme testet den Hörstift für Menschen mit Sehbehinderung.

„Kein Weltfriede ohne Religionsfriede“ und „Kein Religionsfriede ohne Religionsdialog“. Diese Botschaft prangte bereits zu Beginn der Ausstellung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart auf einem großen runden Tisch, angeordnet um einen Globus und ergänzt mit Friedensworten in verschiedenen Sprachen.

Stuttgart/Rosenheim – Die Zitate aus dem Projekt „Weltethos“ von Hans Küng, empfingen mehr als 1000 Gäste. Künstlerisch gestalte diese die Theologin Regina Altendorfer aus dem Landkreis Rosenheim. Mitten im Zentrum lud die Ausstellung „Religionen der Welt – eine Entdeckungsreise mit allen Sinnen“ ein, die fünf großen Weltreligionen Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus kennenzulernen.

Besucher informieren sich an zehn Stationen

Interessierte informierten sich am 102ten Deutschen Katholikentag, vom 25. bis 29. Mai, an zehn Stationen. „Die Menschen haben das Angebot sehr gut angenommen, wir sind überwältigt vom Zuspruch und dem großen Interesse“, sagt Projektleiterin Anneliese Kunz-Danhauser. Regina Georg, Kuratorin und Ideengeberin für die Ausstellung, erläutert das Konzept: „Der Zugang zu Wissen wird hier leicht gemacht, Gegenstände können hier ertastet, Klappen geöffnet und Deckel gehoben werden. Das macht neugierig und offen für neues Wissen.“ Manches war sogar zu schmecken oder zu riechen.

Eine Gruppe applaudierte nach einer Führung für gehörlose Menschen auf ihre Weise mit Gebärden.

Ausstellung hielt Wissen und Überraschungen bereit

Ehrenamtliche Helfer, wie Kurt Kantner aus Rosenheim, berieten die Besucher bei Bedarf. Die Ausstellung machte viele Familien neugierig und hielt auch für Menschen mit Behinderung Wissen und Überraschungen bereit. Die wichtigsten Texte präsentierte man in „leichter Sprache“. Menschen mit Sehbehinderung riefen die Informationen über einen Hörstift ab oder ertasteten sie mit Brailleschrift. Eine Gruppe mit Hörschädigung erhielt eine Führung mit Deutscher Gebärdensprache (DGS).

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier. +++

Die von der Aktion Mensch geförderte Wanderausstellung, die im Bildungswerk Rosenheim entwickelt wurde, ging zum ersten mal auf Reise und ist deutschlandweit buchbar. Beim Zamma-Kulturfestival des Bezirks Oberbayern ist sie von Samstag, 2., bis Samstag, 9. Juli, in Bad Aibling, zu sehen.

re/BS

Mehr zum Thema

Kommentare