Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium

Jede Menge Promis am Start: Rosenheimer Schüler erlaufen 38.000 Euro für den guten Zweck

Haben alles gegeben: Die Schüler des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums gemeinsam mit Rennfahrerin und Moderatorin Christina Tomczyk-Surer.
+
Haben alles gegeben: Die Schüler des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums gemeinsam mit Rennfahrerin und Moderatorin Christina Tomczyk-Surer.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Schüler des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums haben einen Spendenlauf organisiert und dabei insgesamt 38.000 Euro für den Verein „Athletes for Ukraine“ und das Kinderhospiz München gesammelt. Prominente Unterstützung gab es von gleich mehreren Sportlern.

Rosenheim - Für Marcus Burghardt war es fast schon ungewohntes Terrain. Während der ehemalige Radrennfahrer in der Vergangenheit vor allem auf zwei Rädern unterwegs war, mischte er sich beim Spendenlauf zu Fuß unter die Schüler und lief die 700 Meter lange Strecke durch das Landesgartenschaugelände gleich fünf Mal.

Von aktiven und ehemaligen Athleten unterstützt

„Es ist wichtig, dass wir nicht stillstehen“, sagte er im Anschluss auf der Bühne. Um ihn herum haben sich einige Schüler versammelt, auf seinem T-Shirt prangt das Logo des Vereins „Athletes for Ukraine“ – der von zahlreichen aktiven und ehemaligen Athleten unterstützt wird. „Wir als Sportler dürfen auch die Kinder in der Ukraine nicht vergessen“, sagt der ehemalige Rennradfahrer und lobte die Schüler des Finsterwalder-Gymnasiums für ihr Engagement.

Mehr als 900 Schüler haben am Spendenlauf des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums zugunsten des Vereins „Athletes for Ukraine“ teilgenommen.

„Ein sehr prägendes Erlebnis“

Lob gab es auch von Langläufer Florian Knopf, der bei der Juniorenweltmeisterschaft vor drei Jahren die Bronze-Medaille geholt hat. Er selbst sei erst vor einigen Monaten in der Ukraine gewesen, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. „Für mich war das ein sehr prägendes Erlebnis“, sagte er. Umso glücklicher sei er über das Engagement der Schüler, die sich dafür einsetzen, dass es den Kindern in der Ukraine besser geht.

Fototermine und Autogrammstunden

Während Burghardt und Knopf Autogramme geben und sich Zeit für Fotos nehmen, ist der Spendenlauf einige Meter weiter in vollem Gang. Mit dabei: Rennfahrerin und Moderatorin Christina Tomczyk-Surer. „Die Stimmung ist klasse“, sagte sie, bevor sie gemeinsam mit den Achtklässlern des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums durch das Landesgartenschaugelände joggte.

Spenden von Eltern, Großeltern und Besuchern

„Die Sportler sind Vorbilder für uns“, sagte Max Macherey. Er besucht die neunte Klasse und ist selbst Mitglied im Skiclub Aising-Pang. An seinem rechten Oberarm klebt ein Spendenkärtchen, das er sich nach jeder gelaufenen Runde stempeln lässt. „Für jede Runde können Eltern, Großeltern und Besucher entsprechend spenden“, sagte der Rosenheimer Jonah Werner. Er ist der Pressesprecher des Vereins „Athletes for Ukraine“ und war selbst viele Jahre lang Schüler am Finsterwalder-Gymnasium.

Mitglieder des Vereins „Athletes for Ukraine“: (von links) Jonah Werner, Marcus Burghardt und Florian Knopf.

Tausende von Kilometern zurückgelegt

Zufrieden steht er an der Startlinie, gibt hin und wieder Anweisungen und unterhält sich mit den Sportlern, mit denen er in den vergangenen Monaten Tausende von Kilometern zurückgelegt hat, um die gesammelten Sach- und Geldspenden direkt zu den Menschen in der Ukraine zu bringen. „Sie brauchen jede Unterstützung, die sie kriegen können“, sagte Werner.

Spendenlauf statt Wandertag

Umso mehr habe er sich gefreut, als sich die Schüler des Finsterwalder-Gymnasiums dazu entschieden haben, statt eines Wandertags einen Spendenlauf zu organisieren – zugunsten des Vereins „Athletes for Ukraine“ und des Kinderhospizes München. Unterstützt wird die Aktion neben der Flötzinger Brauerei auch vom Autohaus Eder um Geschäftsführer Willi Bonke.

Unterstützung durch Auto Eder

Er beschloss, für jede gelaufene Runde zehn Cent zu spenden. Bei 10.000 Runden würden so 1000 Euro zusammenkommen. „Für mich gibt es nichts Schöneres, als junge Menschen, die Sport machen“, sagte Bonke und weiter: „Sport verbindet“.

Oberbürgermeister joggt im Anzug mit

Mit ihm auf der Bühne stand Oberbürgermeister Andreas März, der es sich nicht nehmen ließ – trotz Anzug – gemeinsam mit den Neuntklässlern an den Start zu gehen. „Es ist ein großartiges Ereignis“, sagte Schulleiterin Brigitte Würth. Das bestätigte auch Hari Pottayil, Vertreter der Schülermitverwaltung des Finsterwalder-Gymnasiums, der maßgeblich an der Organisation beteiligt war.

Einer der Höhepunkte: Die Autogrammstunden mit den Profisportlern. Unter anderem mit Jacob Lange.

„Ein wichtiges Zeichen für den Frieden“

Letztendlich war es Jakob Lange, Juniorenweltmeister in der Nordischen Kombination, der die richtigen Worte fand, um die Veranstaltung zusammenzufassen: „Sport ist ein wichtiges Zeichen für den Frieden“, sagte der Athlet. Er habe einen Großteil der Welt bereist und währenddessen viele unterschiedliche Menschen getroffen. Der Sport sei dabei immer die Basis gewesen. „Es spielt keine Rolle wer, wo herkommt“, sagte Lange. Und genau das wurde auch beim Spendenlauf mehr als deutlich.

Kommentare