Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Osteraktion am SFG

Osteraktion für Ukrainer: Schüler des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums organisieren Eiersuche

Schüler der Initiative „RISE“ mit Hilfspaketen für die Ukraine. (v. l.) Bianca Cymanek Dias de Sousa, Jonah Werner („Athletes for Ukraine“), Julia Götz, Julia Kuttner, Hari Pottayil, Schülersprecherin Amelie Nicklas und Stanley Wolferstett.
+
Schüler der Initiative „RISE“ mit Hilfspaketen für die Ukraine. (v. l.) Bianca Cymanek Dias de Sousa, Jonah Werner („Athletes for Ukraine“), Julia Götz, Julia Kuttner, Hari Pottayil, Schülersprecherin Amelie Nicklas und Stanley Wolferstett.

Die Schülerinitiative „RISE“ des Gymnasiums plant für Ostermontag eine Ostereiersuche für ukrainische Kinder. Beginn ist um 14 Uhr, je nach Witterung entweder im Mangfallpark oder in der Mensa des Gymnasiums.

von Johannes Hoose

Rosenheim - Ostern sollte eigentlich eine Zeit der Ruhe sein. An Ruhe ist aber für viele Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind, nicht zu denken. Zu präsent sind die Bilder der Zerstörung aus ihrer Heimat.

Um ihnen dennoch ein möglichst schönes Osterfest zu bereiten hat sich die Initiative „RISE“ (Respect, Integrity, Security, Empathy) des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums (SFG) in Rosenheim entschieden eine Ostereiersuche für die Geflüchteten zu organisieren. Stattfinden soll diese am Ostermontag, 18. April, um 14 Uhr, je nach Witterung entweder im Mangfallpark oder in der Mensa des Gymnasiums.

Initiative von Seiten der Schüler

Organisiert wird die Aktion von insgesamt 15 Schülern, die sich trotz der Osterferien entschieden haben, ihre Freizeit zu opfern, um diese Aktion auf die Beine zu stellen.

Die ukrainischen Kinder sollen auf Süßigkeiten-Suche gehen können, die Eltern werden mit Kaffee und Kuchen versorgt. So möchte man den Menschen auch in dieser schwierigen Zeit ein Stück Normalität an Ostern geben und ihnen ein wenig Freude und Ablenkung schenken.

Hari Pottayil, Schüler des SFG und Teil von „RISE“, ist einer der Initiatoren der Osteraktion. Er sagt, dass es den Schülern wichtig gewesen sei, auch mal direkt mit den Menschen aus der Luitpoldhalle in Kontakt zu treten. „An Ostern einen Nachmittag gemeinsam zu verbringen und dabei den Kindern ein schönes Osterfest zu bescheren, bietet sich da natürlich an“, sagt Pottayil. Als Sponsor unterstützt der „Lions Club“ in Rosenheim die Veranstaltung. Von hier werden vor allem Süßigkeiten, wie Schokoladen-Osterhasen gestellt.

Das Plakat für die Aktion.

Hilfe für die Menschen in Not

Die Initiative „RISE“ wurde bereits zu Beginn des Krieges in der Ukraine ins Leben gerufen, mit dem Ziel, gemeinsam den Menschen in Not, sowohl hier, als auch in der Ukraine, zu helfen. Von spontanen, kurzfristigen Aktionen bis hin zu längerfristigem Engagement für die Menschen ist alles dabei. „Die Initiative ist quasi über Nacht entstanden“, erzählt Pottayil. Zu Beginn seien es nur fünf Schüler gewesen, mittlerweile sind es knapp 30. „Wir wachsen nach wie vor stetig“, so der 17-Jährige.

Die Osteraktion ist bei weitem nicht die erste Veranstaltung, die von der Initiative ausgeht. Zuvor wurden bereits Hilfspakete an den Stadtjugendring sowie an die „Athletes for Ukraine“ abgegeben. Mit diesen konnte den Menschen in der Ukraine vor Ort geholfen werden. Außerdem wurde am SFG ein Kuchenverkauf veranstaltet. Der Erlös ging an die Rosenheimer Tafel sowie an einen Stephanskirchener Hilfstransport in die Ukraine.

An der Initiative beteiligt ist auch Lehrer Martin Franke. Er unterstützt die Schüler bei Organisation und Planung. Vor allem bildet er oft die Brücke zur Schulleitung. Er lobt das Engagement seiner Schüler. „Man merkt, dass dieser Krieg die Kinder sehr beschäftigt und sie sich deshalb viele Gedanken machen wie man den Menschen in Not, vor allem den Kindern, helfen kann“, erklärt Franke. An der Osteraktion gefällt ihm besonders, dass hier für die Ukrainer die Möglichkeit bestehe, sowohl untereinander als auch mit Deutschen ins Gespräch zu kommen.

Mehr Mobilität für Geflüchtete

Weitere Aktionen sind bereits in Planung. So sollen für die Geflüchteten in der Luitpoldhalle Fahrräder gekauft werden, um ihnen etwas mehr Mobilität zu ermöglichen. Es soll dann auch gemeinsame Fahrradtouren geben. Außerdem soll nach den Osterferien ein Grillabend mit den Menschen aus der Luitpoldhalle stattfinden.

Eine weitere Idee der „RISE“-Initiative ist es, Patenschaften zwischen ukrainischen und deutschen Familien zu schaffen. „So könnten die Ukrainer noch besser mit den Leuten hier in Rosenheim in Kontakt kommen“, erklärt Pottayil. Dies sei wichtig, da noch nicht abzusehen sei, wie lange die Menschen wegen des Krieges in Deutschland bleiben müssen.