Wie die Stadt Rosenheim den Südtiroler Platz vor dem Bahnhof neu gestaltet

Alles neu: Der Südtiroler Platz am Bahnhof von Rosenheim wird neu gestaltet. Das königlich bayerische Oberbahnamt von einst, wird demnächst eine Gaststätte sowie Büros beherbergen.
+
Alles neu: Der Südtiroler Platz am Bahnhof von Rosenheim wird neu gestaltet. Das königlich bayerische Oberbahnamt von einst, wird demnächst eine Gaststätte sowie Büros beherbergen.
  • Ilsabe Weinfurtner
    vonIlsabe Weinfurtner
    schließen

Wo jetzt noch Bauzäune stehen, Radl in alle Richtungen abgestellt und die Wege holprig asphaltiert sind, soll bald alles neu gestaltet sein. Die Stadt will die Flächen vor dem Bahnhof aufwerten.

Rosenheim – Die finanzielle Situation der Stadt Rosenheim ist angespannt. Die Folgen der Corona-Krise haben bereits zu einer Haushaltssperre geführt. Nur Unaufschiebbares kann realisiert werden. Dazu gehört die Instandsetzung des Südtiroler Platzes direkt vor dem Bahnhof.

In diesem Fall ist Stadt vertraglich gebunden, sie muss die Arbeiten ausführen, um nicht vertragsbrüchig zu werden. Hintergrund dazu ist der Verkauf des königlich bayerischen Oberbahnamtes.

Vertragliche Fristen sind einzuhalten

Über Jahre stand das prägnante alte Gebäude am Bahnhof leer, verkam und verwitterte zusehends. Im Juli vergangenen Jahres verkaufte die Stadt das Objekt an die Projektgesellschaft „Königliches Oberbahnamt Projekt GmbH“. Mit dem Datum der Beurkundung des Vertrags im August 2019 ging die Stadt jene Fristen ein, an die sie sich nun halten muss: Alle Arbeiten im Umfeld das ehemaligen Oberbahnamtes müssen bis spätestens zwei Jahre und neun Monate ab Beurkundung ausgeführt und fertiggestellt sein. Denn die Eigentümer wollen im Erdgeschoss des Hauses Gastronomie unterbringen, die dann auch eine Freischankfläche bekommen soll. Stichtag dafür ist der 28. Mai 2023.

Lesen Sie auch: Lebensretter am Bahnhof in Rosenheim – Christoph Angstl rettet Frau, die ins Gleis stürzt

Das ändert sich am Südtiroler Platz in Rosenheim

Nun ist die Stadt gefordert, trotz Corona in diesem und im kommenden Jahr die ausstehenden Bauabschnitte für den Südtiroler Platz auszuführen. Betroffen davon ist der gesamte Bahnhofsvorplatz, vom regionalen Omnibusplatz bis zum Mühlbach, also neben den Flächen rund um das ehemalige Oberbahnamt auch jene rund um das neue Fahrradparkhaus. Zudem sollen die Rampen und Treppenanlagen umgestaltet werden.

So viel kostet die Neugestaltung

Die geschätzten Kosten liegen bei insgesamt 7,1 Millionen Euro. Sie sind im Investitionsprogramm der Stadt bereits vorgesehen, in einem Zeitabschnitt von 2020 bis 2022. Die Stadt rechnet für diese Summe mit Zuwendungen von der Regierung von Oberbayern. Baubeginn soll Anfang der zweiten Jahreshälfte zwei sein. Mit der Fertigstellung rechnet die Stadt im Jahr 2022.

Rosenheimer Stadtrat stimmt ab

Die Stadträte haben das Projekt einstimmig auf den Weg gebracht. Die Fraktion der Grünen sprach sich aber gegen die geplante Taxiführung aus. Sie sieht vor, dass die Taxis in Zukunft ausschließlich von Westen her an den Bahnhofvorplatz fahren.

Bäume werden gefällt und ersetzt

Aus diesem Grund werden die beiden Bäume gefällt, die direkt vor dem Oberbahnamt stehen, ebenso wie die Bäume östlich des ehemaligen Oberbahnamtes. Lediglich eine Hainbuche bleibt stehen. Ihre Wurzeln sollen großflächig geschützt, als Hochbeet eingefasst und unterpflanzt werden. Vorgesehen ist, auf dem gesamten Platz rund 20 Platanen zu pflanzen.

Haus soll Ende 2021 bezugsfertig sein

Ginge es nach Maximilian Reidl, könnten die Bäume gerne stehen bleiben. Ein Biergarten mit Bäumen sei doch schöner als ohne, sagt Reidl, der geschäftsführender Gesellschafter der „Finmo Unternehmensgruppe“ in Rosenheim ist und zugleich Geschäftsführer der Projektgesellschaft „Königliches Oberbahnamt Projekt GmbH“, die ihren Sitz ebenfalls in der Stadt hat. Ihr gehören neben Reidl die beiden Architekten Fabian Zimmermann aus Rimsting und Roland Richter aus Freilassing an.

Gemeinsam planen sie die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes, um es im Anschluss in einzelnen Einheiten zu vermieten beziehungsweise zu verpachten. Und trotz der Corona-Krise ist Reidl zuversichtlich, dass sich die Pläne ausgehen, das Haus Ende kommenden Jahres bezugsfertig sein wird. Mit dem Baubeginn rechnet Reidl spätestens in drei Monaten, die Bauzeit setzt er mit zwölf Monaten an.

Gaststätten-Pächter noch unklar

Was den Pächter für die Gastronomie betrifft, hält sich Reidl nach wie vor bedeckt. Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte er angekündigt, es gebe Gespräche mit einem Bewerber, einem Gastronomen aus der Region. Doch ob der noch an Bord ist, lässt Reidl offen. Man habe nichts vertraglich fixiert, dann sei Corona gekommen und die Sache sei in die Warteschleife gegangen, sagt er. Trotzdem ist er guten Mutes. Denn es gebe durchaus einige neue Interessenten. „Da sind gute dabei, echte Alternativen, ein sehr viel versprechender Ersatz“, sagt Reidl.

Wer sonst in das frühere Oberbahnamt ziehen soll

Auch für die Räume über der Gaststätte, im ersten und zweiten Obergeschoss, haben sich laut Reidl genügend Interessenten gefunden. „Wir wünschen uns ein gutes Klientel, Dienstleister für die Bürger der Stadt“, sagt Reidl. Einen Arzt etwa, oder einen Notar. Insgesamt stehen rund 1200 Quadratmeter Nutzfläche bereit.

Doch nun findet erst einmal ein Termin mit Vertretern der Stadt statt: Geklärt werden muss, wo und in welcher Form die Baustellen eingerichtet werden für die Umgestaltung des Südtiroler Platzes.

Kommentare