Rosenheim: Nachruf auf Hans Haas

Hans Haas ist gestorben.

Rosenheim/Tuntenhausen – Familie und Vereinskameraden und ehemalige Kollegen trauern um Hans Haas aus Beyharting bei Tuntenhausen, der Ende März im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Geboren in Ingolstadt

Der 1939 in Ingolstadt geborene Haas hatte zunächst erfolgreich eine Schlosserlehre absolviert. Danach war er zehn Jahre beim Bundesgrenzschutz in Rosenheim stationiert, bevor er sich 1968 bei der Eisenbahn bewarb. Als gelernter Schlosser wurde er dort gerne angenommen, absolvierte die Ausbildung zum Lokomotiv-Führer und steuerte bis zu seiner Pension 1997 verschiedene der mächtigen Triebfahrzeuge.

Berge und Musik als große Leidenschaft

Zwei Freizeitaktivitäten waren seine Leidenschaft: Die Berge und die Blasmusik. Seit vielen Jahren aktives Mitglied im Deutschen Alpenverein war er immer wieder als Bergsteiger und Schifahrer unterwegs. Als dann 1983 in Rosenheim die Eisenbahner-Blaskapelle gegründet wurde, war er von Anfang an dabei. Die große Tuba war sein Instrument. Ab 1990 war er sogar der Dirigent dieser regional überaus bekannten und beliebten Musikformation. Dass diese Kapelle bis heute erfolgreich musiziert, ist nach Einschätzung vieler seiner Musikkollegen in hohem Maße auch ihm zu verdanken. Als jederzeit geschätzter Kollege und von den Musikanten wird er schmerzlich vermisst. Er hinterlässt eine Frau und zwei Söhne. Die Beisetzung fand im engen Familienkreise statt. au

Kommentare