Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Rosenheim trauert um Lehrer-Legende: Günter Aicher bleibt in Erinnerung

Günter Aicher starb im Alter von 84 Jahren.
+
Günter Aicher starb im Alter von 84 Jahren.
  • Thomas Stöppler
    VonThomas Stöppler
    schließen

Rosenheim, Lima und wieder Rosenheim. Über gleich drei Dekaden prägte Günter Aicher (†84) den Alltag und die Zukunft des Karolinen-Gymnasiums. Dabei wollte er da eigentlich gar nicht hin.

Rosenheim - Chemie sei die zweitschönste Sache der Welt, erklärte Günter Aicher immer seinen Schülern. Denn Chemie sei so exakt und präzise, dass man damit ganz viel erreichen könnte. Was die schönste Sache der Welt war, das ließ Aicher offen. Am 29. September 2022 ist der passionierte Lehrer verstorben.

Über 30 Jahre war Aicher am Karolinen-Gymnasium tätig, über zehn Jahre davon auch als stellvertretender Direktor. Und er hat das Karo entscheidend mitgeprägt: Die Öffnung der Schule für Buben im Jahr 1987 fiel genauso in seine Zeit wie die Einführung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweigs 1991.

Dem gebürtigen Rosenheimer war besonders Letzteres ein großes Anliegen, wie seine Tochter Judith Kattaloher erzählt. Zuhause, erzählt sie, war er nicht streng, „er hat auf uns geschaut.“ War da, wenn ihn eines seiner beiden Kinder brauchte. Und in der Schule sei er das auch gewesen. „Mein Vater war so, wie wir heute sein sollen: Offen, neugierig und nicht immer gleich wertend“, erzählt sie.

Zum Glück versetzt

Diese Offenheit und Neugier zeigte sich auch in dem vierjährigen Peru-Aufenthalt der Familie. 1968, Judith ist noch nicht auf der Welt, aber ihr älterer Bruder ist schon dabei, geht Günter Aicher mit Frau und Kind nach Lima. Er unterrichtet an der deutschen Schule. Bis heute hat er gerne von der Zeit erzählt und die Inkas haben ihn nie losgelassen.

Bis ins hohe Alter liest er Bücher auf Spanisch. Es sei doch ein Geschenk, andere Sprachen zu beherrschen, erklärt er seiner Tochter, das dürfe man nicht einfach weggeben. Aber nach vier Jahren geht es Anfang der 70er zurück in die Rosenheimer Heimat. Aicher unterrichtet am Ignaz-Günter-Gymnasium und wird dann bald versetzt. Eigentlich wollte er bleiben, aber als Beamter hat er keine Wahl - zum Glück.

Am Karo wird er 32 Jahre bleiben. „Er war mit Leib und Seele Lehrer“, erzählt Kattaloher, „und er hat sich am Karo richtig wohl gefühlt.“ Vielleicht eben, weil er seinen Schülern erklären konnte, warum Chemie die zweitschönste Sache der Welt war. Aber insgesamt „war er immer mehr am Austausch als am Belehren interessiert“, erzählt Kattaloher. Auch Konrektor sei er gerne gewesen, die vermittelnde Rolle zwischen Kollegium und Schulleitung habe ihm gelegen, sagt Kattaloher.

2003 ist dann Schluss und die Rente winkt. Dabei sei er auch ein liebevoller Opa gewesen. „I red so gern mit dem Opa“, sagte Kattalohers Sohn noch vor Kurzem. Am 29. September 2022 ist Günter Aicher im Alter von 84 Jahren verstorben. Er hinterlässt seine Frau, zwei Kinder und zwei Enkel.

Mehr zum Thema

Kommentare