Rosenheim: Nachruf auf Achim Wippermann

Wurde 74 Jahre alt: Achim Wippermann. re

Am Ende hat es das Leben Achim Wippermann nicht leicht gemacht. Seine Herzprobleme schränkten ihn mehr und mehr ein. Auch das Laufen fiel ihm zunehmend schwer. In der Nacht zum Samstag vergangener Woche ist Achim Wippermann gestorben. Er wurde 74 Jahre alt. In Erinnerung bleiben wird er in Rosenheim vor allem als Inhaber des Sportgeschäfts Intersport Ankirchner, heute Siebzehnrübl.

Rosenheim – Eigentlich war es ein Zufall, der Wippermann dauerhaft nach Rosenheim führte. Ursprünglich aus Gütersloh stammend, war er bei der Firma Intersport als Unternehmensberater tätig. In dieser Funktion sollte er dem Rosenheimer Sportgeschäft zur Seite stehen. Wippermann arbeitete sich rasch und gründlich ein, erkannte das Potenzial des Geschäfts und übernahm es, nachdem Familie Ankirchner keinen Nachfolger gefunden hatte.

Machte sich für Einzelhandel stark

Von da an machte sich Wippermann für den Rosenheimer Einzelhandel stark. So setzte er sich im Einzelhandelsverband vor Ort ein, war zeitweise dessen stellvertretender Vorsitzender. „Er hat sehr, sehr engagiert für den Verband gearbeitet und sein kompetentes Wissen eingebracht“, sagt Paul Adlmaier, der Vorsitzende des City-Management Rosenheim.

Bewusst das Berufsleben beendet

Erst im Oktober 2014, zum 80-jährigen Bestehen des Fachgeschäfts, dachte Wippermann ans Aufhören: Er verkaufte an Udo Siebzehnrübl – und freute sich, dass seine 28 Mitarbeiter an Bord bleiben konnten. Er selbst verabschiedete sich in den Ruhestand. Und beließ es dabei. „Da war er ganz stringent“, sagt Adlmaier, der mit ihm privat befreundet war. Wippermann habe damals ganz bewusst und auch endgültig sein Berufsleben beendet.

„Schillernde Persönlichkeit“

Ein neuer Lebensabschnitt begann für den immer schon lebensfrohen Mann, der sehr gerne Golf spielte und in vielen Momenten die Gegenwart anderer Menschen schätzte. Paul Adlmaier beschreibt ihn als „schillernde Persönlichkeit“: an vielen Dingen interessiert und vielseitig gebildet. Extrovertiert zumeist. Ein Mann, der bei Frauen durchaus Anklang fand und den „Damen gegenüber sehr galant“ gewesen sei. Und bei der Stadtgesellschaft sehr angesehen war. bw

Kommentare