Nach dutzenden Einbrüchen in Rosenheim: Polizei schnappt Tatverdächtigen

Illustration zum Thema Einbruch
+
Illustration zum Thema Einbruch

Ermittlungsbeamte der Polizeiinspektion Rosenheim haben eine Serie von mehr als einem Dutzend Einbruchsdiebstählen aus Wohnungen und Kellerabteilen im Stadtgebiet von Rosenheim aufgeklärt. Gegen den 38-jährigen Tatverdächtigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rosenheim die Untersuchhaft angeordnet. 

 
Pressemitteilung der Polizei

Rosenheim – Die Serie von Einbruchsdiebstählen begann Anfang September 2020, als innerhalb von einer Woche zwölf Kellerabteile in der Salinstraße aufgebrochen und überwiegend Lebensmittel und Pfandflaschen entwendet wurden. Fast zeitgleich verschwand in der gleichen Straße aus einer Wohnung in einen Mehrfamilienhaus eine Geldbörse mit einem hohen dreistelligen Bargeldbetrag und eine weitere Mieterin bemerkte kurz darauf mehrere unberechtigte Abbuchungen von ihrem Bankkonto. Als dieser Frau in der vergangenen Woche auch noch mehrere Schmuckstücke unbegründet abhandenkamen, viel der Verdacht auf einen 38-jährigen deutschen Staatsangehörigen, der in unmittelbarer Nachbarschaft wohnte. 

Rosenheim: Woher stammt die Pistole in der Mangfall?

Diebesgut in der Wohnung gefunden

 Der Durchbruch gelang den Ermittlungsbeamten, als sie die Wohnung des 38-jährigen Mannes am letzten Freitag durchsuchten. Zahlreiche Wertgegenstände konnten aufgefunden werden, die offensichtlich nicht zum regulär erworbenen Hausstand des Tatverdächtigen zählten. Dieser hatte sich des Öfteren berechtigt in der Wohnung der Geschädigten aufgehalten und dabei offensichtlich das Vertrauen der Seniorin ausgenutzt.

Priener Hütte: Wirt erteilt Tirolern wegen Corona grundsätzliches Hausverbot - darf er das?

Der 38-Jährige wurde vorläufig festgenommen und nach umfangreichen Angaben zu den Tatvorwürfen dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Kommentare