Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OB März rechtfertigt sich in Bürgerversammlung

Alles Panikmache? Blackout-Flyer spaltet Rosenheim - und sorgt für schlaflose Nächte

Diese Broschüre samt Anschreiben haben die Rosenheimer in den vergangenen Wochen in ihrem Briefkasten gehabt.
+
Diese Broschüre samt Anschreiben haben die Rosenheimer in den vergangenen Wochen in ihrem Briefkasten gehabt.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Um die Bürger auf einen Blackout vorzubereiten, hat die Stadt Rosenheim Flyer verschickt. Was gut gemeint war, ging nach hinten los: Bundesweit berichten Medien über den „Panik-Flyer“, es folgen Kritik, besorgte Anrufe. Was OB Andreas März dazu sagt - und weshalb der Flyer für schlaflose Nächte sorgt.

Rosenheim - Die Mutter von Markus Bea hat seit Tagen nicht mehr richtig geschlafen. Die 80-Jährige lebt in einem Rosenheimer Altenheim. Seit Anfang der Woche liegt auf dem Tisch in ihrem Zimmer die Broschüre mit dem Titel „Blackout – und dann?“. Auf mehreren Seiten hat die Stadt Rosenheim darin zusammengefasst, was ein „Blackout“ ist, welche Warnsysteme es für die Bevölkerung gibt und was man für mindestens zwei Wochen zu Hause haben sollte.

Mit hilfreichen Informationen unterstützen

„Die städtische Verwaltung will mit dieser Handreichung keinesfalls Panik erzeugen“, teilte Oberbürgermeister März in einem Brief mit, der samt der Broschüre in den Briefkästen der Bürger gelandet ist. Vielmehr sei es ihm ein Anliegen, die Bürger mit „hilfreichen Informationen für den Fall einer solchen Krisensituation zu unterstützen“.

Vermutung, dass AfD dahintersteckt

Dieser Plan scheint so nicht aufgegangen zu sein. „Meine Mutter war aufgewühlt und unkonzentriert“, erinnert sich Markus Bea. Er wohnt in Würzburg und telefoniert fast täglich mit seiner Mutter. Nachdem er sie gefragt hat, was los sei, habe sie von dem Blackout-Flyer berichtet. „Ich dachte erst, dass die AfD dahinter steckt“, sagt er. Eine eingescannte Version der Broschüre überzeugte ihn vom Gegenteil – und sorgte bei dem Würzburger für zusätzlichen Ärger. „Ich halte das für reine Panikmache.“

Schlechte Umsetzung?

Bea sei es nur mit Mühe gelungen, seine Mutter zu beruhigen und sie davon abzuhalten, in den nächsten Supermarkt zu gehen, um sich mit Zündhölzern, Kerzen und Hygieneartikeln einzudecken. „Die Broschüre war gut gemeint, aber schlecht umgesetzt“, sagt Markus Bea.

Kritik vom SPD-Fraktionsvorsitzenden

Kritik an dem Handeln der Stadt gibt es auch von SPD-Stadtrat Abuzar Erdogan. In den sozialen Medien distanziert er sich von der Aktion, die auch nicht mit dem Kommunalparlament abgestimmt und kommuniziert gewesen sei. „Diese Angstmacherei ist definitiv übers Ziel hinausgeschossen“, schreibt der Fraktionsvorsitzende in seinem Facebook-Beitrag.

„Das ist echt großer Schund“, kommentiert ein Nutzer. Andere schreiben von „unnötiger Panikmache“, und davon, dass „Angst noch nie ein guter Berater war“. Wieder andere loben das vorausschauende Handeln der Stadt und sagen, dass es sich keinesfalls um Angst oder Panikmache handele, sondern lediglich um eine Information.

Zwischen Unverständnis und Unsicherheit

Der Flyer hat der Stadtverwaltung zudem den ein oder anderen Anruf beschert. Das sagte Oberbürgermeister Andreas März im Rahmen der Bürgerversammlung im Kultur- und Kongresszentrum am Dienstagabend (27. September). Und er erklärt sich: „Die Broschüre hat übers Wochenende für viel Unverständnis und Unsicherheit gesorgt“, sagte er und weiter: „Es war nicht unsere Absicht, Angst zu machen.“ Im Gegenteil. Die Broschüre sollte die Rosenheimer informieren, was bei einem flächendeckenden Stromausfall zu tun wäre.

Kein guter Zeitpunkt

„Wir beschäftigen uns mit dem Thema bereits seit Dezember 2018. Das hat nur niemand mitbekommen“, erläuterte er den rund 100 Bürgern. Aber er merkte auch an, dass es sich möglicherweise nicht um einen guten Zeitpunkt gehandelt habe, um den Flyer zu verschicken. „Andererseits, gibt es wirklich einen guten Zeitpunkt, um so etwas zu verschicken?“, fragte er in den Raum.

Andere Städte werden nachziehen

Er entschuldigte sich zudem bei Bürgern, denen die Broschüre Angst gemacht hat, zeigte sich aber auch überzeugt davon, dass andere Kommunen dem Beispiel Rosenheims folgen werden. „Wir werden nicht die Einzigen mit einem solchen Flyer bleiben.“ Derartige Informationen seien auf diversen Internetseiten einsehbar.

Nicht mit der Tür ins Haus fallen

Doch geht es nach Markus Bea, hätte es genau dabei bleiben sollen. „In Würzburg gibt es auch keine Flyer und ich fühle mich nicht weniger informiert“, sagt er. Informationen seien in seinen Augen wichtig, jedoch sehe er es kritisch, dass die Stadt „mit der Tür ins Haus fällt“.

Ein Schritt in die richtige Richtung?

Etwas anders schätzt Oberbürgermeister März die Situation ein: „Ich bin davon überzeugt, dass wir richtig gehandelt haben“, sagte März in der Bürgerversammlung. Mit dem Blackout-Flyer habe die Stadt erreicht, dass sich die Menschen in Rosenheim mit der Thematik auseinandersetzen. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte er. Zumindest Markus Bea und seine 80-jährige Mutter dürften dem Stadtoberhaupt in diesem Punkt widersprechen.

Kommentare