Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einer Meinung mit dem Traunsteiner Landrat

Rosenheimer Landrat Otto Lederer zu Corona-Lockerungen: „Weg aus Verboten bieten“

 Landrat Otto Lederer
+
 Landrat Otto Lederer
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Am Donnerstag veröffentlichte das Landratsamt Traunstein einen Fünf-Schritte-Plan zum Ausstieg aus der Corona-Pandemie. Dieses befürwortet auch Rosenheims Landrat Otto Lederer.

Die Pressemeldung des Landratsamtes Rosenheim im Wortlaut:

Rosenheim - Landrat Otto Lederer hält die Idee einer Neuausrichtung der Corona-Öffnungssystematik – entsprechend dem am Donnerstag vom Landratsamt Traunstein veröffentlichten Fünf-Schritte-Konzept zum Ausstieg aus der Pandemie - für sinnvoll. „Wir müssen den Bürgerinnen und Bürgern einen Weg aus den Beschränkungen und den Verboten bieten, einen Weg zurück zu mehr Normalität, den sie selber aktiv mitgehen können.“ 

Zentraler Punkt der Konzeption des Landkreises Traunstein ist, den Fokus bei den Entscheidungen über weitere Lockerungen nicht allein auf die Zahl der 7-Tage-Inzidenz zu legen, sondern vor allem auf den Fortschritt der Schutzimpfungen. „Die Impfungen sind die einzige Langzeitstrategie aus der Pandemie zurück in die Normalität. Das Konzept des Landkreises Traunstein ist ein guter Ansatz, der nun von Politik und Wirtschaft weiterverfolgt und konkretisiert werden sollte“, sagt Lederer. Die darin genannten Maßnahmen und Zeiträume sind lediglich als Beispiel zu verstehen und sollten jetzt von Virologen, Medizinern und Juristen diskutiert werden. 

Fortschritt bei Corona-Impfungen beachten

Zu Beginn der Pandemie gab es die Möglichkeit der Impfungen noch nicht. Ein Lockdown, strenge Kontaktbeschränkungen und Regeln waren die einzigen Mittel, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und damit auch die Gefahr schwerer Verläufe und Todesfälle. Je mehr Menschen der vulnerablen Gruppen geimpft sind, desto mehr sollte sich der Blickwinkel bei den Öffnungsszenarien von der 7-Tage-Inzidenz auf die Durchimpfungsrate der einzelnen Gruppen und der gesamten Bevölkerung richten.

„Wir müssen das große Ganze sehen. Dazu gehört neben der Auslastung der Krankenhäuser und Intensivstationen, dem lokalen Ausbruchsgeschehen und der Ausbreitung von Mutationen vor allem auch der Fortschritt der Impfungen. Jeder Bürger hat zudem die Möglichkeit, sich aktiv an diesem Prozess zu beteiligen. Eine Registrierung für eine Schutzimpfung über das Tool der Impfzentren in Bayern ist hier ein erster wichtiger Schritt.  

Aktuell wird in einer Messehalle auf der Loretowiese ein weiteres Impfzentrum eingerichtet, das ab Ende März in Betrieb gehen soll. Vorausgesetzt es wird genügend Impfstoff geliefert, könnten dann täglich rund 1500 Impfungen in den beiden Einrichtungen auf der Loretowiese verabreicht werden.

Wenn auch die Hausärzte in ihren Praxen bald die Möglichkeit bekommen zu impfen, kann die Schlagzahl der Impfungen weiter erhöht werden. „Der Fortschritt wäre für die Bürgerinnen und Bürger jeden Tag deutlich zu sehen und damit rücken auch Lockerungen in greifbare Nähe.“ Lederer wünscht sich zudem, den Kreisverwaltungsbehörden vor Ort mehr Entscheidungsmöglichkeiten zu geben. In enger Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern könnten alle relevanten Parameter betrachtet und individuell abgewogen werden.                      

Die Bürgerinnen und Bürger kämpfen auch im Landkreis Rosenheim seit einem Jahr gegen die Pandemie. Sie tragen die notwendigen Einschränkungen mit und halten sich vorbildlich an die Maskenpflicht, die Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen. Doch man merke auch, dass der ständige Wechsel zwischen Lockerungen und Beschränkungen zu Frust führe. Die Akzeptanz der Maßnahmen lässt nach, so Lederer.

Zusätzlich zu den Impfungen müsse darum auch die Teststrategie weiter ausgebaut werden, um Infektionen schnellstmöglich zu erkennen und die Infektionsketten sofort zu unterbrechen. Die Kontaktpersonennachverfolgung bleibt weiterhin ein wichtiges Thema und auch die AHA-Regeln werden sicherlich noch länger Bestandteil unseres Alltags im Kampf gegen die Pandemie sein. „Hier appelliere ich an die Eigenverantwortung der Menschen, sich auch weiterhin an die Maßnahmen zu halten. Jeder kann etwas tun, auf dem Weg zurück zur Normalität.“

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare