+++ Eilmeldung +++

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

DWD warnt vielerorts bereits mit Stufe 4

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Bayern - Der Juni und die Wetterextreme lassen nicht locker: Viel zu warm und heftige Unwetter im …
Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entscheidung im Umweltausschuss

Keine Hilfe für Flaschensammler: Pfandring kann Rosenheimer Politiker nicht überzeugen

Pfandringe wie diesen gibt es in über 100 Städten in Deutschland. Rosenheim hat sich jetzt gegen eine Installation entschieden. Zum Unverständnis von Flaschensammler Richard Waldhäusl. Paul Ketz/Markus Diefenbacher/Schlecker
+
Pfandringe wie diesen gibt es in über 100 Städten in Deutschland. Rosenheim hat sich jetzt gegen eine Installation entschieden. Zum Unverständnis von Flaschensammler Richard Waldhäusl.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Rosenheimer SPD und „Die Partei“ möchten Flaschensammlern das Wühlen in Mülleimern ersparen. In der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses haben sich die Mitglieder dennoch gegen Pfandringe ausgesprochen – zum Unverständnis eines Flaschensammlers.

Rosenheim – Für Richard Waldhäusl (59) ist es ein ganz normaler Job. Jeden Morgen steht er auf, zieht durch die Stadt und sammelt die Pfandflaschen aus den Mülleimern – und das schon seit 16 Jahren. „Ich brauchte damals Geld und habe begonnen, Flaschen zu sammeln“, sagt er. An manchen Tagen würden so mehrere Euros zusammenkommen, an anderen Tagen bleibt es bei Cent-Beträgen.

„Wenn es gut läuft, mache ich in drei Wochen rund 28 Euro“, sagt Waldhäusl. An den Blicken aus der Bevölkerung störe er sich schon lange nicht mehr und auch an das Greifen in den Mülleimer hat er sich gewöhnt. „Trotzdem gibt es immer wieder vor, dass ich mich schneide oder in etwas reinfasse“, sagt er.

Menschen werfen aus Bequemlichkeit Pfand in den Müll

Umso mehr würde er es begrüßen, wenn – ähnlich wie in über 100 anderen Städten in Deutschland – Pfandringe an den Mülleimern installiert werden. Dabei handelt es sich um ein Metallgestell, das an Mülleimer oder Laternen montiert wird und in das leere Pfandfalschen gestellt werden können.

„Mir ist aufgefallen, dass Menschen aus Bequemlichkeit Pfand in den Müll werfen und andere in die Tonnen greifen müssen, um sich mit dem Pfandsammeln ein Zubrot zu verdienen. Daran habe ich mich gestoßen“, sagt der Kölner Diplomdesigner Paul Ketz, der den Pfandring vor rund zehn Jahren entwickelt hat.

Negative Erfahrungen in der Praxis

Was sich wie eine gute Idee anhört und das Leben von Pfandsammlern erleichtern soll, ist in der Sitzung des Umweltausschusses nur auf wenig Gegenliebe gestoßen. „Bislang hat die Verwaltung auf Pfandringe an Abfallbehältern aufgrund der in der Praxis oftmals negativen Erfahrungen vieler anderer Kommunen verzichtet“, heißt es aus dem Rathaus. Dabei beruft sich die Verwaltung auf eine 19-seitige Zusammenfassung des Verbands kommunaler Unternehmen, die sich mit dem Pro und Contra von Pfandflaschenhalterungen auseinandergesetzt und Praxisbeispiele anderer Städte aufgeführt hat.

Über 20 Vor-Ort-Kontrollen

Da wäre beispielsweise Bamberg, die als eine der ersten deutschen Städte 2014 zwei Pfandringe aufhängen ließ. Während des Testzentrums hat das Umweltamt über 20 Vor-Ort-Kontrollen durchgeführt und den Entsorgungs- und Baubetrieb Bamberg (EBB) regelmäßig um Erfahrungsberichte seiner Straßenreiniger vor Ort gebeten.

Pfandflaschen seien selten in den Ringen vorgefunden worden, dafür Wein- und Sektflaschen.

24 Pfandringe allein in Bielefeld

In Bielefeld hat sich das Jugendforum stark gemacht und über einen Sponsor 24 Pfandringe für je drei Flaschen verwirklicht. Das Problem: Statt Pfandflaschen sammelten sich dort, ähnlich wie in Bamberg, Müll und Einwegprodukte in der Halterung. Zudem wühlen die Flaschensammler trotzdem noch zusätzlich im Abfall.

Eine ähnliche Bilanz ziehen Magdeburg, Karlsruhe und München. „Das Fazit dieser Kommunen ist, dass die Idee der Pfandhalterungen in der Theorie gut klingt, aber in der Praxis meist Probleme verursacht“, teilt die Rosenheimer Stadtverwaltung mit.

Intention sei klar nachvollziehbar

Es ist eine Einschätzung, die auch die CSU und die Freien Wähler/UP dazu bewogen hat, gegen den Antrag von SPD und „Die Partei“ zu stimmen. „Ich kann die Intention klar nachvollziehen“, sagte Stadtrat Markus Dick (Freie Wähler/UP). Trotzdem lehnte er den Vorschlag aufgrund des zu geringen Nutzens ab.

Pfandringe als Geste

Eine gänzlich andere Meinung vertraten Gabriele Leicht (SPD) und ÖDP-Stadtrat Horst Halser. „Es ist unwürdig, wenn Menschen im Müll anderer Leute wühlen müssen“, sagte Leicht. In ihren Augen seien die Pfandringe eine Geste für diejenigen, die auf die 25 Cent angewiesen sind, um sich ihren Lebensunterhalt zu sichern. Sowohl sie als auch Halser schlugen deshalb vor vier Pfandringe in der Innenstadt anzubringen. „Warum sollen wir etwas ausprobieren, was sich in anderen Städten nicht bewährt hat“, hinterfragte Oberbürgermeister Andreas März (CSU).

Bierkasten als Alternative?

Stadtrat Peter Weigel (Grüne) regte deshalb an, über Alternativen nachzudenken. So könnte er sich auch einen Bierkasten vorstellen, in den Pfandflaschen gestellt werden können. „Ich glaube, dass würde vermüllen“, entgegnete März.

Und so entschieden sich die Stadträte mit 7:4 Stimmen gegen die Einführung von Pfandringen. Für Richard Waldhäusl wird sich also auch in Zukunft nichts verändern. „Geholfen hätte es schon“, sagt er.

Mehr zum Thema