Verschärfte Regeln

Rosenheim in der Corona-Krise: Ordnungsamt hat „unkontrollierbare Partys“ im Visier

BU BU. Klinger
+
BU BU. Klinger
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Der Sommer ist gegangen, Rosenheim wieder da – auf der Landkarte der Corona-Hotspots. Auf der Karte des Robert-Koch-Instituts ist die Stadt nach Wochen der Entspannung wieder rot eingefärbt. Das Gesundheitsamt meldete eine 7-Tages-Inzidenz von 66,3. Die Folge sind verschärfte Regeln.

Rosenheim– Unter dem guten Dutzend Corona-Brennpunkten in Deutschland nimmt die Stadt damit sozusagen einen Platz im Mittelfeld ein. Trauriger Spitzenreiter ist mit 133 der Bezirk Neukölln in Berlin.

„Sehr infektionsträchtig“: Stadt schränkt Zusammenkünfte ein

Dabei fällt auf, dass sich in Stadt und Landkreis Rosenheim die Corona-Fälle an Schulen häufen. Oliver Horner, Leiter des Städtischen Ordnungsamtes, ortet die Brandherde aber woanders: in „nahezu unkontrollierbaren Party-Veranstaltungen“, die als „sehr infektionsträchtig“ bewertet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem News-Ticker der OVB-Heimatzeitungen

Darauf zielt die neue Allgemeinverfügung, mit der die Stadt die Zügel anzieht: Private Veranstaltungen zu Hause und in der Gastronomie dürfen in Räumen nicht mehr als 25 und im Freien nicht mehr als 50 Gäste haben. Veranstaltungen wie Gottesdienste, Amateursport oder kulturelle Veranstaltungen seien nicht betroffen, heißt es seitens der Stadt. Einfache private Zusammenkünfte – etwa Spieleabende – dürfen hingegen nicht mehr als fünf Menschen zählen, die 25-Gäste-Regel bezieht sich auf Familienfeiern wie Hochzeiten.

Wieder schärfere Regeln an Schulen

Auch an den Schulen werden die Regeln verschärft. In weiterführenden Schulen in der Stadt müssen die Schüler ab der 5. Klasse Masken auch im Unterricht tragen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann.

Ein Trost: Rosenheim taucht auch weiterhin nicht auf der Liste von deutschen Risikogebieten auf, die unter anderem in Bayern nicht beherbergt werden dürfen.

Die Zahlen aus den Gemeinden

In der vergangenen Woche wurden 115 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet, insgesamt zählt man nun 3463 Fälle von Covid-19 – 2695 im Landkreis, 768 in der Stadt. Als genesen gelten mindestens 3019 Menschen. Die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen liegt nach wie vor bei 222 Menschen (Landkreis: 199, Stadt: 23). Deutlich gestiegen ist allerdings die Zahl der Patienten, die ärztliche Hilfe im Krankenhaus benötigen: Acht Menschen werden stationär behandelt.

Im Landkreis liegt die Inzidenz mit 27,7 so hoch wie seit Mitte Mai nicht mehr, in 27 Gemeinden wurden neue Fälle registriert. Dabei zählen mit jeweils sieben neuen Fällen Feldkirchen-Westerham, Kolbermoor und Eggstätt die Liste an.

Kommentare