Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer Betreiber gesucht

Das Rosenheimer Café Arche soll im Herbst wieder öffnen – Mit neuem Konzept und neuem Betreiber

Die Arche wurde 2010 anlässlich der Landesgartenschau Rosenheim gebaut.
+
Die Arche wurde 2010 anlässlich der Landesgartenschau Rosenheim gebaut.
  • VonKarin Wunsam
    schließen

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Café Arche auf dem Landesgartenschaugelände vor einem Jahr schließen. Nun ist im Herbst die Wiedereröffnung des Schiffes geplant. Doch dafür braucht es noch einen neuen Betreiber.

Rosenheim – Vor einem Jahr wurde das beliebte Café Arche in der Rathausstraße direkt am Mangfallpark Süd aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Es sah nach einer endgültigen Entscheidung aus. Aber jetzt gibt es gute Nachrichten: Das Café soll noch heuer wieder in Betrieb gehen. Was dafür passieren muss, hat Klaus Voss, Geschäftsführer der Diakonie Rosenheim, erzählt.

Gebaut wurde die Arche anlässlich der Landesgartenschau 2010 in Rosenheim als Symbol der Verantwortung für die Schöpfung. Sie diente als Ort der Ruhe und Meditation und wurde vor allem für kirchliche Veranstaltungen genutzt. Nach der Landesgartenschau ging das hölzerne Bauwerk in den Besitz der Diakonie Rosenheim über. Die Arche wurde zum Café umfunktioniert – ein Integrationsbetrieb. Angestellt waren Menschen mit Behinderung und aus dem Bereich Zuverdienst. Der soziale Aspekt stand klar im Vordergrund.

Personal steht im Vordergrund

Vor einem Jahr dann die traurige Nachricht: das Café muss schließen. Voss sah damals keine andere Möglichkeit: „Ausschlaggebend für die Schließung war vor allem die Fürsorge für das Gastroteam.“ Mit dem zweiten Lockdown sei die drängende Frage aufgekommen, was mit den Menschen mit Beeinträchtigung passiert, wenn ihr Beschäftigungsort für viele Monate geschlossen bleibt.

Keine Tagesstruktur, kein Kontakt zum Team, keine Integration. „Wir mussten zuerst an unsere Mitarbeitenden denken, nicht an den Betrieb“, begründete Voss damals die Entscheidung. Das Personal der Arche fand eine neue Betätigung in anderen Teilbereichen der Diaflora GmbH in festangestellter Beschäftigung oder wechselte zum Diakonischen Werk.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier. +++

Im Herbst soll das Café Arche nun wieder öffnen. Die Planungen dafür sind bereits angelaufen. In Zukunft wird das Café aber kein Integrationsbetrieb mehr sein. „Arbeit in der Gastro bedeutet Stress. Dafür braucht es belastbare Menschen“, erklärt Voss.

Gesucht wird aktuell ein neuer Betreiber. Voss wünscht sich ein Konzept, das den Sozialraum belebt: „Keine Schicki-Micki-Gaststätte.“ Betreiber, die Interesse am Café Arche haben, können sich mit Klaus Voss per E-Mail an klaus.voss@dwro.de in Verbindung setzen.

Mehr zum Thema

Kommentare